Nestlé – Transformation mit Fokus auf Wachstum und Nachhaltigkeit

Nestlé – Transformation mit Fokus auf Wachstum und Nachhaltigkeit

Freitag, 1. März 2019Lesezeit: 2 Minuten

Seit 2017 befindet sich der ehemalige Fresenius-Chef Mark Schneider bereits an der Spitze des größten Industrieunternehmens der Schweiz. Seitdem stellt Schneider die Weichen des Konzerns klar auf Wachstumskurs, indem sich ausschließlich auf das Kerngeschäft konzentriert wird.

Weiteres Wachstum für bessere Margen

Seit knapp 2 Jahren steht der ehemalige Fresenius-Chef Mark Schneider bereits an der Spitze des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé. Seit Beginn seiner Zeit bei Nestlé, hatte Schneider die Zukunftspläne des Konzerns klar auf Wachstum ausgerichtet. Mit seinem Wachstumskurs bis 2020 erhofft sich der CEO die operative Marge zwischen 17,5 und 18,5 Prozent einpendeln zu können. 2018 spiegelte bereits ein aufstrebendes Bild wider, mit bereinigten operativen Margen bei 17 Prozent und einem, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent gestiegenen, Umsatzwachstum von 3 Prozent in 2018.

Ganz zur Freude der Aktionäre stellt Schneider das bereits laufende Aktienrückkaufprogramm und verspricht, bis Dezember 2019 die zweite Hälfte der 20 Milliarden früher als geplant in eigene Aktien fließen zu lassen. Auch eine leichte Steigerung der Dividende um knapp 4 Prozent zum Vorjahr erquickt die Anleger in Zeiten unsicherer Marktbewegungen.

Konzerntransformation auf Hochtouren

Für 2019 plant Konzernchef Schneider mit Kosten in Höhe von 700 Mrd. Franken für Restrukturierungsmaßnahmen und einen grundlegenden Umbau von Nestlé. Um das geplante Wachstum erreichen zu können, muss sich Nestlé auf das Kerngeschäft fokussieren – Vor allem gesunde und gewinnversprechende Produkte wie Kaffee oder Wasser stehen im Mittelpunkt der Konzernstrategie, so Schneider. Bereits seit November letzten Jahres steht die Hautpflege-Sparte „Skin Care“ zum Verkauf. Interessierte Käufer, welche unter anderem der Konzern Johnson & Johnson oder diverse Beteiligungsgesellschaften sein könnten, müssen mit einem Kaufpreis zwischen 8 und 10 Milliarden Franken rechnen, um die 5000 Mitarbeiter starke und 2,7 Mrd. Umsatz generierende Skin Care Sparte voll und ganz zu übernehmen.

Neben der Skin Care Sparte, steht seit neustem auch die Wurstmarke Herta zum Verkauf. Nach mehr als drei Jahrzehnten im Nestlé Konzern, muss die Wurstmarke Herta nun den Konzern verlassen. Lediglich vegetarische Wurst und Teigprodukte von Herta sollen im Rahmen von Nestlé fortbestehen, um die Ausrichtung des Konzerns auf Gesundheit, Wohlbefinden und vor allem Wachstum voranzutreiben. „Der Trend hin zu pflanzlicher Nahrung wird über Jahre stabil bleiben.“, schätzt Schneider ein und verweist auf ein stärkeres Wachstum bei pflanzlichen Nahrungsmitteln als bei Fleischprodukten. Bei einem Verkauf des Fleischwaren-Geschäfts von Herta wird der Verkaufserlös auf rund 500 Millionen Franken geschätzt.

Aus Liebe zur Natur

Im Laufe der jüngsten Konzerngeschichte wurde Nestlé immer wieder von negativen Schlagzeilen heimgesucht, verunreinigtes Milchpulver, das Geschäft mit Wasser oder umweltschädlichen Kaffee-Kapseln. Doch Nestlé ist sich seinen Imageschäden der letzten Jahre bewusst und arbeitet effizient einer umweltfreundlichen Unternehmensphilosophie entgegen. In den kommenden Monaten startet Nestlé diverse Initiativen um Kunststoffabfälle zu reduzieren – vom Nesquik-Kakao aus der Papiertüte bis hin zum völligen Verzicht auf Plastik-Strohhalme. Generell versucht Nestlé bis zum Jahr 2025 sämtliche Nahrungsmittelverpackungen wiederverwendbar oder wiederverwertbar zu machen.

Die Nestlé Aktie im Überblick

Die Nestlé Aktie wird aktuell bei CHF 90,68 (01.03.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei CHF 91,82 (21.02.2019), das Jahrestief bei CHF 72,92 (19.06.2018). Bei Bloomberg setzen 17 Analysten die Aktie auf BUY, 11 Analysten auf HOLD und 2 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf CHF 94,91 gesetzt.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischer, branchenspezifischer und ökonomischer Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

02.03.2021 03:13:15

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden