Zalando profitiert von starkem Weihnachtsgeschäft

Zalando profitiert von starkem Weihnachtsgeschäft

Freitag, 28. Dezember 2018Lesezeit: 2 Minuten

Im ersten Halbjahr 2018 konnte Zalando noch ein positives Ergebnis von 36,7 Mio. EUR bekannt geben. Doch entfernten sich die Umsätze danach noch stärker von den ausgemachten Zielen, so dass die Berliner am 18. September die Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2018 als unerreichbar vermeldeten. Die Abwärtsbewegung hielt an und das 3.Quartal wurde schließlich mit einem negativen Periodenergebnis in Höhe von 36,7 Mio. EUR abgeschlossen.

Einer der Hauptgründe für die roten Zahlen war sicherlich der deutlich verzögerte Eintritt des umsatzstarken Herbst- und Wintergeschäfts durch den langen Sommer. Zusätzlich wirkte die Einpreisung von Rabatten umsatzschmälernd. Diese fielen höher aus, um die nachteiligen Folgen des „Sommerlochs“ zu begrenzen.

Langfristiger Wachstum im Fokus

Der drittgrößte Onlinehändler in Deutschland expandierte erst Mitte des Jahres nach Irland und Tschechien und dringt damit weiter in neue Märkte vor – mittlerweile ist Zalando in 17 Ländern vertreten.

Im März 2018 stieg Zalando in das Kosmetik-Geschäft ein, welches zusätzlich über den stationären Handel forciert wird. Der Gedanke hinter der Erweiterung der Produktpallette ist die beim Online-Shopping sehr häufige Verknüpfung von Pflegeprodukten– und Kleidereinkäufen. Konsequenterweise ist das Kosmetiksortiment um Männerprodukte ausgedehnt worden.

Erholung im 4.Quartal

Das Weihnachtsgeschäft erfuhr nach dem Handelsverband HDE in der Spätphase einen deutlichen Anstieg und könnte mit den am Black Friday erzielten zwei Millionen Bestellungen einen starken Zug aus dem Negativtrend auslösen.

Außerdem ist die Verbesserung des Logistiksystems ein fester Bestandteil in der Wachstumsstrategie Zalandos. Das „Same-Day-Delivery“-Prinzip könnte, als zusätzliche Lieferungsoption noch am Tag der Bestellung die Ware geliefert zu bekommen, das Unternehmen bei der weiterhin geplanten Verdoppelung seines Geschäftsvolumens bis 2020 unterstützen.

Die Aktie im Überblick

Das 2008 gegründete MDAX-Unternehmen weist eine Marktkapitalisierung von knapp unter sechs Milliarden Euro auf und beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter weltweit. Zuletzt handelte die Zalando Aktie zu 22,89 Euro (28.12.2018). Den 52-Wochen-Höchststand erreichten die Wertpapiere am 10.07.2018 bei 50,34 Euro wohingegen 20,99 Euro am 17.12.2018 das 52-Wochen-Tief markierten. Bei Bloomberg setzen 18 Analysten die Aktie auf BUY und 16 Analysten auf HOLD. 4 Analysten setzen die Aktie auf SELL. Das durchschnittliche zwölf-Monats-Kursziel liegt bei 36,44 Euro.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischer, branchenspezifischer und ökonomischer Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.


Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Rechtliche Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

Allein maßgeblich sind die jeweiligen Wertpapierprospekte, die beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter zertifikate.vontobel.com zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
17.09.2019 13:11:06

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden