Irankonflikt: Trump verzichtet auf Militärschlag - Ölpreis erholt sich von Vortagesverlust

Irankonflikt: Trump verzichtet auf Militärschlag - Ölpreis erholt sich von Vortagesverlust

Montag, 13. Januar 2020Lesezeit: 2 Minuten

Trump verzichtet auf Militärschlag

Nach den iranischen Raketenangriffen auf zwei von US-Soldaten genutzten Militärstützpunkten im Irak hat US-Präsident Donald Trump weitere Wirtschaftssanktionen gegen den Iran angekündigt – aber keine unmittelbaren militärischen Schritte. Die USA würden Irans Aggressionen nicht unbeantwortet lassen, sagte er bei einer Ansprache im Weißen Haus. Zugleich erklärte er, die USA wolle ihre militärische Stärke nicht anwenden. Sanktionen würden so lange aufrechterhalten werden, bis die Regierung in Teheran ihr Verhalten ändere. Die USA seien bereit zum Frieden mit jedem, der das wolle, sagte Trump.

Deeskalation im Konflikt

Trumps Angaben zufolge kamen bei den Angriffen keine Menschen ums Leben. Alle US-Soldaten seien sicher, sagte er. Auch auf irakischer Seite sei niemand ums Leben gekommen. Der Militärstützpunkt habe ebenfalls "nur minimalen Schaden" davongetragen. Hintergrund sei ein Frühwarnsystem gewesen, das gut funktioniert habe. Trump sagte, der Iran scheine sich in dem eskalierenden Konflikt zurückzunehmen. Das sei "eine gute Sache für alle Beteiligten und eine sehr gute Sache für die Welt". Er forderte Teheran auch zur Zusammenarbeit bei gemeinsamen Interessen auf. Die Bekämpfung der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) sei auch im Interesse des Irans. "Und wir sollten dabei und bei anderen gemeinsamen Prioritäten zusammenarbeiten." (Quelle: Tagesschau)

Ölpreise erholen sich etwas von starken Vortagesverlusten

Zur Wochenmitte hatte eine leichte Entspannung der Iran-Krise einen starken Preiseinbruch am Ölmarkt ausgelöst. Die Ölpreise waren jeweils um mehrere Dollar gefallen, nachdem US-Präsident Donald Trump im Konflikt mit dem Iran versöhnlichere Töne angeschlagen hatte. Zuletzt hatte sich auch US-Vize-Präsident Mike Pence geäußert und gesagt, dass der Iran im Konflikt mit den USA auf Deeskalation setze.
Mittlerweile liegt der Preis für Nordsee-Öl wieder auf dem Niveau, den er vor den Ereignissen in der vergangenen Woche hatte. Der amerikanische Raketenangriff hatte die Furcht vor einem Krieg in der ölreichen Region am Persischen Golf geschürt und Turbulenzen an den Finanzmärkten ausgelöst. Die Ölpreise waren zeitweise auf die Höchststände der vergangenen Monate gestiegen. (Quelle: Handelsblatt)

 

Der Rohstoff im Überblick

Ein Barrel Brent Öl wird aktuell bei USD 65,32 (09.01.2020) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei USD 75,60 (25.04.2019), das Jahrestief bei USD 55,88 (02.10.2019). 

Da der weitere Kursverlauf des Rohstoffs von einer Vielzahl geopolitischer, branchenspezifischer und ökonomischer Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Ausgewählte Risiken: 

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein
verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

24.01.2020 00:45:01

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden