Wacker Chemie: Mögliche Trendwende voraus

Wacker Chemie: Mögliche Trendwende voraus

Dienstag, 16. Oktober 2018 Autor Maciej GajLesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag von Maciej Gaj

Wertpapiere der Wacker Chemie AG stecken seit Jahresbeginn in einem Abwärtstrend fest und haben im heutigen Handel ihre Tiefs aus 2016 erreicht, an dieser Stelle könnte der Trendverlauf jetzt aber drehen und bietet gute Handelsansätze, zumal auch die untere Trendbegrenzung für Kauffantasie sorgt.

Die vorausgegangene Aufwärtsbewegung reichte bis Januar dieses Jahres und ein Niveau von 176,80 Euro aufwärts. Dabei hat das Wertpapier von Wacker Chemie in der zweiten Jahreshälfte 2017 merklich beschleunigt, möglicherweise war der Kursanstieg zu steil. Denn im Februar purzelten wieder die Kurse und fielen in einer ersten Verkaufswelle bis März auf einen untergeordneten Aufwärtstrend um 130,00 Euro zurück. Nur wenige Wochen später kam es zu einem Trendbruch, wodurch auch der aktuelle Abwärtstrend definiert werden konnte und bis zum heutigen Handelstag Abgaben auf die Jahrestiefs aus 2017 um 90,00 Euro hervorgerufen hat.

 

 

Breite Unterstützung angelaufen

Aber genau dieser Bereich könnte auf kurzfristiger Basis nun für eine Trendwende sorgen und bietet entsprechende Handelsmöglichkeiten auf der Oberseite. Das zeigt auch die bisherige Tageskerze in Form eines Doji‘s an, besonders der lange Schatten auf der Unterseite zeugt von einer deutlichen Gegenoffensive der Käufer. Spekulativ ergeben sich hierdurch gute Handelsansätze auf Sicht von nur wenigen Handelstagen, ein marktbreiter Boden dürfte jedoch einige Wochen auf sich warten lassen.

Fünfwellige Abwärtskorrektur womöglich abgeschlossen

Aus technischer Betrachtung hat Wacker Chemie nun alle Voraussetzungen einer Korrektur erfüllt, das Papier könnte jetzt in die Gegenoffensive gehen und erste Kursgewinne bis in den Bereich von 105,00 Euro generieren. Höher als der 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 112,73 Euro dürfte es in einer ersten Kaufwelle jedoch nicht mehr hoch gehen. Für den ersten Abschnitt können Anleger aber bereits vorsichtige Long-Positionen über das Faktor-Zertifikat auf Wacker Chemie mit einem fest eingebauten Hebel aufbauen und an einer baldigen Erholung partizipieren.

Mehrfachunterstützung im Fokus

Das Gegenszenario sieht ebenfalls eindeutig aus, Abgaben mindestens per Tagesschlusskurs unter 90,00 Euro könnte noch einmal Verkäufer auf den Plan rufen und eine sukzessive Schleichfahrt auf der unteren Trendkanalbegrenzung in Richtung der etwas tiefer gelegenen Horizontalunterstützung aus 2016 um 85,64 Euro hervorrufen. Im Worst Case Szenario müssen sich Investoren hingegen mit weiteren Abgaben auf den Support aus Sommer 2016 um 72,10 Euro auseinandersetzen.

Fünf-Jahres-Chart Wacker Chemie


Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Preis des Finanzinstruments enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

02.12.2021 16:09:21

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden