Pfizer mit positivem Ausblick in Corona-Pandemie

Pfizer mit positivem Ausblick in Corona-Pandemie

Mittwoch, 12. August 2020, 1 KommentarLesezeit: 3 Minuten

Die beiden (Bio-)pharma-Unternehmen BioNTech und Pfizer haben erste Phase II/III Tests begonnen, um die Wirksamkeit ihres Impfstoffes gegen eine Infektion mit Sars-CoV-2 zu prüfen. Verläuft der Test erfolgreich, wollen die beiden Unternehmen bereits im Oktober dieses Jahres die Zulassung beantragen und mit der Produktion von Millionen Impfstoffen beginnen. Ein Hoffnungsschimmer in der Corona-Pandemie?

Die US-Zulassungsbehörde für Arzneimittel, das FDA, hat dem amerikanischen Pharmaunternehmen Pfizer und dem deutschen Biopharmaunternehmen BioNTech ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei potenzielle Impfstoffe gegen das Coronavirus genehmigt. Für beide Impfstoffe laufen derzeit Testphasen. Die ersten Ergebnisse seien gemäss Aussagen der Unternehmen «ermutigend». Sollten tatsächlich positive Ergebnisse erzielt werden wollen die Pharmakonzerne die definitive Zulassung beantragen und in die Massenproduktion der Stoffe gehen. Ähnlich erfolgsversprechend seien gemäss Aussagen der WHO aktuell nur vier weitere Projekte.

Pfizer hebt Prognose an

Obwohl die Unternehmen in Sachen Forschung und Entwicklung relativ erfolgreich unterwegs zu sein scheinen, ist die Corona-Pandemie auch an ihnen nicht spurlos vorbeigezogen. Zwar hatte die Pandemie für Pfizer weder drastische Folgen bei den Lieferketten noch mussten die Fabriken stillgelegt werden. Doch belastete der Lockdown insbesondere den Vertrieb der hergestellten Medikamente. Viele Menschen haben den Gang zum Arzt vermieden mit der Konsequenz, dass Impfstoffe und Medikamente weniger vertrieben wurden. Für Pfizer bedeutet dies, dass der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund elf Prozent eingebrochen ist. Dennoch hat Pfizer die Prognosen für das laufende Jahr leicht angehoben. Der Konzern erhofft sich, dass sich die Lage nun nach und nach wieder erholt und Menschen wieder verstärkt Ärzte aufsuchen. Ebenso dürfte die Zahl der planbaren Operationen, welche grösstenteils verschoben wurden, wieder ansteigen. Weiter befindet sich der US-Pharmakonzern im Umbau und will in Zukunft einen verstärkten Fokus auf den Biopharmabereich legen. Ausserdem soll der Bereich der Nachahmermedikamenten umformiert werden, wodurch man sich ebenfalls bessere Ergebnisse erhofft.

Die Aktie im Überblick

Die Aktie der Pfizer Inc. wird aktuell bei USD 38,39 gehandelt (11.08.2020) gehandelt. Das Jahreshoch wurde bei USD 40,97 (24.01.2020) und das Jahrestief bei USD 27,88 (23.03.2020) erreicht. Bei Bloomberg setzen 7 Analysten die Aktie auf BUY, 11 auf HOLD und 0 Analysten setzten sie auf SELL.


Korrelationsrisiko:
Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

22.09.2020 22:50:42

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

1 Kommentar

Markus Abel

14. August 2020 um 21:45 Uhr

Gut !

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden