Ist die VW-Aktie preiswert?

Ist die VW-Aktie preiswert?

Donnerstag, 16. Juni 2016Lesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Der Abgasskandal sorgte bei Volkswagen im vergangenen Geschäftsjahr für einen milliardenschweren Verlust. Andererseits notiert die VW-Aktie deutlich unter Buchwert. Für risikoaffine Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf VW vor.

Aufgrund der hohen Sonderbelastungen infolge des Abgasskandals musste der VW-Konzern im Geschäftsjahr 2015 unter dem Strich einen Verlust von 1,4 Mrd. Euro verschmerzen. „Die aktuelle Krise, auch das zeigen die heute vorgelegten Zahlen, belastet Volkswagen finanziell sehr stark. Wir haben aber den festen Willen und die Mittel, die schwierige Situation, in der wir uns befinden, aus eigener Kraft zu bewältigen“, wurde Vorstandschef Matthias Müller vor einigen Wochen per Pressemitteilung zitiert. In Abhängigkeit von den konjunkturellen Rahmenbedingungen, insbesondere in Südamerika und Russland, der Wechselkursentwicklung und angesichts der Abgas-Thematik geht Volkswagen davon aus, dass die Umsatzerlöse im Jahr 2016 um bis zu 5 Prozent unter dem Vorjahreswert liegen können. Für das operative Ergebnis des Konzerns wird im Jahr 2016 mit einer operativen Rendite zwischen 5,0 und 6,0 Prozent gerechnet. Mit einem für 2017 geschätzten Gewinnvielfachen von 5,9 scheint die VW-Aktie auf den ersten Blick preiswert. Zudem notiert die Aktie deutlich unter Buchwert, welcher sich auf 175,67 Euro je Anteilsschein beläuft.

 

 Seit Februar im Aufwärtstrendkanal

 
Bei 92,70 Euro markierte die VW-Aktie im Februar ihr aktuelles Jahrestief. Von dort an aber ging es aufwärts und der DAX-Titel bildete in den letzten Monaten einen Aufwärtstrendkanal aus. Die untere Begrenzung dieses Trendkanals verläuft gegenwärtig bei etwa 112 Euro. Darüber, bei etwa 119 Euro, könnte die 200-Tage-Linie der Autoaktie Rückendeckung geben. Mit Faktor-Zertifikaten auf Volkswagen können kurzfristig orientierte wie risikoaffine Anleger, die von einer schnell steigenden Aktie von Volkswagen ausgehen partizipieren.

 

 

 

   

 

Frank Sterzbach

Frank Sterzbach beschäftigt sich bereits seit Mitte der 90er Jahre mit dem spannenden Themenspektrum Geldanlage und Börse. Der Diplom-Betriebswirt verfügt demzufolge über eine langjährige Erfahrung in der anlegerfreundlichen Analyse von Märkten, Rohstoffen und Wertpapieren. Die Märkte sind sein Zuhause - Zertifikate sind seine Leidenschaft. Seit 2010 ist er als Chefredakteur beim Zertifikate-Investor verantwortlich für die Strategien, mit denen sich entspannt ein stetiger Vermögensaufbau erzielen lässt.


 

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

16.07.2019 08:47:48

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden