Mit Faktor-Zertifikaten richtig aufdrehen

Mit Faktor-Zertifikaten richtig aufdrehen

Freitag, 7. März 2014Lesezeit: 7 Minuten

Wegen eines konstanten Faktors lassen sich Tagesrenditen nun noch effizienter hebeln. Dank der zugrunde liegenden Faktor-Indizes sowie eines eigens eingerichteten Vontobel-Faktor-Indexportals weisen die Produkte eine hohe Transparenz auf. Vontobel bietet eine umfangreiche Palette von Faktor-Zertifikaten mit verschiedensten Basiswerten und unterschiedlichen Faktoren an.

 

Mit Tracker-Zertifikaten konnte man bislang auf einfache Weise an möglichen Kurssteigerungen der letzten Zeit teilhaben und so oft attraktive Renditen erwirtschaften. Dabei handelt es sich um effiziente Anlageinstrumente, die einen schnellen und transparenten Zugang zu verschiedenen Märkten, Regionen und Sektoren ermöglichen. Allerdings könnte sich die Attraktivität simpler Partizipationsprodukte bald eintrüben, denn die bislang dominierenden Kurssteigerungen auf breiter Front könnten sich allmählich abkühlen. So deutet vieles auf ein Zudrehen des Geldhahnes von Seiten der Notenbanken hin und somit sind auch Kursrückschläge nicht mehr auszuschließen.

 

Lassen sich die Vorteile einfacher Partizipationsprodukte mit der Chance auf höhere Renditen verknüpfen? Hebelinstrumente, die ein deutlich höheres Verlustrisiko aufweisen, könnten eine Lösung sein – jedoch sind sie ausschließlich geeignet für Investoren mit entsprechender Risikoneigung. Innerhalb eines sehr kurzen Zeithorizontes erlauben Hebelprodukte die Spekulation auf einen klaren Kurstrend – sei er steigend oder fallend. Anleger partizipieren dabei überproportional an Kursveränderungen von beispielsweise einer Aktie oder einem Index. Da Hebelprodukte oftmals mit einem Knock-Out versehen sind, kann allerdings der Totalverlust des eingesetzten Kapitals in kürzester Zeit eintreten. Nun stellt sich die Frage nach einem Hebelinstrument, das möglicherweise eine Art Brücke zwischen den beiden so unterschiedlichen Produkttypen – den einfachen Partizipationsprodukten und den klassischen Hebelinstrumenten – schlagen könnte. In diesem Zusammen hang dürfte sich ein Blick auf die Produktgattung der Faktor-Zertifikate lohnen.

 

Mit Faktor-Zertifikaten komfortabler hebeln

Anleger partizipieren mit Faktor-Zertifikaten an den gehebelten Tagesrenditen des Basiswertes. Es besteht keine Laufzeitbegrenzung (Open End). Das Zertifikat bildet die Wertentwicklung des jeweils zugrunde liegenden Faktor-Index 1:1 ab. Notiert das Zertifikat in einer anderen Währung als der Faktor-Index, kann die Entwicklung des Faktor-Index von der Entwicklung des Faktor-Zertifikates zu Gunsten oder zu Ungunsten des Anlegers abweichen. Das Risiko der Wechselkursentwicklung trägt folglich der Anleger. Grundlage für die Berechnung des Indexstandes ist dabei die Veränderung des Bewertungskurses gegenüber dem des Vortages. Beim Bewertungskurs handelt es sich um den Schlusskurs des Referenzwertes bezogen auf einen Indexberechnungstag. Der Faktor-Index vollzieht den Hebelmechanismus, er reflektiert also die überproportionale Kursentwicklung des Basiswertes auf täglicher Basis. Die Wertveränderung des Referenzwertes wird dazu mit einem konstanten Faktor multipliziert. Jedem Faktor-Zertifikat von Vontobel liegt ein entsprechender Faktor-Index zugrunde. Dank der publizierten, detaillierten Indexdaten ist ein hohes Maß an Transparenz gewährleistet.

Stabiler Kurstrend, korrekte Markterwartung

Die Preisbildung von Faktor-Zertifikaten untersteht keinem Volatilitätseinfluss. Gleichzeitig zeichnen sich Faktor-Zertifikate durch eine starke Trendabhängigkeit aus. Das bedeutet: Zwar bieten sie überproportionale Gewinnchancen. Da der Hebel aber in beide Kursrichtungen wirkt, können auch überproportionale Verluste (bis hin zu einem Totalverlust) entstehen. Dies ist der Fall, wenn sich der Kurs des Referenzwertes entgegen der Markterwartung in eine für den Faktor-Index ungünstige Richtung entwickelt. Dem Anleger muss darüber hinaus bewusst sein, dass ein Faktor-Index in volatilen Seitwärtsphasen des Referenzwertes deutlich an Wert verlieren kann, obwohl sich der Kurs des Referenzwertes nicht wesentlich geändert hat: Aufgrund der besonderen Berechnungsweise des Faktor-Index können sich also auch bei Seitwärtsbewegungen des Referenzwertes (d.h. der entsprechende Kurs steigt und sinkt abwechselnd) Wert- bzw. Kursverluste des Faktor-Index und damit auch des darauf Bezug nehmenden Faktor-Zertifikates ergeben.

 

Auf steigende oder fallende Kurse setzen

Ein Faktor-Index (Long) verfolgt eine so genannte Long-Strategie. Der Indexwert steigt überproportional mit steigendem Kurs des Referenzwertes und fällt überproportional, wenn der Kurs des Referenzwertes fällt. Umgekehrt verhält es sich bei einem Faktor-Index (Short). Er steigt bzw. fällt überproportional, wenn der Kurs des Referenzwertes fällt bzw. steigt. Ein Faktor-Index (Short) vollzieht somit eine zum Referenzwert entgegengesetzte Entwicklung.

 

 

Szenario 1: Stabiler Kursverlauf – konstant steigende Kursentwicklung

Nehmen wir an, der Referenzwert notiert zu Beginn des Betrachtungszeitraumes (Tag 0) bei EUR 100,00, daraufhin steigt er an den folgenden fünf Tagen um täglich EUR 1,00. Die unten stehende Grafik veranschaulicht den prozentualen Wertzuwachs. Da der Referenzwert während des Betrachtungszeitraumes kontinuierlich steigt, gewinnt auch der Faktor-Index (Long), dem der Referenzwert zugrunde liegt, überproportional und kontinuierlich an Wert. Grundsätzlich gilt bei steigenden Kursen: Je höher der Faktor, desto größer die Wertsteigerung eines Faktor-Index (Long). Bei Faktor-Indizes (Short) verhält es sich umgekehrt: Sie verlieren überproportional an Wert, wenn der Referenzwert steigt. Je höher der Faktor, desto größer sind in diesem Fall auch die Verluste.

Szenario 2*: Stabiler Kursverlauf – konstant fallende Kursentwicklung

Nehmen wir wieder an, dass der Referenzwert zu Beginn des Betrachtungszeitraumes (Tag 0) bei EUR 100,00 notiert. Im Gegensatz zu vorher fällt er jedoch um EUR 1,00 pro Tag. Der prozentuale Wertverlust des Referenzwertes wird durch unten stehende Grafiken veranschaulicht. Die Gewinne des Faktor-Index (Short) fallen dank des negativen Kurspfades überproportional aus. Grundsätzlich gilt: Je höher der Faktorbetrag eines Faktor-Index (Short), desto höher sind auch die Renditen. Demgegenüber verlieren Faktor-Indizes (Long) an Wert, wenn der Referenzwert fällt. Je höher der Faktor, desto größer sind auch die Verluste.

Szenario 3*: Schwankender Kursverlauf – abwechselnd steigende und fallende Kursentwicklung

Auch in diesem Szenario startet der Referenzwert zu Beginn des Betrachtungszeitraumes (Tag 0) bei einem Kurswert von EUR 100,00. Daraufhin folgt er keiner stabilen Kursrichtung. Kursgewinne und -verluste wechseln sich auf täglicher Basis ab, der Referenzwert befindet sich somit in einer Seitwärtsphase und schwankt immer leicht um seinen Ausgangswert. Die Faktor-Indizes (Long und Short), die sich auf diesen Referenzwert beziehen, sind starken Schwankungen unterworfen und weisen abwechselnd starke Kursgewinne und -verluste auf. Je höher der Verlust des Faktor-Index, desto mehr wird eine potenzielle Kurserholung erschwert, denn sie startet dann von einem niedrigeren Indexwert. Grundsätzlich gilt: In einer Seitwärtsphase des Referenzwertes können innerhalb nur weniger Tage hohe Verluste – bis hin zum Totalverlust – entstehen. Dieses Risiko steigt mit stärker werdenden Kursschwankungen und höherem Faktor.

 

Tägliche Anpassung des Faktor-Index

Für jedes Faktor-Zertifikat existiert ein eigener Faktor-Index. Der Index wird erstmalig am Indexstarttag, der jeweils aktuelle Faktor-Index-Stand daraufhin während der Handelszeit des Referenzwertes fortlaufend berechnet. Weil der Bewertungskurs auf täglicher Basis angepasst wird, ist eine Hebelung von Tagesrenditen mit einem festen Faktor möglich. Ein Faktor-Index setzt sich aus einer Hebel- und einer Finanzierungskomponente zusammen. Die Hebelkomponente gewährleistet die überproportionale Partizipation an Kursbewegungen des Referenzwertes, dem gegenüber nimmt die Finanzierungskomponente in der Regel einen wertmindernden Einfluss auf die Entwicklung des Faktor-Index (vgl. Grafik »Faktor-Indizes haben eine Hebel-und eine Finanzierungskomponente«). Die Faktorfinanzierung setzt sich aus einem jeweils aktuellen Tagesgeldsatz sowie einem individuellen Kostenteil zusammen (Finanzierungsspread). Dieser kann von Tag zu Tag schwanken und so einen variablen Einfluss auf die Entwicklung des Faktor-Index nehmen. Beim variablen Tagesgeldsatz handelt es sich bei Europrodukten um den EONIA-Overnight-Zins in EUR. Anleger sollten beachten, dass bei der Indexberechnung auf laufender Basis eine Gebühr für die Verwaltung und Berechnung des Faktor-Index belastet wird. Generell führt der Abzug der Indexgebühr zu einer Wertminderung des Faktor-Index.

 

Untertägige Indexanpassung

Um einen Totalverlust zu vermeiden, sind Faktor-Indizes mit einer Schwelle ausgestattet. Sie beschreibt die maximal zulässige negative Kursänderung des Referenzwertes gegenüber seinem letzten Bewertungskurs, bevor eine untertägige Indexanpassung erfolgt. Bei der Schwelle handelt es sich um einen festen Prozentwert des Bewertungskurses, ihr absoluter Wert wird täglich festgelegt. Sie ist ein wichtiges Ausstattungsmerkmal. Die tagesaktuellen Schwellenwerte finden Sie auf www.vontobel-zertifikate.de und auf indices.vontobel.com. Kommt es zu starken, in Bezug auf den jeweiligen Faktor-Index unvorteilhaften Kursbewegungen und berührt der Referenzkurs während eines Indexberechnungstages die Schwelle, so wird eine untertägige Indexanpassung vorgenommen. Ein neuer Bewertungskurs wird festgesetzt und ein neuer Indexberechnungstag beginnt. Auf diese Weise lässt sich ein sofortiger Totalverlust vermeiden. Zu beachten ist jedoch, dass bei großen Kursbewegungen des Referenzwertes in die für den Faktor-Index unvorteilhafte Richtung Verluste hoch ausfallen können.

 

Ausgeprägte Transparenz, einfacher Zugang

Vontobel bietet Faktor-Indizes auf unterschiedlichste Referenzwerte und mit einer Vielzahl an Faktoren in unterschiedlicher Höhe an. Das Produktangebot geht unter anderem mit Faktor-Zertifikaten auf die weltweit wichtigsten Leitindizes an den Start und die Palette wird in den nächsten Monaten sukzessive ausgebaut. Um eine einfache Orientierung bei der Produktauswahl zu gewährleisten, werden Informationen wie tagesaktuelle Kursdaten über Vontobel-Faktor-Zertifikate auf www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht. Verknüpft sind die Daten zudem mit einem für Faktor-Indizes eingerichteten Faktor-Index-Portal, das Vontobel speziell für diesen Produkttyp ins Leben gerufen hat. Über indices.vontobel.com lassen sich weitergehende detaillierte Informationen zur Entwicklung und Ausgestaltung der verschiedenen Faktor-Indizes einfach und schnell abrufen. Nicht nur ein hohes Maß an Transparenz, sondern auch eine einfache Orientierung und gute Nachvollziehbarkeit sind so gewährleistet.

 

Vontobel startet mit Faktor-Zertifikaten

Vontobel bietet unter anderem die unten stehenden Faktor-Zertifikate auf den deutschen und den Schweizer Leitindex in unterschiedlichen Faktorhöhen an. Zur Auswahl stehen weitere Faktor-Zertifikate auf Referenzwerte wie den Dow Jones Industrial Index, den S&P 500®, den NASDAQ 100®, aber auch den chinesischen Hang Seng oder den japanischen Nikkei 225®. Um einen Blick auf die vollständige Produktpalette zu werfen, können Sie auch einfach unsere Webseite www.vontobel-zertifikate.de/Faktor-Zertifikate besuchen.

Faktor-Zertifikate im Überblick

Charakteristiken

  • Optimale Nutzung von stabilen (positiven oder negativen) Kurstrends
  • Konstanter Hebel über die Laufzeit
  • Keine Laufzeitbegrenzung (Open End)
  • Kein Volatilitätseinfluss auf die Preisbildung
  • Kein Knock-Out: Dank einer untertägigen Indexanpassung lassen sich Verluste abschwächen bzw. ein Totalverlust kann verzögert werden.
  • Transparente und nachvollziehbare Struktur dank des Faktor-Index und des Indexportals (https://indices.vontobel.com)
  • Umfassende Vontobel-Produktpalette, abrufbar über vontobel-zertifikate.de

Diese potenziell nachteiligen Aspekte sollten Sie sich vor der Anlage in Faktor-Zertifikate vergegenwärtigen:

  • Der Hebel wirkt in beide Richtungen, also auch wenn sich die Kurs entgegen der Markterwartung in eine ungünstige Richtung entwickeln sollten. Das kann die entgegengesetzte Richtung, aber auch eine schwankende – abwechselnd steigende und fallende – Kursbewegung sein. Auch Verluste fallen überproportional aus. Ein weitgehender Kapitalverlust bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.
  • Im Falle einer Schwellenberührung und der damit verbundenen untertägigen Anpassung fällt der Bewertungskurs auf einen tieferen Wert. Vergleichbar ist dies mit einer sofortigen Realisierung des Verlustes. Eine mögliche Erholung im weiteren Verlauf wird dadurch erschwert.
  • Anleger tragen das Währungsrisiko: Notiert das Zertifikat in einer anderen Währung als der Faktor-Index, kann die Entwicklung des Faktor-Index von der Entwicklung des Faktor-Zertifikates zu Gunsten oder zu Ungunsten des Anlegers abweichen.
  • Die Anlage bringt keine laufenden Erträge wie Dividenden oder Zinsen.
20.10.2021 01:46:25

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden