Programmiert auf Krypto – Gastbeitrag

Programmiert auf Krypto – Gastbeitrag

Dienstag, 13. Juli 2021 Autor Thomas RappoldLesezeit: 10 Minuten

Schwache Rendite treibt private Anleger ebenso wie Unternehmen um. Alternativen sind gefragt. Kryptowährung ist die neue Asset-Klasse der Stunde. Mit dem neuen Zertifikat auf den Solactive Smart Crypto Index (ISIN: DE000VQ8SSC7) von Vontobel können Anleger nun erstmals über ein Indexzertifikat in die 20 wichtigsten Aktien des Krypto-Sektors sowie die fünf bedeutendsten Kryptowährungen investieren. Dabei deckt der Index die gesamte Wertschöpfungskette mit Unternehmen aus den Sektoren der Miner, Chip Designer, Börsen, eCommerce-, Bezahl- und Blockchain Plattformen, Investment-, Retail-Banken, Broker sowie Asset Manager und Verwahrstellen ab.

In Zeiten von Nullzinsen oder gar Strafzinsen sind Privat- wie Institutionelle Anleger auf der Suche nach Rendite. Auf dem Girokonto ist bekanntlich nichts mehr zu holen. Auch Unternehmer und Firmen werden inzwischen für hohe Bargeldbestände auf Bankkonten von ihren jeweiligen Instituten mit teils nicht unerheblichen Gebühren belastet. Gleichzeitig droht uns eine signifikante Inflationswelle. Rohstoffe wie Holz, Metalle und Baumaterialien wie Zement werden zu knappen Gütern und deren Preise gehen durch die Decke. Grund dafür sind die gigantischen Konjunkturprogramme dies- und jenseits des Atlantiks, aber auch in Asien. Die synchrone Nachfragebelebung führt zur Verknappung der Güter und folglich zu starken Preisanstiegen. Auch Anleger müssen sich darauf einstellen und ihre Ersparnisse möglichst inflationssicher anlegen.

Krypto-Anlagen im Vergleich zu anderen Anlagen

Ein Blick auf die Wertentwicklung der letzten zehn Jahre zeigt folgendes Bild: Anlagen in Rentenpapieren konnten im Schnitt um 0,9 % pro Jahr zulegen, die Reallöhne wuchsen im selben Zeitraum in gleicher Höhe. Gold, die Fluchtwährung bei Inflation schlechthin, konnte immerhin um 2,4 % pro Jahr an Wert gewinnen. Deutschlands liebstes Kind, die Anlage in Immobilien, weist einen Zuwachs von 6 % pro Jahr aus. Noch besser entwickelte sich der DAX mit einem jährlichen Anstieg von durchschnittlich 6,5 %, mit wiederkehrenden starken Rückschlägen wie zum Beispiel im vergangenen Jahr. Die Kryptowährung Bitcoin verzeichnete sogar eine jährliche Rendite von weit über 100 %, allerdings bei extremen Schwankungen, die Anlegern über die letzten Jahre sowohl hohe Gewinne als auch hohe Verluste bescheren konnten, je nach Ein- und Ausstiegszeitpunkt. Daher ist der Vergleich mit anderen Anlageklassen nicht so simpel, wie es beim ersten Blick auf die Wertentwicklung scheint. Die Krypto-Kurse werden zeitweise scheinbar nach Belieben getrieben oder gedrückt von einzelnen Tweets prominenter Krypto-Nutzer (Beispiel: Musk – Tesla). Immer wieder gibt es solche ‚Boom & Bust‘-Zyklen, bei denen Anlageklassen von euphorischen Anlegern in die Höhe getrieben werden und dann abstürzen. Erinnert sei an die größte aller Blasen, die Tulpenmanie in den Niederlanden. Sie führte im Jahre 1637 zum ersten und größten Absturz an einer Börse in der Weltgeschichte. Die eine-Million-Dollar Frage lautet nun erneut: Ist diesmal alles anders?

Krypto – Eine neue Asset-Klasse?

Die renommierte Investmentbank Goldman Sachs überschrieb kürzlich eine Studie zum Thema Kryptowährungen mit dieser Frage. Bitcoin, Ether, Litecoin, XRP, die Fantasy-Währung Dogecoin und weitere Hunderte von Währungen bringen es zusammen auf eine Marktkapitalisierung von rund 2 Billionen Dollar. Eine Stange Geld, mit der man auch ein Unternehmen wie Apple – immerhin der gewinnträchtigste Tech-Konzern überhaupt – kaufen könnte. Allein Bitcoin bringt es auf einen Gesamtwert von über eine Billion Dollar, wobei vielfach auch bezweifelt wird, ob der Bitcoin tatsächlich einen realen Wert hat. Die Fans von Bitcoin sehen darin eine der wenigen einheitlichen Wertaufbewahrungsmittel der Welt (engl. „Store of Value“). Es ist inzwischen der am weitesten verbreiteten Vermögenswert außerhalb des Dollars und des Euros. Im Gegensatz zu Gold ist Bitcoin leicht zu „lagern“ und zu übertragen. Wegen der weitgehenden Anonymität werden Bitcoin und andere Kryptowährungen auch verbreitet für illegale Aktivitäten verwendet, weshalb sie unter verstärkter Beobachtung von Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden stehen. Wertaufbewahrungen sind soziale Konstrukte: Sie haben einen Wert, weil wir glauben, dass sie einen haben. Bitcoin und andere Kryptowährungen sind möglicherweise das ‚Digitale Gold‘ der Generation Z und Y. Bitcoin wird daher vielfach für ein plausibles alternatives Wertaufbewahrungsmedium zu Gold gehalten, und aufgrund seiner breiteren gesellschaftlichen Akzeptanz mit ähnlicher Struktur im Moment für den besten Kandidaten unter den Kryptowährungen, wobei der wirtschaftliche Nutzen von Bitcoin auch von Vielen angezweifelt wird. Nourel Roubini, Wirtschaftsprofessor an der New York Stern School of Business, Bestsellerautor und in der Fachwelt auch als ‚Dr. Doom‘ bekannt, hält es für falsch, Kryptos als Währungen zu bezeichnen: „Denn Währungen müssen vier Eigenschaften haben: sie müssen eine Rechnungseinheit, ein Zahlungsmittel, ein stabiles Wertaufbewahrungsmittel und ein einziges Zahlungsmittel sein. Bitcoin und die meisten anderen Kryptowährungen haben keine dieser Eigenschaften“, so der renommierte Ökonom. Auch handele es sich nicht um Vermögenswerte. Diese zeichneten sich entweder durch einen Cashflow (Dividenden bei Unternehmen oder Zinskupons bei Anleihen) aus oder durch einen Nutzen wie dies bei Rohstoffen wie Öl und Kupfer der Fall sei. Immerhin ist auch Gold ein wichtiger Rohstoff für die Elektronik- und Schmuckindustrie.

Kryptowährungen als strategische digitale Infrastruktur

Die drei stärksten Bewegungen im Krypto-Ökosystem, nämlich Zahlungen, dezentralisierte Finanzen (DeFi) und die Verpackung von Werten in sogenannte Tokens (NFT), werden größtenteils auf der Kryptowährung Ethereum aufgebaut. Dabei handelt es sich um eine Art programmierbare Währung, die auf der Ethereum-Blockchain aufbaut und mittels der Softwareentwickler digitale Anwendungen in Form sogenannter ‚Smart Contracts‘ schreiben können. Die Blockchain-Technologie verbunden mit dazu programmierbaren Währungen hat das Potenzial, das globale Finanzwesen, aber auch den industriellen Sektor nachhaltig zu verändern und zu disruptieren. Der Verkauf digitaler Kunst ist erst der Anfang. Fragwürdig bleibt dagegen die Umweltbilanz von Zahlungen mit Kryptowährungen. Gerade Bitcoin wird aktuell von vielen kritisiert wegen des extrem hohen Energiebedarfs beim Mining von neuen Coins. Professionelle Mining Farmen werden daher vielfach in Ländern oder Regionen mit niedrigen Strompreisen angesiedelt, bekommen jedoch auch dort schon vielerorts Gegenwind von lokalen Aufsichtsbehörden, so zum Beispiel kürzlich in der Inneren Mongolei (China). Der aktuell noch hohe Energiebedarf schreckt auch Unternehmen von der Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für ihre Produkte ab, hier besteht sicherlich Verbesserungsbedarf für die Zukunft.

Solactive Smart Crypto Economy Index

Nachdem es von Vontobel bereits den erfolgreichen Blockchain Technology Index gibt, soll Krypto-interessierten Anlegern auch ein strukturiertes Anlageprodukt auf die führenden Krypto Aktien und Währungen geboten werden. Das Ziel war, dies in einem Index abzubilden, damit Anleger an der gesamten Wertschöpfungskette der Krypto Wirtschaft durch den Kauf eines Produkts partizipieren können. Und Anleger sollten dafür nicht extra ein Depot bei einer Krypto Börse oder Krypto Bank eröffnen müssen. Dies ist mit dem Smart Crypto Index nun gelungen. Das Produkt ist derzeit einmalig und eine starke Innovation. Zur Wertschöpfungskette gehören die Branchensegmente Krypto Miner, Krypto Chip Designer, Krypto Börsen, Krypto Payment Plattformen, Blockchain Plattformen, eCommerce Plattformen, Investmentbanken, Asset Manager & Verwahrstellen. Ziel ist, die jeweils führenden Unternehmen der genannten Branchensegmente im Smart Crypto Economy Index abzubilden. Dabei wird nach den Marktführern in den jeweiligen Segmenten gesucht. Hierzu wird genau deren Beteiligung am Krypto-Geschäft vor allem in Bezug auf ihre jeweiligen Umsätze, angesehen. Ein weiteres Kriterium sind die finanziellen Kennzahlen. Nur die Unternehmen kommen in den Index, die auch hinsichtlich den Kenngrößen freier Cash Flow, Umsatzwachstum, Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, Gewinnmarge und Cash Position zu den Besten gehören. Krypto als Anlageform, aber auch in der konkreten Anwendung gewinnt einen immer stärkeren Zulauf bei Privatanlegern, aber auch und gerade im Bereich institutioneller und vermögender Anleger. Man könnte auch sagen, von der Nische in den Mainstream. Internationale Zentralbanken haben längst mit der Konzeption und Entwicklung von elektronischem Zentralbankgeld begonnen. Am weitesten scheint im Moment China zu sein. Der eYuan befindet sich bereits in der Erprobungsphase, und mit einem breitflächigen Einsatz ist zu den Olympischen Winterspielen im kommenden Jahr zu rechnen. Nicht auszuschließen ist dabei, dass Staaten, wie aktuell China, versuchen werden, die von ihnen nicht kontrollierten Kryptowährungen wie Bitcoin zu verdrängen oder den Gebrauch im jeweiligen Hoheitsgebiet einzuschränken. Der Solactive Smart Crypto Economy Index bietet aufgrund seiner breiten Aufstellung eine solide Basis und gleichzeitig genug Opportunitäten für risikobewusste Anleger, die im Hinblick auf die Chancen in dem Bereich auch bereit sind, Verluste aus der Anlage in diese neue Branche in Kauf zu nehmen.

„Kryptowährungen und Blockchain sind zentrale Bausteine einer kommerziellen digitalen Infrastruktur: Mit dem Smart Crypto Economy Index können Anleger nun über ein Anlageprodukt am neuen Megatrend Krypto teilhaben.“ ((Zitat Thomas Rappold))

Thomas Rappold ist Experte für Technologieinvestments, FinTech-Unternehmer und internationaler Bestsellerautor.

 

1. Investments in Kryptowährungen waren in den vergangenen Monaten nichts für schwache Nerven, der Kurs von Bitcoin in US-Dollar hat sich beispielsweise nach einen langen Phase des Anstiegs innerhalb weniger Wochen nahezu halbiert. Das Smart Crypto Indexzertifikat ist das erste Produkt, das Kryptowährungen und Aktien mit Krypto-Bezug kombiniert. Welche Chancen ergeben sich dabei für Anleger? In der Tat ist der Smart Crypto Economy Index eine starke Innovation. Erstmalig können Privatanleger umfassend mit einem Investment in den Krypto Markt einsteigen und an der gesamten Wertschöpfungskette teilhaben. Im Hinblick auf die Indexkonzeption ist dabei wichtig, dass Anleger an allen wichtigen Facetten des jeweiligen Themas partizipieren. Im Falle der Krypto Wirtschaft werden folgende Branchensegmente als relevant erachtet und im Index abgebildet: Krypto Miner, Krypto Chip Designer, Krypto Börsen, Krypto Payment Plattformen, Blockchain Plattformen, eCommerce Plattformen, Investmentbanken, Asset Manager und Verwahrstellen. Frei nach dem bewährten Anlegermotto, „don’t do all eggs in one basket“ bietet die Anlage in den Solactive Smart Crypto Index einen breiten Einstieg in ein spannendes Wachstumssegment, ohne dass Anleger Einzelengagements in „heiße“ Aktien oder einzelne Kryptos eingehen müssen.

2. Umfragen zeigen: Für den Großteil der Privatanleger bleibt die Krypto-Branche nach wie vor eine komplizierte und riskante Nische. Was ist das beste Argument, gerade jetzt in dieses Thema zu investieren? Krypto als Anlageform und in der konkreten Anwendung gewinnt einen immer stärkeren Zulauf bei Privatanlegern, aber auch im Bereich institutioneller und vermögender Anleger. Man könnte auch sagen: von der Nische in den Mainstream. Die aktuelle Korrektur am Krypto Markt ist nur gesund. Auch bei Aktien gibt es immer wieder Konsolidierungs- und Korrekturphasen. Für Neuanleger bietet dies die Chance, neu auf einen Zug aufzuspringen, der schon davongefahren schien. Positiv stimmt, dass Kryptos in immer mehr Anwendungsszenarien zum Einsatz kommen. Wohin die Entwicklung geht und wer letztlich die Profiteure sein werden, lässt sich allerdings noch nicht sicher sagen. Einer der größten Märkte wird die elektronische Bezahlung mit Krypto-Geld bzw. mit elektronischem Geld sein. Internationale Zentralbanken haben längst mit der Konzeption und Entwicklung von elektronischem Zentralbankgeld begonnen. Am weitesten scheint im Moment China zu sein. Der eYuan befindet sich bereits in der Erprobungsphase und mit einem breitflächigen Einsatz ist zu den Olympischen Winterspielen im kommenden Jahr zu rechnen. Nicht auszuschließen ist dabei, dass Staaten wie zum Beispiel aktuell China versuchen werden, die von ihnen nicht kontrollierten Kryptowährungen wie Bitcoin zu verdrängen oder den Gebrauch im jeweiligen Hoheitsgebiet einzuschränken. Das kann sich negativ sowohl für Kryptowährungen an sich, aber auch für die Entwicklung von Kryptobörsen und anderen in der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmen auswirken.

3. Intel, Facebook, Visa, JP Morgan und viele mehr - die Zusammensetzung des Solactive Smart Crypto Economy Index zeigt, dass viele etablierte Player längst im Kryptogeschäft aktiv sind, auch wenn sie zum Teil Rückschläge verzeichnen, wie etwa Facebook beim der fehlgeschlagenen Einführung der eigenen Währung „Libra“. Nach welchen Kriterien sucht das Team die vielversprechendsten Werte heraus? Ziel ist, die jeweils führenden Unternehmen der weiter oben genannten Branchensegmente im Smart Crypto Economy Index abzubilden. Dazu wird nach den Marktführern in den jeweiligen Segmenten gesucht. Insbesondere deren Beteiligung am Krypto-Geschäft, vor allem in Bezug auf ihre jeweiligen Umsätze, wird genau angesehen. Ein weiteres Kriterium sind die finanziellen Kennzahlen. Nur die Unternehmen kommen in den Index, die auch hinsichtlich den Kenngrößen freier Cash Flow, Umsatzwachstum, Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, Gewinnmarge und Cash Position zu den Besten gehören. In der Vergangenheit hat dieser Ansatz bei vergleichbaren Indizes zu einer deutlichen Outperformance geführt.

4. Zum Schluss ein kurzer Blick in die Glaskugel. Der regulatorische und politische Druck auf Kryptowährungen nimmt zu, Bitcoin und Co. haben zum Teil deutlich an Wert verloren. Gerade China erhöht den Druck, Aktivitäten in Zusammenhang mit Kryptowährungen werden dort verboten, die für das Schürfen von neuen Kryptoeinheiten wichtigen „Mining Farmen“ werden durch den Staat geschlossen, die US-Wertpapieraufsicht SEC führt einen Rechtsstreit gegen Ripple Lab Inc. wegen des Verdachts, dass gegen US-Wertpapiergesetze verstoßen wurde. Wie geht es in den kommenden 12 Monaten weiter? Wie immer entwickelt sich alles anders als man dachte. Insofern beteilige ich mich nicht an Spekulationen und verschwende auch keine Zeit in Hellseherei. Anlegen ist das Gegenteil von Spekulieren. Hierzu gehört ein gewisser Mut und es gilt den Blick in die Zukunft zu richten. Der Solactive Smart Crypto Economy Index bietet aufgrund seiner breiten Aufstellung eine solide Basis und gleichzeitig genug Opportunitäten für risikobewusste Anleger, die im Hinblick auf die Chancen auch bereit sind, Verluste aus der Anlage in diese neue Branche in Kauf zu nehmen. Etwaige Korrekturen, wie aktuell, bieten immer auch die Chance für Neuengagements, da man für denselben Betrag mehr Anteile erhält.

Ausgewählte Risiken:

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Marktrisiko / Preisänderungsrisiko: Der Wert des Zertifikats kann während der Laufzeit durch die marktpreisbestimmenden Faktoren auch deutlich unter den Erwerbspreis fallen, wenn der Wert des Basiswerts Bitcoin fällt. Bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin und den im Index enthaltenen Aktien aus dem Krypto-Bereich ist unverändert eine sehr hohe Schwankungsbreite und -häufigkeit (Volatilität) zu erwarten. Es besteht kein Kapitalschutz für das Zertifikat.

Währungsrisiko: Da der Index als Basiswert für das Zertifikat in US-Dollar berechnet wird und für die im Index enthaltenen Kryptowährungen und Aktien überwiegend der Wert bzw. die Notierung in US-Dollar maßgeblich ist, hängt der Wert des Zertifikats auch von der Entwicklung des Umrechnungskurses zwischen US-Dollar und Euro ab.

Produktkosten: Die Managementgebühr im Zertifikat mindert die Wertentwicklung des Zertifikats im Vergleich zum Basiswert.

Keine laufenden Erträge: Anleger erhalten aus dem Zertifikat keine laufenden Erträge oder Ausschüttungen.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter https://prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die künftige Wertentwicklung beziehen. Derartige Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

 

02.12.2021 17:11:08

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden