RWE: Aktie bastelt weiter am Kaufsignal

RWE: Aktie bastelt weiter am Kaufsignal

Donnerstag, 28. November 2019 Autor Maciej GajLesezeit: 2 Minuten

RWE: Aktie bastelt weiter am Kaufsignal

Aktien des Energieversorgers RWE verzeichnen bereits die neunte Woche innerhalb einer abwärts gerichteten Konsolidierung, diese allerdings präsentiert sich in der Charttechnik als potenziell bullische Flagge und könnte in ein Folgekaufsignal münden. Anleger sollten dem aktuellen Kursbereich jetzt deutlich größere Beachtung schenken.

Das nun auf erneuerbare Energien spezialisierte Unternehmen RWE und dessen Aktienverlauf befindet sich seit September 2014 in einem intakten Aufwärtstrend, dieser brachte die Notierungen zuletzt bis auf ein Verlaufshoch von 28,81 Euro und somit ein Fünfjahreshoch aufwärts. Anfang Oktober stellte sich jedoch eine korrektive Phase in der Aktie ein und drückte die Notierungen zeitweise bis knapp an die vorausgegangene Unterstützung aus dem Frühjahr 2019 um 25,00 Euro abwärts. Seit gut zwei Wochen steigt das RWE-Papier wieder merklich und nähert sich der oberen Begrenzung seines Abwärtstrendkanals an. Die vorliegende Konsolidierung erinnert dabei sehr stark an eine bullische Flagge, die in der Charttechnik häufig in Trendrichtung aufgelöst wird, wodurch sich belastbare Handelsansätze ergeben können. Noch liegt allerdings keine eindeutige Signallage vor, d.h. Investoren müssen sich nach technischen Maßstäben für ein mustergültiges Kaufsignal noch gedulden.

27,15 EUR im Fokus

Damit das defensive Wertpapier von RWE seinen übergeordneten Aufwärtstrend wieder aufnehmen kann, müsste zunächst die aktuell laufende Konsolidierung beendet werden. Daher kommen Zugewinne im Papier nach technischen Maßstäben bei einem nachhaltigen Anstieg mindestens über 27,15 Euro zustande, in diesem Fall könnte RWE an seine Jahreshochs bei 28,81 Euro anknüpfen. Die nächstgrößere Hürde verläuft indes um 30,00 Euro und könnte bei einem vorliegenden Kaufsignal durchaus in einem Zug mitgenommen werden. Für ein potenzielles Long-Investment könnte sich die Verwendung eines Faktor-Zertifikates mit einem konstanten Hebel anbieten, um einen Trend kurzfristig zu nutzen. Für einen Abbruch der kurzfristigen Anstiegsphase müsste hingegen die Mehrfachunterstützung zwischen 23,31 und 24,30 Euro unterschritten werden. In diesem Fall dürften als Szenario für mögliche Short-Investments der 200-Wochen-Durchschnitt sowie die dort befindliche Horizontalunterstützung um 21,30 Euro zum Tragen kommen. Aber selbst hierdurch würde der langfristige Aufwärtstrend bestehend seit 2014 nicht in Gefahr geraten, dieser verläuft nämlich erst um 17,00 Euro herum.

5-Jahres Chart RWE

Weitere Hebelzertifikate auf die RWE AG finden Sie hier

Wichtige rechtliche Hinweise

Da der weitere Kursverlauf der Basiswerte von einer Vielzahl konzernpolitischer, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Diese Informationen stammen allein vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

14.12.2019 01:19:15

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden