SMI®: Gelingt jetzt ein Boden?

SMI®: Gelingt jetzt ein Boden?

Dienstag, 3. Juli 2018 Autor Maciej GajLesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag von Maciej Gaj

Seit den Jahreshochs aus Anfang 2018 hat der Schweizer Leitindex SMI® merklich nachgegeben und sich auf das Niveau von rund 8.500 Punkten abwärts begeben. Doch in diesem Bereich macht sich nun eine volatile Stabilisierungsphase breit, die durchaus für einen Boden geeignet wäre.

Die letzten markanten Hochpunkte markierte das Barometer zuletzt Mitte 2015 bei 9.542 Punkten und versuchte noch eine Weile lang dieses Niveau auf der Oberseite zu durchbrechen. Allerdings kam es nur wenig später zu einem merklichen Kursrücksetzer, der einen Abwärtstrend bis Anfang 2016 zurück auf die Unterstützungszone von rund 7.500 Punkten zur Folge hatte. Nach einem Dreifachboden in diesem Bereich konnte wieder eine Aufwärtsbewegung bis an die Jahreshochs aus Anfang 2018 bei 9.616 Punkten etabliert werden.

Dabei reichte der jüngste Abverkauf noch lange nicht so tief, wie der vorherige. Um 8.500 Punkten bemühen sich Investoren seit Wochen um eine Stabilisierung des Schweizer Aktienbarometers und könnten damit durchaus Erfolg haben. Entsprechend positiv gestaltet sich das kurzfristige Chartbild für den Aufbau von passenden Long-Positionen und kann für ein Investment durchaus herhalten. Die weitere Entwicklung bleibt jedoch abzuwarten.

Anleger fassen wieder Mut

Die eindeutige Abkehr von den Jahrestiefs innerhalb der vorherigen Seitwärtsphase beim SMI® kann ein Indiz für einen Boden sein und eignet sich somit auf kurz- bis mittelfristiger Basis für ein Long-Investment. Aus dem Stand heraus könnten schon bald Kursgewinne zurück an das Niveau von zunächst 8.800 Punkten einsetzen. Darüber hinaus kann sogar ein Kaufimpuls Gewinne bis in den Bereich der Maihochs um rund 9.000 Zählern generieren, vorausgesetzt der kurzfristige Abwärtstrend wird zusammen mit dem EMA 50 auf Tagesbasis geknackt. Für diesen Fall können Anleger beispielshalber auf das Faktor-Zertifikat auf den SMI® mit einem fest eingebauten Hebel zurückgreifen. Eine Haltedauer von einigen Wochen sollte aber schon noch einkalkuliert werden. Hohe Kursschwankungen sind keine Seltenheit, wodurch auch große Verluste für den Anleger entstehen können.

Für den Fall eines unerwarteten Abstiegs des Index unter das Niveau der Jahrestiefs von 8.372 Punkten sollten hingegen Kursabschläge zurück auf die etwas tiefer liegende Horizontalunterstützung von 8.200 Zählern erwartet werden. An dieser Stelle dürfte anschließend ein erneuter Anstiegsversuch des SMI®-Index unternommen werden, der allerdings wegen der zahlreichen Widerstände auf der Oberseite nicht leicht werden sollte.

Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Preis des Finanzinstruments enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

02.12.2021 04:44:16

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden