Neue Strategie für ThyssenKrupp

Neue Strategie für ThyssenKrupp

Dienstag, 27. August 2019Lesezeit: 4 Minuten

Aktuell ist der Stahlkonzern aus dem Ruhrgebiet dabei sich radikal neu auszurichten. Nach der an der Entscheidung der Regulierer gescheiterten Fusion mit Tata Steel rücken für den Vorstandschef Guido Kerkhoff neue Ziele in den Fokus. Das Stahlgeschäft soll wieder in den Fokus des (noch) Konglomerats rücken.

Zur Stärkung des Konzerns finden wohl bereits Fusionsgespräche mit Klöckner & Co statt, wie das Handelsblatt vergangene Woche mit Berufung auf Insider berichtete. Diese Information wurde an der Börse positiv aufgenommen und verhalf den Aktien beider Unternehmen zu Kursgewinnen. Analysten äußerten sich ebenfalls positiv, so zum Beispiel Sven Diermeier von Independent Research: „Beide Unternehmen müssen Kosten senken. Hier schafft ein Verbund unseres Erachtens Vorteile“.

Klöckner & Co

Die Duisburger Klöckner & Co ist einer der größten Stahl- und Metallhändler in Europa und Nordamerika. Das Kerngeschäft ist der Verkauf von Stahl und Nichteisenmetallen. Mit seinem Distributionsnetz ist der Konzern an 160 Standorten in 13 Ländern vertreten und bedient über 100.000 Kunden. Der Konzern fungiert als Bindeglied zwischen Stahlerzeugern und Verbrauchern. Neben Lagerhaltung, Anarbeitung und Logistik werden auch Vorprodukte für verschiedene Industrien erzeugt.

Nach dem der Konzern lange eine expansive Akquisitionsstrategie verfolgte, legte man sich in den letzten Jahren ein umfassendes Restrukturierungsprogramm auf, in dessen Rahmen Standorte geschlossen und Stellen abgebaut wurden. Dieses Jahr wird man sich noch von einer Außenstelle in Großbritannien trennen, was zu erwarteten Sondereinnahmen von 30 Mio. EUR führen soll. Nun sieht man sich gestärkt für Herausforderungen wie Nachfragerückgänge oder auch Strafzölle.

ThyssenKrupp

Bis zuletzt war es das Ziel Thyssen Krupp zum „Technologiekonzern“, mit Fokus auf den Anlagenbau, umzubauen. Nun steht ein Verkauf oder Börsengang der Aufzugssparte zur Debatte. Das Management bevorzugt letztere Option als Mittel zur Kapitalbeschaffung für einen Zusammenschluss mit z.B. Klöckner. Eine erfolgreiche Fusion mit Klöckner würde ThyssenKrupps Werkstoffhandel Sparte zum umsatzstärksten Anbieter in Europa und Nordamerika erheben.

Ausstehend für eine etwaige Fusion ist noch die Zustimmung mehrerer Großaktionäre, wie zum Beispiel der Krupp-Stiftung oder dem schwedischen Fonds Cevian bei Thyssen Krupp, sowie die des Unternehmers Friedhelm Loh, welcher zwischen 25 und 30 % der Anteile an Klöckner hält. Weiterhin könnten die Wettbewerbshüter Kerkhoff einen Strich durch die Rechnung machen. Zwischenzeitlich kamen auch Gerüchte über (Fusions-) Gespräche mit Salzgitter auf, diese wurden allerdings inzwischen dementiert.

Die aktuell niedrigen Bewertungen im Stahlsektor könnten eine Einstiegsgelegenheit bieten, wenn man nicht mit weiter steigenden Zöllen rechnet, bzw. mit einer angemesseneren Bewertung des Stahlsektors, rechnet. Ein mittelfristiges Kursrisiko stellen steigende Preise für CO2-Zertifikate, dar. Kohlenstoffdioxid fällt bei der Stahlproduktion als Beiprodukt an, zwar arbeiten die Konzerne bereits an alternativen Herstellungsmethoden, diese bieten jedoch meist keinen direkten wirtschaftlichen Mehrwert gegenüber den Herstellern in den USA oder Asien. Weiterhin überprüft die Börse die Zusammensetzung des DAX und die ThyssenKrupp AG könnte hier durch MTU Aero Engine oder die Deutsche Wohnen ersetzt werden.

Die Aktien im Überblick

Die Kloeckner & Co SE wird aktuell bei EUR 5,315 (26.08.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 10,09 (04.10.2018), das Jahrestief bei EUR 4,192 (22.07.2019). Bei Bloomberg setzen 8 Analysten die Aktie auf BUY, 6 Analysten auf HOLD und kein Analyst auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 5,81 gesetzt.

Die thyssenkrupp AG wird aktuell bei EUR 10,455 (26.08.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 23,50 (27.09.2018), das Jahrestief bei EUR 9,252 (15.08.2019). Bei Bloomberg setzen 9 Analysten die Aktie auf BUY, 7 Analysten auf HOLD und 3 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 13,32 gesetzt.

Ausgewählte Risiken:

Korrelationsrisiko: Protect Multi Aktienanleihen beziehen sich auf mehrere Basiswerte, womit der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos ist, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten auch beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags in der Regel der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sogenannte Worst-of-Strukur), das heißt, dass das Risiko eines Verlustes des investierten Kapitals bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher ist als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Wichtige Hinweise:
Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Wie im jeweiligen Basisprospekt erklärt, unterliegt der Vertrieb der in diesem Dokument genannten Wertpapiere in bestimmten Rechtsordnungen Beschränkungen.

Ohne Genehmigung von Vontobel darf diese Werbung nicht vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

15.10.2019 10:26:44

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden