Trotz Datenskandal überrascht Facebook mit Umsatz- und Gewinnwachstum

Trotz Datenskandal überrascht Facebook mit Umsatz- und Gewinnwachstum

Montag, 4. Februar 2019Lesezeit: 2 Minuten

Facebook meldet trotz Skandalen einen Rekordgewinn und übertrifft die Erwartungen der Analysten. Auch die Zahl der monatlich aktiven Nutzer weltweit stieg weiter an.

Rekordgewinn trotz Skandale

Das soziale Netzwerk schafft es immer noch, trotz Skandalen einen Rekordgewinnen zu landen und hat die Prognosen für Umsatz und Gewinn im 4. Quartal 2018 übertroffen. Der Gewinn von USD 2,38 pro Aktie im 4. Quartal lag 65% über dem Vorjahreswert und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von USD 2,18. Die Umsätze, die größtenteils aus der Werbung stammen, stiegen um 30% auf USD 16,9 Mrd. im Vergleich zum Vorjahr und lagen damit ebenfalls über den Analystenschätzungen von USD 16,4 Mrd. Des Weiteren erzielte Facebook einen Rekordgewinn von knapp USD 6,9 Mrd. Dollar, wie Facebook am Mittwoch mitteilte.

Die Aktie des weltgrößten Online-Netzwerks reagierte positiv auf die besser als erwartet ausgefallenen Zahlen. Das dürfte auch die Anleger erleichtern, nachdem Facebook unter anderem wegen Datenskandalen und Problemen im Kampf gegen Manipulation und Propaganda stark in Kritik geraten ist. Erst kürzlich gab es neue Negativ-Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass Facebook sich mit einer Marktforschungs-App Zugriff auf den fast kompletten Datenverkehr der Studienteilnehmer verschaffen konnte, berichtete das Handelsblatt. Mit zunehmender Sorge um die Sicherheit personenbezogener Daten reagierte Mark Zuckerberg bereits mit höheren Investitionen in die Sicherheit.

Anstieg der Nutzerzahlen…

Die Zahl monatlich aktiver Nutzer wuchs innerhalb von drei Monaten Ende 2018 um ca. 50 Mio. auf etwa 2,32 Mrd. Nutzer. Täglich nutzen 1,52 Mrd. User Facebook. Insgesamt greifen geschätzt ca. 2,7 Mrd. Menschen auf zumindest eine App des Konzerns zurück, zu dem auch WhatsApp und Instagram gehören. Ein Publikum dieser Größe ist besonders attraktiv für Werbetreibende, weshalb im vergangenen Jahr die digitalen Werbeeinnahmen mehr als die Hälfte der gesamten Werbeumsätze in den USA ausmachten und bereits die TV-Werbung in ihrer Größe überholt hat. In Europa hatte Facebook zum Jahresende 381 Mio. monatlich aktive Nutzer. In den Quartalen davor ist die Nutzerzahl leicht zurückgegangen, was Facebook mit der Umstellung durch die EU-Datenschutzgrundverordnung begründet hatte. In den USA stagnierte die Nutzerzahl bei 242 Mio. Der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer stieg von USD 6,09 in Q3 2018 auf USD 7,37 in Q4 2018. Dieser ist am höchsten in den USA und Kanada mit USD 34,86 pro Nutzer. In Europa kommt Facebook auf Erlöse von USD 10,98 pro Nutzer, in Asien auf USD 2,96 pro Nutzer.

… auch aufgrund der Facebook-eigenen Apps Instagram und WhatsApp

Der Anstieg der Nutzerzahlen hängt auch von den Facebook-eigenen Apps WhatsApp und Instagram ab. Das Forschungsunternehmen eMarketer erwartet, dass die Instagram-Benutzerzahlen in den USA die zentrale Facebook-Plattform in den Schatten stellen. WhatsApp Stories hat mittlerweile ein größeres Publikum als Snapchat Stories. Dennoch liegt die Benutzerbasis von WhatsApp weitgehend außerhalb der USA. Die Zahlen von Facebook, WhatsApp und Instagram werden jedoch nicht getrennt veröffentlicht.

Die Aktie im Überblick

Die Facebook Aktie wird aktuell bei USD 165,59 (04.02.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei USD 217,50 (25.07.2018), das Jahrestief bei USD 124,06 (24.12.2018). Bei Bloomberg setzen 41 Analysten die Aktie auf BUY, 9 Analysten auf HOLD und drei Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf USD 193,32 gesetzt.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischer, branchenspezifischer und ökonomischer Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

25.08.2019 16:52:42

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden