Ein Resümee der veröffentlichten ökonomischen Daten

Ein Resümee der veröffentlichten ökonomischen Daten

Donnerstag, 18. August 2022Lesezeit: 4 Minuten

Die am 05.08.2022 veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten fielen überraschend positiv aus. Erwartet worden waren 250.000 neugeschaffene Arbeitsplätze, stattdessen lag die Zahl der Neubeschäftigten bei beachtlichen 528.000. Außerdem wurde am 10.08.2022 der mit Spannung erwartete amerikanische Verbraucherpreisindex für den Juli 2022 veröffentlicht. Es stellt sich die Frage, welche kurz- bis mittelfristigen Auswirkungen diese ökonomischen Daten auf den Kapitalmarkt haben könnten.

Die US-Arbeitsmarktdaten

Die Arbeitsmarktdaten haben sich als sehr robust herausgestellt, was angesichts der zurückhaltenden Nachfrage der Konsumenten überraschte. Die niedrige Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent könnte zudem ein Indikator dafür sein, dass die Lohnkosten für amerikanische Konzerne gestiegen sind. Hintergrund dieser Annahme ist der sogenannte Zweitrundeneffekt. Dieser tritt in der Regel ein, wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften auf die gestiegene Inflation reagieren und höhere Löhne anbieten müssen, um qualifizierte Arbeitskräfte zu halten beziehungsweise einzustellen.

Höhere Lohnkosten und eine niedrigere Produktion könnten sich demzufolge als eine gefährliche Kombination entpuppen, die sich negativ auf die Margen, sowie letztlich auch auf das Ertragswachstum der Unternehmen auswirkt. In einer von Bloomberg veröffentlichten Befragung (08.08.2022) durften Analysten der US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley ihre für das Jahr 2023 prognostizierten Netto-Margen für US-Konzerne abgeben.

 

Das Ergebnis der Umfrage, dargestellt im vorstehenden Chart untermauert die möglichen Folgen einer niedrigen Arbeitslosenquote in Zeiten erhöhter Inflation.

Der graphische Verlauf der „Forward Net Margin“, in Rot abgebildet, soll die für das darauffolgende Jahr erwartete Netto-Marge der Unternehmen widerspiegeln, die dem S&P 500 zugehörig sind.

Konkret bedeutet dies, dass befragte Analysten in diesem Jahre (2022) kollektiv davon ausgehen, dass die durchschnittliche Netto-Marge für das kommende Jahr um weitere 0,25 Prozent nachgeben und auf einem durchschnittlichen Niveau von 13 Prozent verweilen könnte (Quelle: Bloomberg).

Die US-Inflationsdaten

Bei den veröffentlichten US-Verbraucherpreisindexdaten ergab sich eine Inflationsrate von 8,7 Prozent, was einen Rückgang von 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat bedeutet. Statt der erwarteten 8,7 Prozent wurde eine Teuerungsrate von 8,5 Prozent ermittelt.

Auch die Kernrate der Inflation, welche Lebensmittel- und Rohstoffpreise ausschließt, stand im Fokus vieler Anlegerinnen und Anleger, da die seit Wochen sinkenden Rohstoffpreise einen möglichen Rückgang der Kernrate implizieren könnten. Hier lagen die publizierten 5,9 Prozent leicht unterhalb der prognostizierten Rate von 6,1 Prozent.

Die Aktienmärkte reagierten positiv auf die stagnierende Inflations-Dynamik und eröffneten die zweite Hälfte der Handelswoche 11.08.2022 mit einem Kursplus.

Auswirkungen auf die Bankenbranche

Ein bewährtes Mittel der Zentralbanken zur Reduktion hoher Inflationsniveaus sind Leitzinsanhebungen. Angezogene Leitzinsen können unter anderem zu höheren Erträgen der Privatbanken im Bereich der Kreditvergabe führen.

Jüngst gewährten US-Großbanken Einblick in ihre Bücher und bestätigten diese Annahme mit überraschend hohen Krediteinahmen (KW 28 2022).

Hier erfahren Sie mehr über die letzten Quartalsergebnisse der US-Großbanken.

Viele Analysten stellen jedoch die Nachhaltigkeit des aktuellen Kreditnachfragewachstums mit Hinblick auf weitere anstehende Leitzinsanhebungen in Frage. Argumentiert wird, dass die Nachfrage unter den unattraktiver werdenden Kreditkonditionen leiden könnte.

Die bekanntgegebenen Arbeitsmarktdaten könnten jedoch ein weniger trübes Bild zeichnen. Sie zeigten auf, dass Arbeitssuchende, trotz höher geforderter Löhne in der Lage sind, eine Anstellung zu finden. Steigende Löhne könnten somit implizieren, dass die Kreditnachfrage dank besserem Einkommen und weniger restriktiver Budgetierung potenzieller Kreditnehmer stabil bleibt. Schließlich könnte eine frühere Wende der Zentralbankpolitik, im Sinne einer Reduktion der Leitzinsen, zu höherem Investitionsbedarf führen. Daraus resultierende, günstigere Refinanzierungskonditionen könnten dem Bereich der Kreditvergabe einen zusätzlichen Nachfrageschub verleihen.

Anlegerinnen und Anleger können beispielsweise durch eine 10,00% p.a. Multi Aktienanleihe mit Barriere (Worst-Of) Quanto auf Goldman Sachs, JPMorgan Chase und Morgan Stanley an einem potenziellen Aufschwung der Bankenbranche partizipieren.

Zu beachten: In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf künftige Wertentwicklungen beziehen. Derartige Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Ausgewählte Risiken:

Korrelationsrisiko: Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko / Preisänderungsrisiko: Der Wert des Zertifikats kann während der Laufzeit durch die marktpreisbestimmenden Faktoren auch deutlich unter den Erwerbspreis fallen, wenn der Wert des Basiswerts fällt.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

28.09.2022 11:15:44

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden