Schokolade: Die Versuchung ist groß

Schokolade: Die Versuchung ist groß

Montag, 16. August 2021Lesezeit: 4 Minuten

Schokolade – ein Lebensmittel, das manches Herz höher schlagen lässt. Mittlerweile in allen möglichen Formen und Kombinationen angeboten, erfreut sich Schokolade weltweiter Beliebtheit. Der weltweit führende Anbieter von Kakao- und Schokoladeprodukten, Barry Callebaut, wurde von der Pandemie ausgebremst, befindet sich jedoch wieder auf Wachstumskurs.

Mit über 175-jähriger Geschichte im Geschäft, ist Barry Callebaut ein essenzieller Bestandteil der Schokoladenindustrie. Das Unternehmen ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette vertreten; von der Rohstoffbeschaffung bis zur Schokoladenherstellung. Der wichtigste Rohstoff, die Kakaobohnen, werden direkt von lokalen Anbietern bezogen, um dann von Barry Callebaut weiterverarbeitet und schließlich an die Kunden gebracht zu werden. Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf drei Produktgruppen: Industrielle Produkte, Kakaoprodukte und Gourmet- & Spezialitätenprodukte. Im Segment Industrielle Produkte werden die Zutaten für andere Lebensmittelhersteller hergestellt. Wichtige Abnehmer sind beispielsweise Mondelez und Hershey. Gourmet- & Spezialitätenprodukte umfasst Premium Produkte für die professionelle Kundschaft wie Chocolatiers und Restaurants. In Tonnen gemessen wird 68 Prozent des Umsatzes mit der industriellen Produktion, 22 Prozent mit Kakaoprodukten und 10 Prozent mit Gourmet- & Spezialitätenprodukten erzielt.

Unter der Pandemie hat im vergangenen Jahr auch der weltweite Schokolade-Absatz gelitten. Besonders das Premiumsegment mit hohen Margen hat für Barry Callebaut nachgelassen. Nichtdestotrotz hat der Konzern die Krise gut überstanden und könnte nun, um von der allmählichen weltweiten Öffnung profitieren. Weiter werden steigende Rohstoffpreise größtenteils an die Kunden weitergegeben.

Starke Positionierung

Barry Callebaut profitiert von einer starken Marktpositionierung. Bei der Kakao-Mahlkapazität und Produktion industrieller Schokolade ist das Unternehmen Marktführer, bei letzterer sogar mit deutlichem Abstand zur Konkurrenz. Über einen Zeitraum von fünf Jahren beträgt das jährliche Umsatzwachstum 0,8 Prozent, was jedoch auch von der Pandemie gebremst wurde. Im gleichen Zeitraum wuchs der Nettoerlös jährlich um 9,2 Prozent. Für die Periode bis 2023 kommuniziert das Unternehmen ein Volumenwachstum von 5-7 Prozent und erwartet stärker steigende Erlöse.

Klare Strategie

Die Unternehmensstrategie basiert auf vier Bausteinen: Expansion, Innovation, Kostenführerschaft und Nachhaltigkeit. Unter dem Punkt Expansion verbirgt sich das Wachstum weiterer Märkte. Neben den Kernmärkten Westeuropa und Nordamerika wird die Präsenz in wachstumsstarken Schwellenländern ausgebaut. Mit 4,1 Mrd. Konsumenten erhofft man sich von den Schwellenländern großes Potenzial. Dies spürt Barry Callebaut besonders in Indien und Indonesien, wo das Wachstum in den letzten fünf Jahren überdurchschnittlich hoch war.

Mittlerweile hält das Unternehmen Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Mit ergänzenden Akquisitionen fasst das Unternehmen in diesen Regionen Fuß. Weiter sind strategische Partnerschaften und Outsourcing mit globalen und lokalen Nahrungsmittelherstellern ein wichtiger Bestandteil. Außerdem soll die Positionierung im Bereich Gourmet- & Spezialitäten verstärkt werden. Innovation wird weltweit an einer Vielzahl an Standorten praktiziert. Rezepte werden angepasst, neue Produkte kreiert und neue Verarbeitungsmethoden ausprobiert. In Zusammenarbeit mit Nahrungsmittelherstellern resultiert daraus eine Pipeline mit vielen Produkten. Ein weiteres Beispiel ist die personalisierte Schokolade aus dem 3D-Drucker, welches für den Bereich Gourmet & Spezialitäten aufgesetzt wird. Die Bedürfnisse der Kunden werden in Application Centers betreut. Mit neuen Technologien und effizienten Prozessen werden Kosten optimiert. Dies ist auch ein strategischer Vorteil, da viele Kunden ihre Produktion aufgrund der Wettbewerbsfähigkeit an Barry Callebaut auslagern.

Nachhaltigkeit

Entlang der Wertschöpfungskette hat die Schokoladenindustrie auch strukturelle Probleme. Da die Kakaobauern eine enorm wichtige Rolle einnehmen, müssen die Rahmenbedingungen auch langfristig verbessert werden. Das Programm «Forever Chocolate» enthält Klima- und Nachhaltigkeitsziele, die bis 2025 erreicht werden sollen. Da Armut weit verbreitet ist, soll unter anderem durch Produktivitätsverbesserungen und Unterstützungsinitiativen 500.000 Kakaobauern aus der Armut geholfen werden. Desweiteren soll keine Kinderarbeit mehr in die Wertschöpfungskette einfließen. Der Konzern will außerdem klimaneutral werden – mithilfe erneuerbarer Energien und Verbesserungen beim Anbau und Produktion von Kakao. Schließlich sollen alle Zutaten zu 100 Prozent nachhaltig sein.

Die Nachhaltigkeitsbestrebungen werden auch extern geschätzt. 2020 bewertete die ESG-Ratingagentur ,,Sustainalytics’’ das ,,Forever Chocolate’’ Programm als zweitbeste Nachhaltigkeitsstrategie unter 182 Lebensmittelfirmen.

Barry Callebaut profitiert von einer starken Positionierung im Kakaogeschäft. Der weltweit führende Anbieter von Kakao- und Schokoladeprodukten positioniert sich in stark wachsenden Schwellenländern. Weiter führen eine gute Kostenführerschaft und strategische Übernahmen zu einem steigenden Erlöswachstum. Viele Lebensmittelhersteller lagern die Produktion an Barry Callebaut aus, um ihre Expertise und Kapazität zu nutzen. Nachhaltigkeit wird groß geschrieben und das Unternehmen setzt sich zum Ziel, soziale und ökologische Rahmenbedingungen zu verbessern.

Die Aktie der Barry Callebaut AG wird aktuell bei CHF 2.344,00 (13.08.2021) gehandelt. Das Jahreshoch wurde bei CHF 2.344,00 (13.08.2021) und das Jahrestief bei CHF 1.873,17 (30.10.2020) erreicht. Bei Bloomberg setzen 6 Analysten die Aktie auf BUY, 4 auf HOLD und 2 Analysten setzen sie auf SELL.

Ausgewählte Risiken

Korrelationsrisiko: Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

07.10.2022 20:37:24

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden