Platin: Saisonale Stärke?

Dienstag, 27. Dezember 2016Lesezeit: 1 Minute

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Kann Platin bald wieder glänzen? Für risikoaffine Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf Platin vor.

 

Nach statistischen Erhebungen der letzten Jahrzehnte neigt der Platinpreis zwischen Mitte Dezember und April zur Stärke. Und: Laut Medienberichten von Juni rechnen die Analysten der Commerzbank für das erste Quartal 2017 mit einem Platinpreis von 1.100 US-Dollar je Feinunze. Es sehe im fünften Jahr in Folge nach einem Angebotsdefizit auf dem Platinmarkt aus, was auf einen alsbald wieder höheren Platinpreis hindeuten könnte, so die Analysten vor einigen Monaten. Platin eignet sich nicht nur für die Herstellung hochwertiger Schmuckwaren, sondern ist vielseitig verwendbar. So ist Platin korrosionsbeständig, hitzebeständig und schmiedbar. Demzufolge wird Platin beispielsweise in der Labortechnik eingesetzt, wo es aufgrund seiner mangelnden Flammenfärbung einen hohen Wert besitzt. Die Automobilindustrie nutzt indes das Metall als Kontaktwerkstoff zum Beispiel bei Zündkerzen oder zur Herstellung von Katalysatoren. In der Medizin wird Platin für Implantate, in Herzschrittmachern sowie als Legierung bei Dentalwerkstoffen verwendet.

 

 Wichtige Unterstützung

 

In der Region von 900 US-Dollar wird der Preis für eine Feinunze Platin charttechnisch unterstützt. Bei 885,30 Dollar wurde Mitte Dezember ein Mehrmonatstief markiert. Mit Faktor-Zertifikaten können kurzfristig orientierte wie risikoaffine Anleger, die von einem schnell steigenden Platinpreis ausgehen, an der Wertentwicklung partizipieren.

 

 

 

 

 Faktor-Update: Fresenius

 

Neue Rekordkurse präsentierte unlängst die Aktie von Fresenius. Die Aktie aus dem DAX bewegt sich weiterhin in einem Aufwärtstrendkanal.

 

 

   

20.10.2021 03:20:16

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden