Warum die Aktie von SAP Anleger und Analysten glücklich macht

Warum die Aktie von SAP Anleger und Analysten glücklich macht

Mittwoch, 11. Juli 2018Lesezeit: 3 Minuten

Nach den vergangenen Jahren des rasanten Wachstums muss SAP wieder profitabler werden. Der Jahresauftakt ist gelungen – Analysten sind erfreut und setzen ihre Kursziele hoch.

SAP zeigt sich von den Turbulenzen an der Börse vergleichsweise wenig beeindruckt. Die Aktie des baden-württembergischen Softwareherstellers hat sich in den letzten Monaten besser entwickelt als DAX und Dow Jones und dabei ein Allzeithoch von ca. EUR 105 erreicht. Der Aufwärtstrend könnte sich nun fortsetzen, denn die meisten Analysten empfehlen das Papier weiter zum Kauf und halten sogar einen Kurs von EUR 120 für angemessen.

Für den Aufschwung sind mehrere Faktoren verantwortlich. So floriert insbesondere das Kerngeschäft mit betriebswirtschaftlicher Software, während die Vernetzung von Fahrzeugen und Maschinen – das Internet der Dinge – ein erhebliches Potenzial verspricht. Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass SAP nach den hohen Investitionen der vergangenen Jahre wieder die Profitabilität steigert. Laut Finanzchef Luka Mucic sei mit dem Geschäftsjahr 2017 die „Talsohle durchschritten“.

Investitionen in die Cloud zahlen sich aus

In den darauffolgenden Jahren investierte SAP kräftig in Rechenzentren, Vertrieb und Zukäufe. Die Investitionen scheinen sich nun bezahlt zu machen, denn das Geschäft wächst weiter und die Ausgaben sinken zugleich. Im ersten Quartal erwirtschaftete das wertvollste deutsche Unternehmen erstmals mehr als eine Milliarde Euro mit der Cloud. Gleichzeitig bleibt das Kerngeschäft mit Softwarelizenzen stabil. Auf der unternehmenseigenen Konferenz „Sapphire Now“ präsentierte der Softwarehersteller im Mai zudem das Konzept des „intelligenten Unternehmens“. Die Idee ist, dass Kunden Routineaufgaben automatisieren sollen und mithilfe von modernsten Analysewerkzeugen bessere Entscheidungen treffen können. Die Konferenz hat verdeutlicht, dass die Kernprodukte von SAP ausreichend gereift sind, um bei mehr Kunden zum Einsatz zu kommen.

Der Aufwärtstrend von SAP liegt auch darin begründet, dass sich der Blick auf den Konzern wandelt. Bisher sehen viele Aktionäre SAP als klassischen Softwarehersteller. Doch das Cloud-Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung und hier sind deutlich höhere Kurs-Gewinn-Verhältnisse üblich. Jedoch sind negative Kursentwicklungen und daraus resultierende Verluste nicht ausgeschlossen. Laut Konzernchef Bill McDermott werde das Cloud-Geschäft 2020 rund 8,5 Milliarden Dollar erwirtschaften. Als wertvollster Konzern im Dax mit einer Marktkapitalisierung von ca. EUR 120 Milliarden steht SAP bereits im Fokus vieler Anleger. Die Bedeutung des Unternehmens dürfte auch in Zukunft steigen, wenn die Deutsche Börse im September ihre bekanntesten Indizes neu ordnet und DAX-Mitglieder aus dem Technologiebereich im TecDAX notiert sein können.

Das Unternehmen SAP

Die SAP SE zählt global zu den führenden Anbietern von Unternehmenssoftwarelösungen, die die verschiedenen Prozesse innerhalb der Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg organisieren. Das Portfolio umfasst Geschäftsanwendungen für große und mittelständische Betriebe sowie Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit branchenspezifischen Lösungen Kernprozesse in den Industriezweigen Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen sowie in öffentlichen Verwaltungen. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete SAP unter dem Strich einen Gewinn von 4,02 Mrd. Euro. Der Umsatz belief sich auf 23,5 Mrd. Euro. Neue Geschäftszahlen werden für den 19. Juli 2018 erwartet.

Die Aktie im Überblick

Die SAP Aktie wird aktuell bei EUR 102,18 (10.07.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 105,28 (15.06.2018), das Jahrestief bei EUR 82,05 (02.03.2018). Bei Bloomberg setzen 28 Analysten die Aktie auf Kaufen, 8 auf Halten und zwei Analysten auf Verkaufen. Bloomberg Analysten setzen aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 108,65.

Da der weitere Kursverlauf der Aktien von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden. 

19.10.2019 07:22:52

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden