Volkswagen: Wieder auf Kurs?

Dienstag, 6. Dezember 2016Lesezeit: 1 Minute

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Nach einem signifikanten Kursverfall infolge des Abgasskandals scheint die VW-Aktie nun wieder auf Kurs. So bewegt sich der Autotitel seit Februar wieder im Aufwärtstrend. Für risikoaffine Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf die VW-Aktie vor.

 

Wochenlang wurde hinter den Kulissen bei Volkswagen verhandelt. Vor einigen Tagen dann gab der Autokonzern aus Wolfsburg bekannt, dass Vorstand und Gesamtbetriebsrat einen so genannten Zukunftspakt unterzeichnet haben. Wie Volkswagen mitteilte, soll der Zukunftspakt die Produktivität in den deutschen Werken um rund 25 Prozent erhöhen und die operative Umsatzrendite auf 4 Prozent bis 2020 steigern. Konkret solle der Zukunftspakt bis zum Jahr 2020 zu einem positiven Ergebniseffekt in Höhe von 3,7 Mrd. Euro jährlich führen. Auch die Fahrzeuge der Niedersachsen scheinen nach dem Abgasskandal wieder begehrt zu sein. So konnte Volkswagen im Oktober seinen weltweiten Absatz um 4,7 Prozent steigern. „Wir wollen auch weiterhin unsere Kunden mit Qualität, Fahrkomfort, Sicherheit und Innovationen begeistern. Denn nur durch qualitatives Wachstum können wir die anstehenden Herausforderungen meistern“, so Vertriebschef Fred Kappler. Die VW-Aktie scheint mit einem für 2017 geschätzten Gewinnvielfachen von 5,3 günstig gepreist. Zum Vergleich: Die Aktien von Daimler (7,3) und von BMW (8,0) werden aktuell deutlich höher bewertet.

 

 Im Aufwärtstrend

 

Die Aktie von Volkswagen bewegt sich seit Februar in einem Aufwärtstrend, welcher aktuell bei etwa 115 Euro verläuft. Im gestrigen Handel konnte die VW-Aktie auch die 200-Tage-Linie überwinden, welche sich gegenwärtig bei 120 Euro bewegt. Mit Faktor-Zertifikaten auf Volkswagen können kurzfristig orientierte wie risikoaffine Anleger, die von einer schnell steigenden VW-Aktie ausgehen, durch einen Hebel überproportional partizipieren.

 

 

 

 

 Faktor-Update: Fresenius

 

Die US-Bank JP Morgan stuft die Aktie des Medizinkonzerns Fresenius aktuell mit „Overweight“ und einem Kursziel von 99 Euro ein. Erstmals berücksichtige man nun den Zukauf des spanischen Krankenhausbetreibers Quironsalud in den Prognosen. Das Chance/Risiko-Profil erscheine attraktiv, so die Analysten. Am vergangenen Dienstag haben wir Faktor-Zertifikate auf Fresenius vorgestellt.

 

 

   

22.10.2021 01:11:49

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden