Thyssen-Krupp Tata Steel wird Europas neuer Stahl-Champion

Thyssen-Krupp Tata Steel wird Europas neuer Stahl-Champion

Dienstag, 3. Juli 2018Lesezeit: 3 Minuten

Nach mehr als zweijährigen Verhandlungen folgt nun der Abschluss: Am Wochenende haben Thyssen-Krupp und Tata Steel Europe den Vertrag zur Fusion ihrer europäischen Stahlsparten unterzeichnet. Damit formen die beiden Konzerne den zweitgrößten europäischen Stahlkonzern nach Arcelor-Mittal.

Thyssen-Krupp spaltet die traditionsreiche Stahlsparte ab

Seit seinem Antritt 2011 trieb der CEO Heinrich Hiesinger die Trennung vom Stahl schrittweise voran: Er verkaufte erst die Edelstahlsparte, dann die Werke in Brasilien und den USA. Mit dem Joint Venture hat er nun ein weiteren Meilenstein erreicht: Thyssen-Krupp wird in absehbarer Zeit ein reiner Technologiekonzern werden und verabschiedet sich vom schwankungsanfälligen Stahlgeschäft. Ziel ist eine künftige Fokussierung auf die stabileren Sparten Aufzüge, Anlagenbau und Komponentenfertigung.

Zudem erhöht sich durch die Auslagerung von Pensionslasten in Höhe von EUR 4 Mrd. das Eigenkapital auf ca. 15%. Durch den verbesserten finanziellen Spielraum dürften auch wieder Akquisitionen möglich sein, hieß es. Des Weiteren werde sich Thyssen-Krupp von seiner Handelssparte trennen und nach einer Lösung für die Werftensparte suchen, da mit dem Bau von Schiffen und U-Booten derzeit Verluste entstehen. Auch Tata hat seine Wurzeln im Stahlgeschäft. Doch anders als Thyssen-Krupp wollen die Inder in der Branche investiert bleiben. Die deutsche Stahlindustrie wird folglich im Kern unter der Kontrolle von Tata Steel stehen, berichtet das Handelsblatt.

Hohes Einsparungspotential durch das Joint Venture

Das Gemeinschaftsunternehmen soll mit ca. 48.000 Mitarbeitern rund 22 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr produzieren. Der Jahresumsatz wird nach heutigem Stand EUR 17 Mrd. betragen. Das Einsparpotenzial schätzen die Konzerne zwischen EUR 400-500 Mio. Neben Einsparungen bei der Forschung und Entwicklung sowie einer besseren Auslastung der Werke in Deutschland, den Niederlanden und in Großbritannien sind zudem Einschnitte beim Personal geplant. Insgesamt sollen durch die Stahlfusion 4.000 Arbeitsplätze gestrichen werden, je zur Hälfte bei Thyssen-Krupp und Tata. Doch „mit dem Joint Venture sichern wir uns langfristig eine wettbewerbsfähige Position in der europäischen Stahlindustrie“, sagte Hiesinger.

Fusionsvereinbarung bereits im September 2017

Im September 2017 hatten Thyssen-Krupp und Tata zwar vereinbart, dass beide Konzerne je einen 50-prozentigen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen halten würden. Doch das Stahlgeschäft entwickelte sich zuletzt bei Tata schlechter als bei Thyssen-Krupp. Deshalb ließ Finanzchef Guido Kerkhoff den Deal nachverhandeln: Es bleibt bei der 50-50-Aufteilung, kommt es jedoch zu einem Börsengang des neu zu gründenden Unternehmens Thyssen-Krupp Tata Steel Europe, erhalten die Essener 55% vom Erlös, während Tata lediglich 45% erhält. Zudem darf Thyssen-Krupp EUR 4 Mrd. Schulden einbringen, Tata nur EUR 2,5 Mrd.

Die Thyssen-Aktie im Überblick

Die Thyssen-Aktie wird aktuell bei EUR 20,72 (03.07.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 26,785 (13.07.2017), das Jahrestief bei EUR 20,30 (26.06.2018). Bei Bloomberg setzen 12 Analysten die Aktie auf Kaufen, 8 auf Halten und zwei Analysten auf Verkaufen. Bloomberg Analysten setzen aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 27,07.

Da der weitere Kursverlauf der Aktien von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

 

 

 

Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden. 

19.01.2022 03:12:54

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden