Square Inc. - Wachstum im Quadrat

Square Inc. - Wachstum im Quadrat

Mittwoch, 23. September 2020Lesezeit: 4 Minuten

Fintechs und generell Tech-Werte sorgen an den Börsen aktuell täglich für Schlagzeilen. Dabei geht es um Rekordgewinne diverser Tech-Riesen, oder auch um Kurse an den Börsen. Einige Analysten sprechen teils von „überhitzten“ Kursen. Doch dies muss nicht für alle Tech-Werte gelten. Square Inc., ein US-Anbieter von Mobile Payment-Dienstleistungen, ist in Deutschland kaum bekannt. Einen Blick ist die Aktie allerdings Wert.

Square Inc. wächst rasant

In den Anfängen um 2009 entstand Square aus der Idee, das Annehmen von Zahlungen mit Kreditkarte überall möglich zu machen. Gerade für kleine Unternehmen war es damals schwierig, Kartenzahlung anzubieten. Aus diesem Umstand heraus wurde ein Adapter für iPads und iPhones entwickelt, der die Bezahlung per Karte möglich machte. Per Fingerabdruck wurde unterschrieben und die Rechnung an die E-Mailadresse gesendet. Square erhielt dafür eine kleine Gebühr. Die Idee überzeugte den Retailmarkt, sodass US-Ketten, wie Starbucks und Whole Foods das Fintech als Zahlungsdienstleister für die eigenen Filialen beauftragten. Heutzutage vertreibt Square diese Hard- und Software auf der ganzen Welt, in 130 Währungen, jedoch nicht in Deutschland. Square sticht allerdings nicht nur durch diese eine innovative Idee heraus, vielmehr wurde seit Gründung stetig an neuen Lösungen gearbeitet. Dadurch erschließt das Fintech auch neue Geschäftsfelder. So bietet das Unternehmen mit Cash App mittlerweile Überweisungsdienste, Direkteinzahlungen auf Konten und seit vergangenem Jahr auch Kleinkredite für Unternehmen, die Square als Bezahlsystem nutzen, an. Der nächste logische Schritt, das Verleihen von Kleinkrediten an Privatkunden, könnte dem Unternehmen noch höhere Erträge liefern.

Großes Geld durch kleine Kredite

US-Personen, die bereits die Peer-to-Peer Zahlungsplattform Cash App benutzen, könnten, laut unternehmenseigenen Aussagen, bald die Möglichkeit bekommen, Kleinkredite im Rahmen von bis zu 200 USD aufzunehmen. Diese – erstmal nicht sonderlich aufsehenerregende – Meldung könnte dem Fintech allerdings kräftige Umsatzwachstumsschübe verleihen. Nach Berechnungen der Mizuho Securities USA LLC könnte das neue Feature so ein Umsatzwachstum von bis zu zehn Prozent einbringen. Gleichzeitig bringt das neue Feature dem Unternehmen auch höhere Margen, die bei den bisherigen Dienstleistungen bisher gefehlt haben. Für den langfristigen Erfolg, ist dies unabdingbar.

Online-Handel beflügelt Zahlungsdienstleister

Seit 2012 hat sich der Umsatz im Durchschnitt jährlich um rund 50 Prozent erhöht. Zu erklären ist dies zum einen durch den Umstand, dass Bargeld in den USA gemieden wird und statt Überweisungen noch klassische Schecks zum Versenden von Geld ausgestellt werden. Zum anderen wächst der Onlinehandel und damit auch der Markt der Zahlungsdienstleister kräftig. Durch Corona wird dieser Trend sogar beschleunigt. Auch andere Trends versucht Square mitzunehmen. So gibt es u.a. Bestrebungen, in die Märtke für Kryptowährungen oder auch Cannabis vorzudringen – in ersterem sogar ziemlich erfolgreich. Laut Der Aktionär machte das Bitcoin-Geschäft im zweiten Quartal mit USD 875 Millionen 45 Prozent des Quartalumsatzes aus.

Square fehlt es an Geschäft im Ausland

Im Vergleich zu anderen Zahlungsdienstleistern wie PayPal und Mastercard, fehlt es Square allerdings noch an umsatzstarkem, internationalem Geschäft. Zwar bietet Square bereits einige Dienstleistungen in Kanada, Großbritannien, Australien und Japan an, allerdings wird dort nach dem Quartalsbericht nur wenig Umsatz über die Verkäuferplattform generiert. Die für das Unternehmen wichtigere Cash App gibt es bisher neben den USA nur in Großbritannien. Ob das Geschäft in Deutschland erfolgreich sein könnte, ist ebenfalls fraglich. Laut dpa nutzen nur vier Prozent aller deutschen die Kreditkarte. Im Gegensatz zur USA ist Bargeld hier nach wie vor die erste Wahl.

Die Aktie im Überblick

Die Aktie der Square Inc. wird aktuell bei 149,59 USD, gehandelt (24.09.2020) gehandelt. Das Jahreshoch wurde bei USD 170,61 (02.09.2020) und das Jahrestief bei USD 32,33 (18.03.2020) erreicht. Bei Bloomberg setzen 18 Analysten die Aktie auf BUY, 20 auf HOLD und 6 Analysten setzten sie auf SELL.

Ausgewählte Risiken:


Korrelationsrisiko:
Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

22.10.2020 00:40:37

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden