Ist eine Erholung der Reisebranche in Sicht?

Ist eine Erholung der Reisebranche in Sicht?

Dienstag, 17. Mai 2022Lesezeit: 4 Minuten

Die Reiselust der Deutschen ist so groß wie lange nicht mehr. Laut Einschätzungen der Forschungsgemeinschaft „Urlaub und Reisen“ liegt die Lust nach Urlaub auf einem historischen Höchststand. Rund 61 Prozent der befragten Bundesbürger wollen definitiv in den Urlaub fahren, 27 Prozent seien sich unsicher und nicht verreisen werden dieses Jahr (2022) zwölf Prozent. Außerdem dürfte laut den Zahlen der Deutschen Bundesbank das deutsche Geldvermögen für das abgelaufene Jahr (2021) um weitere 7 Prozent auf den Rekordwert von knapp EUR 8 Billionen steigen. Urlaubshungrige verfügen somit über höhere finanzielle Mittel ihre Traumreisen zu finanzieren.

Es stellt sich die Frage, ob Unternehmen der Reisebranche diese Prognosen bestätigen können und ob Anlegerinnen und Anleger davon profitieren könnten?

Die Unternehmensausblicke

Um dieser Frage nachzugehen, könnten Anlegerinnen und Anleger einen Blick auf die jüngst vergangene Berichtssaison werfen. Unternehmen der Reisebranche wie Airbnb, Booking Holdings und auch viele der Fluggesellschaften haben ihren Investoren zuletzt einen Einblick in die Bücher gewährt. In diesem Zusammenhang haben die Unternehmen auch Ausblicke auf die kommende Hauptreisezeit des Jahres gegeben.

Hervorzuheben ist unter anderem die Prognose von Airbnb für das restliche Jahr (2022). Das Unternehmen bietet den Nutzern die Möglichkeit ihre Immobilien über ein Online-Portal zu vermieten. Mit einem Portfolio an Übernachtungsmöglichkeiten in über 100.000 Städten, verteilt über 220 Ländern in der ganzen Welt, könnten die Aussagen des Managements richtungsweisend für die Buchungslage gewertet werden. Kategorisiert nach der Dauer des Verbleibs, verbucht das Portal unerwarteter Weise das größte Wachstum in Aufenthalten bei Buchungen für länger als 28 Tage. Möglicherweise ein Indiz für die Sehnsucht nach einer längeren Auszeit, die in den letzten Jahren unfreiwillig ausblieb. Ferner könnte es auch darauf hinweisen, dass viele Nutzer ihr Home-Office-Büro an anderen Orten aufschlagen. Außerdem wird eine historisch hohe Nachfrage für das vierte Quartal des Jahres (2022) prognostiziert, indikativ für eine über das Jahr hinweg starke Nachfrage, auch nach den bewährt starken Sommermonaten.

Booking Holdings ist ein direkter Wettbewerber und bekannt als Plattformanbieter für Hotel- und Flugbuchungen. Damit wäre das Unternehmen einer der ersten Gewinner bei steigenden Urlaubszahlen. Tatsächlich lässt sich eine höhere Nachfrage aus den zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen (1. Quartal 2022) ableiten. Das Unternehmen weist vor, dass inzwischen mehr als 70 Prozent der weltweiten Buchungen im Bereich des Fluggeschäfts über ihre Plattformen abgewickelt wurden. Zudem sollen 25 Prozent aller Flugreisenden, Neukunden des Unternehmens sein. Das Management erhofft sich Synergieeffekte aus dem Segment der Pauschalreisen und den bereits gebuchten Flügen, indem es Unterkünfte zu attraktiven Preisen anbietet.

Letztlich untermauert Europas größtes Luft- und Raumfahrtunternehmen Airbus eine mögliche erhöhte Reisebereitschaft aufgrund der stark angestiegenen Auftragslage ihrer Transportflugzeuge. Der Konzern vermeldete im Jahresvergleich einen Nachfragesprung von knapp 14 Prozent und zog im gleichen Atemzug die Prognosen der Produktionspläne für die A320 Modelle - von bisher 70 Fertigungen pro Jahr auf nun 75 – an.

EACH-Aktien

Das Partizipationszertifikat auf den EACH-Basket könnte sich als eine interessante Anlagemöglichkeit für Anlegerinnen und Anleger darstellen, die von einer mittelfristigen Erholung der Reisebranche ausgehen. Im Korb enthalten sind Aktien von Unternehmen, die einer der folgenden vier Branchen der Reiseindustrie angehören: Unterhaltungsindustrie (Entertainment), Fluggesellschaften (Airlines), Kreuzfahrtgesellschaften (Cruises) und Hotels.

Wenn Sie mehr über die Kriterien der Aktienselektion, sowie der Zusammensetzung des Baskets erfahren möchten, dann klicken sie hier.

Ausgewählte Risiken:

Währungsrisiko: Da die Währung des zugrundeliegenden Index US-Dollar ist und der Index Aktien und Wertpapiere enthält, die in Nicht-Euro Währungen notieren (z.B. US-Dollar), hängt der Wert des Zertifikats auch vom Umrechnungskurs zwischen der jeweiligen Fremdwährung (z.B. US-Dollar) und Euro (Währung des Zertifikats) ab. Dadurch kann der Wert des Zertifikats (in Euro) über die Laufzeit erheblich schwanken.

Korrelationsrisiko: Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko / Preisänderungsrisiko: Der Wert des Zertifikats kann während der Laufzeit durch die marktpreisbestimmenden Faktoren auch deutlich unter den Erwerbspreis fallen, wenn der Wert des Basiswerts fällt.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

04.07.2022 11:04:15

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden