MTU Aero Engines wird neues DAX-Mitglied

MTU Aero Engines wird neues DAX-Mitglied

Freitag, 6. September 2019Lesezeit: 4 Minuten

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp, Gründungsmitglied des deutschen Aktienindex DAX, wird am 23. September nach über 30 Jahren von MTU Aero Engines als DAX-Mitglied ersetzt. Die Entscheidung fiel, nachdem sich der Aktienkurs von ThyssenKrupp in den letzten 12 Monaten halbierte und nun der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte im Fokus steht.

Seit einiger Zeit steckt der Stahlkonzern ThyssenKrupp bereits in der Krise und durchläuft aktuell eine Strategiefindungsphase. Guido Kerkhoff, der Vorstandsvorsitzende von ThyssenKrupp, warf bereits zwei Mal in seiner knapp 13-monatigen Amtszeit die Strategie um, laut dem manager magazin. Angesichts der derzeitigen Konzernlage und dem Kursrutsch der Aktie vom Jahreshoch bei 23,50 Euro im vergangenen September auf aktuell 11,42 Euro (05.09.2019), lies in den vergangenen Wochen auf einen Abstieg des Konzerns in den MDAX hindeuten. Auf diesen Umstand wurde bereits in unserem Blogbeitrag «Neue Strategie für ThyssenKrupp» vom 27. August hingewiesen.

Aktuelle Meldung 

Mittwochabend nach US-Börsenschluss kam nun die Bekanntmachung der Deutschen Börse – Triebwerkbauer MTU Aero Engines ersetzt am 23. September ThyssenKrupp im DAX. Kerkhoff, sagte, dass der Austritt aus dem DAX nach 31 Jahren für das Unternehmen "enttäuschend" sei. "Als Gründungsmitglied wären wir dem Leitindex gern erhalten geblieben", so Kerkhoff, aber der Abstieg sei eine "logische Folge" der jüngsten Performance. Als Anwärter für einen Aufstieg in den DAX wurde neben MTU Aero Engines auch Deutsche Wohnen gehandelt. Die Aktien der Deutsche Wohnen wurden zuletzt durch die Mietendeckel-Diskussion in Berlin gedrückt. Der Börsenwert der MTU Aero Engine hingegen legte in den letzten 12 Monaten mehr als ein Drittel zu. Entscheidend für den Vorsprung von MTU seien allerdings nicht nur die Kursgewinne der vergangenen Wochen gewesen, sondern vor allem auch der Börsenumsatz.

MTU Aero Engines

MTU Aero Engines flog lange unter dem Radar der Anleger. Hinter dem Firmennamen steckt mit 100.000 Mitarbeitern ein führender deutscher Triebwerkhersteller aus München. In München werden bei der MTU Aero Engines Triebwerke montiert und Komponenten gefertigt, die an Erstausrüster ausgeliefert werden. Folglich, statt für viel Geld und hohes Risiko (im Fall von Triebwerkpannen) eigene Flugmotoren zu produzieren, liefern die Münchner zentrale Segmente an die Flugmotorenbauer Rolls Royce, General Electric (GE) und Pratt & Whitney aus dem United-Technologies-Konzern. Mittlerweile steckt ein Stück des MTU-Konzerns in den Triebwerken jedes dritten Flugzeugs weltweit - vom zivilen Airbus bis hin zum Kampfjet. Außerdem ist die MTU Aero Engines im Militärgeschäft Systempartner für nahezu alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr und beliefert sowohl Airbus als auch US-Rivale Boeing.

MTU Börsenentwicklung

Erstmalig ging MTU Aero Engines 2005 an die Börse, nachdem die damalige MTU München 2003 von Daimler abgespaltet und an den Finanzinvestor KKR verkauft wurde. Seitdem hat sich das Unternehmen an den Börsen positiv entwickelt und sieht sich nach Berichten der Handelszeitung auch für die Zukunft mit der Antriebstechnik, dem Ersatzteilgeschäft und den Wartungsverträgen gerüstet. Die Mitgliedschaft im DAX verspricht „die Sichtbarkeit deutlich zu erhöhen, insbesondere international“, sagt Reiner Winkler. Er führt das Unternehmen seit 2015 und erwartet von der Mitgliedschaft „etwas mehr Prestige.“ MTU kommt mit EUR 4,6 Mrd. Umsatz und rund einer halben Milliarde Euro Gewinn auf gut EUR 13 Mrd. Marktkapitalisierung.

Nach der Bekanntmachung, dass MTU Aero Engines ThyssenKrupp im DAX ersetzt, stieg der Aktienkurs des Münchener Unternehmens auf ein neues Allzeithoch. Independent Research, eine unabhängige Analystengesellschaft in Deutschland, stufte die Aktie Donnerstagmittag allerdings von «Halten» auf «Verkaufen» herab. Grund für die Herabstufung seien Kurszuwächse, die nicht durch mittelfristige Gewinnaussichten begründet seien. Der Aktienkurs fiel am Donnerstag zwischenzeitlich auf die Marke von 244,20 Euro. Das durchschnittliche Kursziel liegt Bloomberg zufolge derzeit bei 220,91 Euro.

Die Aktien im Überblick

Die ThyssenKrupp Aktie wird aktuell bei EUR 11,425 (05.09.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 23,50 (27.09.2018), das Jahrestief bei EUR 9,252 (15.08.2019). Bei Bloomberg setzen 9 Analysten die Aktie auf BUY, 7 Analysten auf HOLD und 3 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 13,32 gesetzt.

Die MTU Aero Engines Aktie wird aktuell bei EUR 248,40 (05.09.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 257,20 (05.09.2019), das Jahrestief bei EUR 155,60 (03.01.2019). Bei Bloomberg setzen 7 Analysten die Aktie auf BUY, 13 Analysten auf HOLD und 6 Analysten auf SELL. Das zwölf-Monats-Kursziel wird aktuell auf EUR 220,91 gesetzt.

 

Ausgewählte Risiken:

Korrelationsrisiko: Protect Multi Aktienanleihen beziehen sich auf mehrere Basiswerte, womit der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos ist, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten auch beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags in der Regel der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sogenannte Worst-of-Strukur), das heißt, dass das Risiko eines Verlustes des investierten Kapitals bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher ist als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Wichtige Hinweise:
Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Wie im jeweiligen Basisprospekt erklärt, unterliegt der Vertrieb der in diesem Dokument genannten Wertpapiere in bestimmten Rechtsordnungen Beschränkungen.

Ohne Genehmigung von Vontobel darf diese Werbung nicht vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

 

22.09.2019 22:59:30

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden