Thyssen und Krupp lassen sich scheiden – in letzter Minute?

Thyssen und Krupp lassen sich scheiden – in letzter Minute?

Donnerstag, 4. Oktober 2018Lesezeit: 3 Minuten

Der 30.09.2018 könnte einen Wendepunkt für den deutschen Industriekonzern thyssenkrupp AG markieren. Vorstand und Aufsichtsrat beratschlagten am Sonntag über eine freiwillige Aufspaltung, auch um eine durch Investoren erzwungene Zerschlagung zu verhindern.

Die Führung des diversifizierten deutschen Industriekonzerns einigte sich am Sonntag, 30.09.2018, über die Zukunft des Traditionsunternehmens. Einstimmig beschloss der Aufsichtsrat die Aufspaltung der thyssenkrupp AG. Der Konzern soll in zwei eigenständige börsennotierte Unternehmen aufgespaltet werden. Das erste Unternehmen soll den Zweig Industrie und die andere Firma den Zweig Material beinhalten. Eine erzwungene Zerschlagung, auf die einige Investoren spekulierten, scheint damit erstmal vom Tisch.

Der Konzern thyssenkrupp AG

Der 1999 aus der Fusion der Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp und dem Thyssen-Konzern hervorgegangene Konzern beschäftigt über 130.000 Mitarbeiter (30.06.2018) und erzielte im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von über 42 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2016/2017).

Die Geschäftsaktivität ist in fünf Geschäftsfelder aufgeteilt: Components Technology, Elevator Technology, Industrial Solutions, Materials Services und Steel. Über diese Geschäftsbereiche konsolidiert die thyssenkrupp AG 461 Unternehmen und 25 Beteiligungen aus 79 Ländern weltweit.

Die Geschäftsbereiche in einem Satz erklärt:

- Components Technology produziert Komponenten für den Automobilsektor und Maschinenbauer.

- Elevator Technology stellt Anlagen zur Personen- und Lastenbeförderung her.

- Industrial Solutions ist auf den Bau von Industrieanlagen spezialisiert.

- Material Services ist verantwortlich für den weltweiten Handel mit Werk- und Rohstoffen.

- Steel verwaltet den weltweiten Handel von Flachstahl.

Die Aufspaltung im Überblick

Die thyssenkrupp AG soll in zwei Firmen aufgespalten werden. Dabei soll „tk Industrials“ die ursprünglichen Geschäftsbereiche Components Technology, Elevator Technology und Industrial Solutions umfassen. Die „tk Materials“ soll die Geschäfte mit Rohstoffen bündeln und beinhaltet die Geschäftsfelder Material Services und Steel.

Durch die Aufspaltung soll das zyklische Geschäft mit Industriematerialien von den Ingenieurs- und Serviceleistungen, die von globalen Trends profitieren, getrennt werden. Damit möchte die thyssenkrupp AG die Anforderungen von Investoren besser erfüllen können. Dies könnte sich positiv auf den Kapitalmarktzugang, die Transparenz und die Bilanz auswirken. Außerdem könnte die „tk industrials“ mit einem Investment-Grade-Rating versehen werden.

Die thyssenkrupp-Aktien im Überblick

Die Aktien ThyssenKrupp’s notieren im Moment bei EUR 20,76 (01.10.2018). Ihren 52-Wochen-Höchststand erreichten die Anteilsscheine bei EUR 26,52 (24.01.2018), wohingegen sie bei EUR 18,75 (07.09.2018) den 52 Jahrestiefstand markierten. Aktuell bewerten 14 Analysten die Aktie als „Kaufen“, 5 als „Halten“ und 2 als „Verkaufen“. Das durchschnittliche zwölf-Monats-Kursziel liegt bei EUR 26,70.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischer, branchenspezifischer und ökonomischer Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

 

Wichtige Risiken:
Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Rechtliche Hinweise
Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

Allein maßgeblich sind die jeweiligen Wertpapierprospekte, die beim jeweiligen Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, bzw. HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21/23, D-40212 Düsseldorf, kostenlos erhältlich bzw. im Internet unter www.vontobel-zertifikate.de bzw. www.hsbc-zertifikate.de zum Download verfügbar sind. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
20.01.2022 11:39:20

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden