Die Bauaufträge in Deutschland steigen auf 18-Jahres-Hoch

Die Bauaufträge in Deutschland steigen auf 18-Jahres-Hoch

Dienstag, 28. November 2017Lesezeit: 2 Minuten

Das „Handelsblatt“ berichtet von einem immer stärker wachsendem deutschen Häusermarkt, der den Bauunternehmen mehr Aufträge beschert. Im September 2017 stieg der Auftragseingang laut statistischem Bundesamt um 2,9 Prozent auf sechs Milliarden Euro, was dem höchsten Wert seit 1999 entspricht.

Das „Handelsblatt“ identifiziert vor allem die anhaltend niedrigen Bauzinsen sowie die starke Nachfrage nach Immobilien als Hauptreiber für den Immobilienboom. Dadurch scheinen vor allem die Bauunternehmen wie zum Beispiel Geberit, HeidelbergCement oder Hochtief zu profitieren.

Nach Angaben des statistischen Bundesamt ist es das stärkste Neugeschäft für das Baugewerbe seit 18 Jahren. Der Auftragseingang von Unternehmen im Bausektor stieg im September um 2,9 Prozent gegenüber dem Vormonat auf sechs Milliarden Euro, was dem höchsten Wert seit 1999 entspricht. In den ersten neun Monaten 2017 stieg das Auftragsvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent.

Branche erwartet 2017 höchsten Umsatz seit 20 Jahren

Das Bauhauptgewerbe (Häuser, Gebäude, Straßen und Leitungen) erwarte für 2017 den höchsten Umsatz seit 20 Jahren, berichtet ebenfalls das „Handelsblatt“. Bereits 2016 ist etwa der Umsatz das sechste Jahr in Folge gestiegen. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten 2017 um 9,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 54 Milliarden Euro, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

In der Eurozone liege die Aktivität im Bausektor im Jahr 2017 bislang noch rund 24 Prozent unter dem Spitzenwert vor der Finanzkrise und immer noch 10 Prozent unter dem schwächsten von Eurostat gemessenen Monatswert der Jahre 2000-2008, berichtet das Finanzportal „finanzen.net“.

Open End Partizipationszertifikat auf den Solactive European Construction Boom Performance-Index

Um Investments in diesen Themenbereich zu ermöglichen, hat Vontobel jetzt ein Open End Partizipationszertifikat auf den Solactive European Construction Boom Performance-Index aufgelegt. Der Index umfasst weltbekannte Bauunternehmen wie etwa Bilfinger, Geberit, HeidelbergCement, Hochtief, LafargeHolcim oder Vinci.

Das Zertifikat kann zu einem Ausgabepreis von EUR 100,50 zzgl. einem Ausgabeaufschlag von maximal EUR 1,00 pro Wertpapier während der Zeichnungsphase erworben werden. Die Zeichnungsfrist endet am 08. Dezember 2017. Die Börseneröffnung erfolgt am 13.12.2017.

Da der weitere Kursverlauf des Index von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

 

Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Basiswertes von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Index kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

08.05.2021 21:47:22

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden