MoonSwatch im Rampenlicht

MoonSwatch im Rampenlicht

Dienstag, 5. April 2022Lesezeit: 3 Minuten

Der Uhrenmarke Swatch ist es seit langem mal wieder gelungen, einen Verkaufsrenner auf den Markt zu bringen. Doch haben sie das nicht allein geschafft. Die neue Uhr, die unter dem Namen "MoonSwatch" vertrieben wird, ist aus einer Kooperation mit Omega entstanden.

Am vergangenen Wochenende ist Swatch in Kooperation mit Omega mal wieder ein großer Coup gelungen. Tausende Menschen sind vor den Swatch-Läden Schlange gestanden, um eine der neuen MoonSwatches zu ergattern. Nur wenige Stunden nach dem Verkaufsstart waren die bis dato verfügbare Modelle ausverkauft – und das, obwohl es sich nach Aussagen von Swatch um keine limitierte Ausgabe handelt. So ist eine Vielzahl der Uhren bereits online wieder zu finden; und zwar zu einem vielfach höheren Preis, als die Uhren im Store zu kaufen waren.

Aber wie ist den beiden Unternehmen dieser Erfolg gelungen?

Ein Grund für den Erfolg könnte sein, dass verschiedene Zielgruppen angesprochen werden. Während Omega eher ins Luxussegment einzuordnen ist, stellt Swatch Uhren für die breite Masse her. Diese Kombination scheint bei vielen Kundinnen und Kunden gut angekommen zu sein. Die Uhr - eine Hommage an die legendäre "Moonwatch" aus der "Speedmaster"-Serie der schweizer Uhrenmanufaktur - zeigte das Logo von Omega, war aber ganz im Sinne der Swatch-Uhren für 250 Schweizer Franken erwerbbar: Luxus kombiniert mit einem Alltagsprodukt.

2021 wieder Gewinn erwirtschaftet

Doch Swatch konnte nicht nur mit der neuen Uhr punkten. Auch das Geschäftsergebnis 2021 ließ sich ansehen. So konnte im Gegensatz zum Vorjahr 2020 wieder ein Gewinn erwirtschaftet werden.

Quelle: statista.com

Der CEO der Swatch Group, zu der auch Omega gehört, Nick Hayek, geht auch für das laufende Geschäftsjahr von einem zweistelligen Wachstum aus. Grund für diese Prognose seien insbesondere Exporte in die USA und nach China. In beiden Märkten sei das Potenzial groß. CEO Hayek sieht auch in den Lieferkettenproblemen und Rohstoffknappheiten keine akuten Probleme, da die Rohstofflager im vergangenen Jahr erheblich aufgestockt und damit gut gefüllt seien.


Ausgewählte Risiken:

Korrelationsrisiko: Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko / Preisänderungsrisiko: Der Wert des Zertifikats kann während der Laufzeit durch die marktpreisbestimmenden Faktoren auch deutlich unter den Erwerbspreis fallen, wenn der Wert des Basiswerts fällt.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

08.12.2022 01:32:33

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden