Deutsche Post: The trend is your friend?

Freitag, 18. November 2016Lesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Die Aktie der Deutschen Post bewegt sich in einem Trendkanal. Zudem vermeldete der Konzern durchaus ordentliche Zahlen. Für risikofreudige Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf Deutsche Post vor.

 

Die Deutsche Post DHL Group konnte das operative Ergebnis im dritten Quartal 2016 deutlich steigern. Mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 755 Mio. Euro konnte man das operative Ergebnis aus dem Vorjahresquartal deutlich übertreffen. Zum Vergleich: Im dritten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres erzielte man ein EBIT von 197 Mio. Euro. Der deutliche Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist neben dem Wegfall erheblicher negativer Einmaleffekte auf ein anhaltendes organisches Ergebniswachstum in allen Unternehmensbereichen zurückzuführen. „Die starke operative Ergebnisentwicklung in allen vier Unternehmensbereichen zeigt, dass wir mit der Strategie 2020 die richtigen Schwerpunkte gesetzt haben. So partizipieren wir zum Beispiel auf der ganzen Welt zunehmend stark an der dynamischen Entwicklung des E-Commerce und investieren weiter in diesen Bereich“, so Vorstandschef Frank Appel. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für die Aktie Gelb nach Zahlen auf der „Conviction Buy List“ mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Der Logistikkonzern habe im dritten Quartal erneut ein Rekordergebnis hingelegt, so die Analysten.

 

 Im Aufwärtstrendkanal

 

Vor allem aber auch in charttechnischer Hinsicht ist die Aktie der Deutschen Post derzeit interessant. So bewegt sich der DAX-Titel in einem Aufwärtstrendkanal, dessen untere Begrenzungslinie aktuell bei etwa 27,50 Euro verläuft. Bei 27 Euro konnte der Kurs zudem eine horizontale Unterstützung etablieren, welche durch die Tiefpunkte von September und Oktober definiert wird. Mit Faktor-Zertifikaten auf Deutsche Post können kurzfristig orientierte wie risikofreudige Anleger, die von einer schnell steigenden Post-Aktie ausgehen, mit einem Hebel von 4 überproportional daran partizipieren.

 

 

 

 

 Faktor-Update: Allianz

 

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für die Aktie der Allianz nach Zahlen von 155 auf 164 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen. Der Versicherer habe hervorragende Ergebnisse für das dritte Quartal vorgelegt, so die Analysten. Der hohe Überschuss lasse einen Dividendenanstieg und Aktienrückkäufe wahrscheinlicher werden.

 

 

   

 

 

 

Frank Sterzbach

Frank Sterzbach beschäftigt sich bereits seit Mitte der 90er Jahre mit dem spannenden Themenspektrum Geldanlage und Börse. Der Diplom-Betriebswirt verfügt demzufolge über eine langjährige Erfahrung in der anlegerfreundlichen Analyse von Märkten, Rohstoffen und Wertpapieren. Die Märkte sind sein Zuhause - Zertifikate sind seine Leidenschaft. Seit 2010 ist er als Chefredakteur beim Zertifikate-Investor verantwortlich für die Strategien, mit denen sich entspannt ein stetiger Vermögensaufbau erzielen lässt.


 

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

 

02.12.2021 16:31:40

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden