Die Bedeutung von Marktschwankungen – Blick auf die Volatilität

Die Bedeutung von Marktschwankungen – Blick auf die Volatilität

Mittwoch, 1. Juni 2022Lesezeit: 3 Minuten

Schwankungen gehören an der Börse zum Tagesgeschäft. Allerdings treten immer wieder kurzfristige Phasen mit höheren Schwankungen ein, die von Unsicherheit geprägt sind. Volatilitätsindizes geben Auskunft über die derzeitige Investorenstimmung und drücken die Unsicherheit in einer greifbaren Form aus.

Wer den Finanzmarkt über längere Zeit beobachtet, stellt fest, dass die Kurse in den meisten Fällen Schwankungen ausgesetzt sind. Kursschwankungen sind etwas ganz Normales.

Grundsätzlich widerspiegeln Aktienkurse den Wert eines Unternehmens. Der Wert wird dabei von den Marktteilnehmern ermittelt. Der Kurs einer Aktie ergibt sich aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Dabei gibt es verschiedene Faktoren, welche die Meinung der Investoren beeinflussen. Zum einen gibt es interne Faktoren, wie die operative Geschäftsentwicklung oder ein neuer Auftragseingang, andererseits gibt es externe Faktoren wie die Wettbewerbssituation oder die allgemeine Wirtschaftslage.

Grundlagen der Volatilität

An den Finanzmärkten wird das Wort Schwankungen häufig durch den Begriff der Volatilität ersetzt. In der Statistik beschreibt die Volatilität die Schwankung von Zeitreihen. Im Finanzbereich beschreibt die Volatilität die Intensität von Kursschwankungen während eines bestimmten Zeitraums.

Herrscht and den Kapitalmärkten eine turbulente Phase, sprechen Marktbeobachterinnen -und Beobachter häufig von einer höheren Volatilität. Grundsätzlich gilt es zwischen zwei verschiedenen Messmethoden zu unterscheiden.

Die historische Volatilität wird anhand der tatsächlichen, historischen Kursänderung eines Finanzinstruments gemessen.

Hingegen gibt die implizite Volatilität, die vom Markt erwartete Schwankungsbreite über einen bestimmten zukünftigen Zeitraum an. Die implizite Volatilität ist deshalb wichtig, weil sie einer der Haupteinflussfaktoren auf den Preis einer Option ist. Dabei folgen sowohl Call- und Put-Optionen dem gleichen Muster: steigt die implizite Volatilität, so steigt auch der Preis einer Option und umgekehrt.

Volatilität als Indikator

Ein bekanntes Maß für die Volatilität an den Finanzmärkten ist der CBOE Volatility Index®, Kurzschreibweise VIX®. Der VIX® drückt die erwartete Schwankungsbreite (implizite Volatilität) des US-amerikanischen S&P 500® Index über die nächsten 30 Tage aus. Der Index selbst wird anhand von Optionspreisen auf den S&P 500® berechnet und wird in Prozentpunkten angegeben.

Dabei geben die Werte des VIX® Auskunft über die aktuelle Marktlage. Tiefere Werte gehen in der Regel mit einem ruhigen Markt einher, höhere Werte werden mit einer höheren Unsicherheit in Verbindung gesetzt.

 

Der VIX® selbst ist nur eine Kennzahl und nicht direkt investierbar. Allerdings erhalten Investoren mithilfe von VIX®-Futures Zugang zu einem handelbaren Finanzinstrument auf Basis des VIX®. Dabei gilt es zu beachten, dass Futures eine feste Laufzeit aufweisen und daher für ein weiterführendes Engagement gerollt werden müssen, was zusätzliche Kosten verursachen kann.

Vontobel bietet schon seit einiger Zeit Faktor-Zertifikate auf VIX®-Futures an, sowohl Long als Short mit einem Faktor von zwei. Neu in der Produktpalette dazugestossen sind Faktor-Zertifikate mit einem Faktor von drei und vier. Diese neuen Produkte werden ebenfalls in beide Richtungen, Long und Short, angeboten.

Zu den Faktor-Zertifikaten

Es ist zu beachten, dass Faktor-Zertifikate eher für kurzfristige Anlagehorizonte und weniger für eine längerfristige „Buy and hold“ Strategie geeignet sind. Für weitere Informationen zur Funktionsweise von Faktor-Zertifikaten stellt Ihnen Vontobel eine Broschüre zu Verfügung.

Zur Broschüre

Ausgewählte Risiken:

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

08.12.2022 01:30:00

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden