Flughafen Zürich mit höherem Passagieraufkommen

Flughafen Zürich mit höherem Passagieraufkommen

Donnerstag, 15. September 2022Lesezeit: 3 Minuten

Mit dem Abklingen der pandemiebedingten Reiserestriktionen nahm auch die Reisetätigkeit der Menschen wieder an Fahrt auf. 9,1 Millionen Menschen reisten von Januar bis Juli 2022 über den Flughafen Zürich. Das Unternehmen rechnet mit weiter steigenden Passierzahlen und wird im laufenden Jahr Investitionen von rund 400 Millionen Franken tätigen. 

Solide Ergebnisse

Das letzte Halbjahr war für die Flughafenbetreiberin Flughafen Zürich ein erfreuliches: Mit einem erstmalig wieder positiven Konzerngewinn von 55,4 Millionen Franken möchte das Unternehmen langsam wieder den Weg zurück in die Normalität finden.

Noch im Vorjahr resultierte unter dem Strich ein Verlust von 45,1 Millionen Franken. Der diesjährige Umsatz lag mit insgesamt 458,3 Millionen Franken fast 75% über dem Vorjahresniveau (2021: 263,6 Millionen Franken). Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) lag im aktuellen Halbjahr bei 238,3 Millionen Franken nach 92 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2021.

Das Unternehmen verzeichnete steigende Erträge sowohl aus dem Flug- als auch dem Nicht-Fluggeschäft. Die gesamten Aviation-Erträge stiegen um 140,4 Millionen Franken auf 205,9 Millionen Franken (+214%). Die Erträge aus diesem Bereich entwickeln sich entlang des Verkehrsvolumens und ergeben sich hauptsächlich aus Passagier-, Sicherheits- und Landegebühren.

Die Non-Aviation-Erträge erhöhten sich um 27% auf 252,4 Millionen Franken. Darin zusammengefasst sind Kommerzerträge, Parkhäuser, Immobilien sowie internationale Beteiligungen. Aus diesem Bereich, der immer noch mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzes ausmacht, erwartet das Unternehmen ebenfalls eine positive Entwicklung aufgrund höherer Wachstumsdynamik des «Circle» Neubaus und dem internationalen Geschäft. Am Standort des Circle haben sich mittlerweile 46 Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitenden niedergelassen. Die zusätzlichen Mieteinnahmen trugen ebenfalls zu dem gestiegenen Umsatzergebnis bei.

Weiterhin im Fokus des Unternehmens bleibt die Kostendisziplin. Auch wenn erhöhte Passagierzahlen zu steigenden Kosten im Bereich Sicherheit und Infrastruktur führten, sowie die gestiegenen Energiekosten und die Inflation ebenfalls einen kostenerhöhenden Effekt haben, konnten die operativen Kosten nach wie vor unterhalb des Niveaus von 2019 gehalten werden.

Ein weiterer Meilenstein in der Strategieumsetzung im Internationalen Fluggeschäft wird die Eröffnung des internationalen Flughafens in Noida (Indien) sein. Geplant ist die Inbetriebnahme für Ende 2024. Das Investitionsvolumen für Entwicklung und Bau liegt bei 750 Millionen Franken.

Des Weiteren wird aktuell eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen auf Netto-Null bis zum Jahr 2040, und somit 10 Jahre früher als ursprünglich geplant, angestrebt. Dies soll durch eine Steigerung der Energieeffizienz sowie durch eine Senkung des Brennstoff-Verbrauchs erreicht werden.

Im laufenden Jahr wird ein Passagieraufkommen von leicht über 20 Millionen Personen erwartet. Gemäß dem Unternehmen sind die Passagierzahlen während den Wintermonaten schwierig abzuschätzen. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen bei einer weiter fortschreitenden Erholung einen Konzerngewinn im niedrigen dreistelligen Bereich. Die Investitionen für das Gesamtjahr sollen ca. 400 Millionen betragen, wobei diese sich je zur Hälfte auf den Standort Zürich und die internationalen Standorte verteilen.

Ausgewählte Risiken:


Korrelationsrisiko:
Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko / Preisänderungsrisiko: Der Wert des Zertifikats kann während der Laufzeit durch die marktpreisbestimmenden Faktoren auch deutlich unter den Erwerbspreis fallen, wenn der Wert des Basiswerts fällt.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

06.10.2022 06:09:25

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden