Erleben Zykliker einen Aufschwung?

Erleben Zykliker einen Aufschwung?

Dienstag, 30. März 2021Lesezeit: 4 Minuten

Inflationssignale, welche sich rund um den Globus bemerkbar machen, lassen auch Aktieninvestoren nicht kalt. Denn vielerlei Wachstumsaktien, wie es beispielsweise Aktien aus dem Technologiesektor sind, mussten im Hinblick auf den erwarteten Preisanstieg Verluste hinnehmen. Defensive Aktien scheinen in dem aktuellen Umfeld auch nicht besonders gefragt zu sein. In den Märkten lässt sich deshalb eine Sektor-Rotation hin zu zyklischen Aktien beobachten. Daraus könnten sich interessante Anlagemöglichkeiten ergeben.

In vielen Regionen dieser Welt sind die Inflationssignale, die sich in den vergangenen Wochen vermehrt bemerkt gemacht haben, nicht mehr zu übersehen. Die weltweiten Impfkampagnen lassen die Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung steigen; die Investitionsfreudigkeit und somit auch die Nachfrage nach Kapital steigen – und gehen mit einem Zinsanstieg an den Anleihenmärkten einher.

Höhere Rohstoffpreise werden oftmals als Vorboten für eine anstehende Inflation betrachtet. Ein Beispiel dafür ist Kupfer. Der Preis des Industriemetalls ist alleine in diesem Jahr schon um etwa 15 Prozent angestiegen und befindet sich nun auf einem Zehn-Jahres-Hoch. Nach einem erneuten Angriff von Huthi-Rebellen auf saudi-arabische Ölfelder Anfang März ging es auch mit den Ölpreisen kräftig nach oben. Die Sorte Brent Crude Oil kratzte an der Marke von USD 70 und war auf gutem Wege, das Vor-Corona-Niveau zu erreichen, bevor eine Korrektur Richtung USD 60 einsetzte.

Ein weiterer Grund für die höheren Inflationserwartungen sind die außerordentlichen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen, welche während der Corona-Pandemie weltweit von den Regierungen verfolgt wurden. Alleine in den USA wurde jüngst unter dem neuen Präsidenten Joe Biden ein Fiskalpaket in Höhe von USD 1,9 Bio. verabschiedet. Gepaart mit guten Impfaussichten sind deshalb auch die Wachstumsprognosen für die Wirtschaft gestiegen. So erwartet die OECD für die USA in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 6,5 Prozent sowie rund vier Prozent für 2022.

Von den Inflationsängsten und den Auswirkungen der bevorstehenden Preisanstiege bleiben aber auch Aktieninvestoren nicht verschont. Insbesondere bei Titeln der Technologieunternehmen aus den USA kam es aufgrund der steigenden Inflationserwartungen – und den damit einhergehenden höheren Zinserwartungen – zu erheblichen Verlusten. Bei diesen Aktien werden nämlich die erwarteten, zukünftigen Erträge sehr stark in den Aktienkurs eingepreist und mit steigenden Zinsen müssen diese auch stärker diskontiert werden. Zudem bedeuten höhere Zinsen auch höhere Finanzierungskosten, was bei hochverschuldeten Wachstumsaktien keine guten Aussichten bedeutet.

Defensive Aktien, welche weniger vom Wirtschaftszyklus abhängen und sich letztes Jahr gut entwickelt haben, scheinen in dem aktuellen Umfeld auch nicht besonders gefragt zu sein. Deshalb lässt sich eine Sektor-Rotation hin zu zyklischen Aktien beobachten, welche sich tendenziell in Zeiten eines Wirtschaftsaufschwungs besser entwickeln als der breite Aktienmarkt.

US-Banken profitieren von den steigenden Anleihen-Renditen

Schon seit mehreren Monaten setzen die steigenden Kapitalmarktzinsen die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) unter Druck. Aufgrund des Wachstums- und Inflationsanstieges wurden von vielen Banken höhere Zinsen erhoben. Aus diesem Grund ist auch die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihe auf 1,6 Prozent angestiegen. Laut Experten ist einer der treibenden Faktoren für die ansteigenden Zinsen, dass es den Vereinigten Staaten konjunkturell zu gut geht. Die US-amerikanische Investmentbank Goldman Sachs, geht von einer Wachstumsrate von rund sieben Prozent in diesem Jahr aus. Angesichts dessen ist für viele Ökonomen die Zinswende unvermeidlich. Davon können vor allem die US-Banken profitieren. Die steigenden Zinsen verhalfen den Kursen von Goldman Sachs, Bank of America und JP Morgan auf ein neues 52-Wochen-Hoch. Die Aussicht auf weiter ansteigende Anleihen-Renditen stimmt die Banken positiv für die Zukunft. 

Ausgewählte Risiken

Korrelationsrisiko: Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

17.04.2021 04:01:59

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden