VW will mit E-Mobilität den Carsharing-Markt übernehmen

VW will mit E-Mobilität den Carsharing-Markt übernehmen

Donnerstag, 5. Juli 2018Lesezeit: 3 Minuten

Mit einer Flotte von Elektroautos will Volkswagen im kommenden Jahr den Carsharing-Markt erobern. Allein in Europa rechnet der Automobilkonzern mit rund 24 Millionen potenziellen Kunden.

Nach Daimler (Car2Go) und BMW (DriveNow) steigt der deutsche Autohersteller Volkswagen in den Carsharing-Markt ein. Am Mittwoch erklärte der Vertriebs- und Marketingvorstand Jürgen Stockmann, dass VW ein eigenes Angebot plane und 2019 an den Start gehen will. Während Daimler und BMW ihre Carsharing-Aktivitäten zusammenlegen, um die Verluste aus dem Geschäft einzudämmen, will VW kräftig investieren. „Wir sind der Überzeugung, dass der Carsharing-Markt noch Potenzial hat“, erklärte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann bei einer Veranstaltung in Berlin. Der Automobil-Riese rechnet alleine in Europa mit 24 Millionen potenziellen Nutzern. Die Flotte des neuen Angebots soll vollständig aus Elektrofahrzeugen bestehen. Im Jahr 2020 wollen die Wolfsburger das Angebot auch auf europäische, nordamerikanische und asiatische Metropolen ausweiten.

Ganzheitliches E-Angebot

Volkswagen will über die „WE“ getaufte Kundenplattform den Markt für Carsharing ordentlich aufrütteln. Neben Elektroautos, unter anderem aus den neuen I.D.-Modellen, sollen auch andere Fahrzeuge wie Elektro-Roller und E-Troller zur Verfügung stehen. Neben dem Carsharing-Service will der Konzern über die Kundenplattform „WE“ auch freie Parkplätze und lokale Rabattgutscheine vermitteln. „Damit entlasten wir Stadträume auf intelligente Art“, sagte Stackmann am Mittwoch in Berlin.

Der Automobilkonzern ist vom Carsharing-Konzept überzeugt. „Deshalb treten wir mit einem ganzheitlichen Konzept aus einer Hand an, das alle Mobilitätsbedürfnisse von der wenige Minuten dauernden Kurzstrecke bis zur wochenlangen Urlaubsreise abdeckt. Bei unseren Flotten für die Vehicle-on-Demand-Dienste setzen wir vollständig auf Elektrofahrzeuge, bieten also emissionsfreie und nachhaltige Mobilität an“ erklärte Stackmann weiter.

Investitionen in E-Mobilität

Insgesamt will Volkswagen in den nächsten Jahren rund sechs Milliarden Euro in E-Mobilität investieren. Das Ziel des Automobilherstellers ist es, bis 2025 rund eine Millionen Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. In Zwickau baut der Konzern  gerade die erste reine Elektroautofertigung auf. „Das zeigt, dass wir mit dem Thema E-Mobilität nicht spielen, sondern sehr konsequent unterwegs sind“, sagte der Vertriebsvorstand.

Die Aktie im Überblick

Die Volkswagen Aktie wird aktuell bei EUR 147,20 (05.07.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 191,80 (23.01.2018), das Jahrestief bei EUR 128,05 (10.08.2017). Bei Bloomberg setzen sieben Analysten die Aktie auf Kaufen und zwei auf Verkaufen. Bloomberg Analysten setzen aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 198,00.

Da der weitere Kursverlauf der Aktien von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

 

 

 

Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden. 

15.10.2019 10:40:09

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden