Kapitel

Navigation

Zeit zum Handeln.
Strategien für den Einstieg in den kurzfristigen Börsenhandel

Liebe Leserin, lieber Leser,

Vontobel stellt Ihnen dieses E-Book kostenlos zur Verfügung, um Ihnen einen leicht verständlichen Überblick über die Möglichkeiten des kurzfristigen, aktiven Handels mit Zertifikaten und anderen Hebelprodukten zu geben. Sie sind herzlich eingeladen, sich darüber hinaus auf der Vontobel-Zertifikate-Website über das weitreichende Service- und Produktangebot zu informieren. Interessierten bietet Vontobel bei Fragen rund um ihre Produkte und das Internetangebot auch einen kostenlosen Rückrufservice an. Das E-Book wird aktualisiert, sobald es Änderungen gibt – ein großes Plus dieses neuen Mediums.

Kapitel 7: Aktives Handeln kann ich lernen – mein Handelsplan

Meinen Glückwunsch, jetzt haben Sie alle notwendigen Grundlagen für Ihr aktives Handeln geschaffen, um langfristig an der Börse erfolgreich zu sein. Damit Sie das Gelernte auch erfolgversprechend in die Praxis umsetzen können, hier noch einige Tipps aus meiner Erfahrung als aktiver Händler:

1. Erstellen Sie Ihr Grundkonzept.

  1. Erstellen Sie zunächst einen allgemeinen Handelsplan.
  2. Wählen Sie eine geeignete Chartsoftware aus.
  3. Legen Sie diejenigen Internetseiten als Favoriten fest, die Ihnen alle wichtigen Informationen liefern wie z.B. Vontobel mit regelmäßigen Videobeiträgen zu Zertifikaten und Charttechnik (Rubrik Wissen).

2. Das sollten Sie an jedem Handelstag tun.

  1. Bereiten Sie sich auf den Handelstag vor.
  2. Führen Sie ein Handelstagebuch.

3. Das sollten Sie monatlich tun.

  1. Überprüfen Sie Ihre Performance.

Schauen Sie sich nun die einzelnen Punkte näher an.

Thema 1: So erstelle ich mein Grundkonzept fürs aktive Handeln

Legen Sie sich einen allgemeinen Handelsplan zurecht. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

1) Analysieren Sie Ihren persönlichen Handelsstil.

Welcher Anlegertyp sind Sie? Alle notwendigen Erläuterungen zur Beantwortung dieser Frage finden Sie in Kapitel 5. Schauen Sie sich noch einmal den Fragebogen zur Selbsteinschätzung an und gehen Sie die Fragen vielleicht auch erneut durch. Kommen Sie zum selben Ergebnis? Dann haben Sie schon mehr Sicherheit gewonnen, was Ihren persönlichen Handelsstil angeht.

2) Welche Formationen möchten Sie handeln?

Sie kennen jetzt einige der bekanntesten und am besten funktionierenden Chartformationen. Im Verlauf Ihrer Tätigkeit als aktiver Händler werden Sie sich aber weiterbilden wollen. Sie werden weitere Handelsansätze kennenlernen, neue Formationen, neue Ideen aufgreifen. All das gehört zur Entwicklung eines aktiven Händlers. Doch dazu eine Warnung meinerseits: Verzetteln Sie sich nicht! Sie müssen nicht alle Handelsansätze, von denen Sie irgendwo hören oder lesen, gleich in die Praxis umsetzen. Wählen Sie sorgfältig aus, welchen neuen Ansatz Sie in Ihr Instrumentarium aufnehmen.

3) Welche Märkte möchten Sie handeln?

Auch hier gilt: Verzetteln Sie sich nicht! Konzentrieren Sie sich zum Einstieg zunächst auf wenige Märkte. Ich persönlich finde diese Vorgehensweise sehr hilfreich. Wenn Sie beispielsweise Aktien handeln möchten, finden Sie schon im deutschen Leitindex DAX 30 Werte, von denen einige immer auch Handelssignale liefern.

Worauf kommt es nicht an?

Sie müssen nicht jeden Tag Hunderte von Aktiencharts analysieren, alle Währungspaare oder Rohstoffe durchsehen. Ich kenne viele aktive Händler, die sich spezialisiert haben und beispielsweise nur Aktien, nur Aktienindizes oder nur Währungen handeln. Im Laufe Ihrer Tätigkeit als aktiver Händler werden auch Sie Ihre eigenen Vorlieben entdecken.

Thema 2: Meine To-do-Liste für jeden Handelstag

Thema 3: Meine monatliche Checkliste zur Erfolgskontrolle

Überprüfen Sie Ihre Performance, verlieren Sie nicht die Entwicklung Ihres Handelskontos aus den Augen. Einmal im Monat ist es an der Zeit, die einzelnen Positionen durchzusehen. Haben Sie etwa viele kleine Gewinne erzielt und nur wenige, dafür aber hohe Verluste erlitten? Dann hätte wieder die Psychofalle „Gewinne zu früh mitnehmen, Verluste laufen lassen“ zugeschnappt.

Checkliste für Ihre Erfolgskontrolle:

  • Habe ich den Monat mit Gewinn oder Verlust abgeschlossen?
  • Wie viele Positionen wurden im Gewinn, wie viele im Verlust beendet?
  • Wie hoch war die durchschnittliche Höhe meiner Gewinne, wie hoch die der Verluste?

Zusammenfassung Kapitel 7: Das ist wirklich wichtig!

Systematisch und kontrolliert zu handeln, ist Grundvoraussetzung für langfristigen Erfolg an den Börsen. Entwickeln Sie deshalb zunächst ein Grundgerüst für das aktive Handeln: Dazu gehören die Bestimmung Ihres Anlegertyps sowie die Entscheidung darüber, welche Märkte und charttechnischen Formationen Sie handeln möchten.

Dazu sollten sie ein Tradingjournal führen und sämtliche Ihrer Handelsgeschäfte protokollieren: was Sie wann gekauft haben und vor allem auch, welche Handelsidee Ihrem Kauf zugrunde lag. Notieren Sie Gewinne und Verluste, und behalten Sie die Entwicklung Ihres Handelskontos im Auge. Es ist sinnvoll, mindestens einmal im Monat den Erfolg zu überprüfen und Ihre Handelsgeschäfte zu analysieren. Fragen Sie sich dazu, ob Sie in die bekannten Psychofallen getappt sind (zum Beispiel dass Sie viele kleine Gewinne, dafür aber wenige, allerdings hohe Verlust eingefahren haben). Insbesondere diese Analyse der Fehler Ihres Handelns bildet die Basis für Ihren weiteren Erfolg!

In Kapitel 8 lernen Sie die Durchführung eines Handelsgeschäftes anhand eines konkreten Beispiels aus der Praxis im Detail kennen.