Zyklische Aktien wieder gefragt

Zyklische Aktien wieder gefragt

Montag, 11. Januar 2021Lesezeit: 4 Minuten

Die Pandemie hat die Weltwirtschaft hart getroffen. Einige Branchen bekamen die Krise und die Lockdown-Maßnahmen besonders stark zu spüren und die Aktien der betroffenen Unternehmen kamen zeitweise gehörig unter Druck. Die jüngsten Nachrichten zu verschiedenen Impfstoffen hauchten diesen Papieren neues Leben ein. Anleger könnten über einen günstigen Einstieg nachdenken, um auf diese Weise von einem potenziellen Aufschwung – insbesondere der zyklischen Werte – zu profitieren.


Deutsche Industrie erholt sich

Generell stieg trotz eines weiteren Lockdowns in Deutschland die Stimmung in der Wirtschaft im Dezember. Der Einkaufsmanagerindex, der die Geschäfte von Industrie und Dienstleistern zusammenfasst, kletterte auch im letzten Monat des vergangenen Jahres weiter nach oben. Mit einer Steigerung von 0,8 auf jetzt 52,5 Punkte, hält sich der Index weiter über der 50 Punkte-Marke, was in der Regel als ein Signal für Wachstum interpretiert wird. Besonders die Industrie scheint auf Wachstumskurs zu liegen. So legte das Barometer zuletzt erneut zu und erreichte mit 58,6 Punkten den höchsten Stand seit fast drei Jahren. „Gestützt wird der Aufschwung weiterhin durch die steigenden Exportumsätze, die von den Unternehmen häufig auf eine stärkere Nachfrage aus China zurückgeführt werden“, hieß es dazu von Markt-Ökonom Phil Smith. Das rasche Wachstum führe mittlerweile zu Lieferengpässen und starkem Inflationsdruck im verarbeitenden Gewerbe, sagte Smith. So wuchs Daimlers Absatz in China im Jahr 2020 zweistellig und überholte dabei den bisherigen Rekordabsatz aus dem Jahr 2019. Das Reich der Mitte hat unterdessen die Pandemie und die wirtschaftlichen Folgen bereits hinter sich gelassen. So geht die Investmentbank Nomura für das Jahr 2020 von einem Wachstum von rund zwei Prozent aus. Für die Volksrepublik zwar das wirtschaftlich schwächste Jahr seit drei Jahrzehnten, im Vergleich zu den anderen großen Volkswirtschaften jedoch deutlich stärker. Von diesem Wachstum in Fernost könnten dabei nicht nur die Autobauer, sondern fast die gesamte deutsche Industrie profitieren.

Das Auf und Ab der Zykliker

In Zeiten, in denen die Wirtschaft leidet und die Konsumenten darauf bedacht sind, nicht zu viel auszugeben, geraten die sogenannten zyklischen Unternehmen wie Autobauer oder Reiseunternehmen besonders stark unter Druck. Denn wenn schwierigere Zeiten bevorstehen könnten, dann denken Konsumenten kaum an den Kauf eines neuen Autos. Nicht zuletzt deswegen sind die Aktienkurse ebendieser Zykliker, die besonders stark von der Wirtschaft abhängen, in der Pandemie überdurchschnittlich stark gefallen. Aber so schnell die Kurse dieser Unternehmen in der Krise einbrechen, können diese bei einer Erholung der Wirtschaft auch wieder ansteigen.  

Aufschwung in 2021 erwartet?

Fürs Jahr 2021 sehen die verschiedensten Analysten in der Folge Chancen bei zyklischen Unternehmen. Und dies, obwohl die Kurse der meisten Titel einen Großteil ihrer Verluste bereits im vergangenen Jahr wieder wettmachen konnten. Ein Grund für den Optimismus sind sicherlich die Hoffnungen auf wirksame Impfstoffe. Insbesondere die Wirksamkeit sowie die Geschwindigkeit, mit der großflächig geimpft werden kann, dürften bestimmen, wie rasch sich die Wirtschaft erholen wird. Je schneller und besser die größte Impfaktion der Geschichte erfolgt, desto rascher dürften die Einschränkungen verschwinden, das reguläre gesellschaftliche Leben wieder aufgenommen werden und in der Folge sich die Wirtschaft erholen. Des Weiteren unterstützen die anhaltenden geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen die Zuversicht. Doch dürfen die Risiken von weiteren Lockdown-Maßnahmen nicht vernachlässigt werden. Denn sowohl Ökonomen als auch Politiker haben die Stärke der zweiten Welle wohl unterschätzt – und vielerorts sind stärkere Maßnahmen getroffen worden, als zunächst gedacht.   

Ausgewählte Risiken

Korrelationsrisiko: Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

28.01.2021 13:56:21

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden