Cybercrime kommt Unternehmen teuer zu stehen

Cybercrime kommt Unternehmen teuer zu stehen

Donnerstag, 22. Oktober 2015Lesezeit: 1 Minute

Wie teuer wird es für ein Unternehmen, wenn es zum Opfer von Computerkriminalität wurde?

In den vergangenen zwei Jahren waren 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland von Computerkriminalität betroffen, so die Studie "e-Crime 2015" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaf KPMG. Die Mehrheit der Befragten schätzt das generelle Risiko eines deutschen Unternehmens, Opfer von e-Crime zu werden, als hoch oder sehr hoch ein. Ist ein Unternehmen zum Ziel von Cyberkriminellen geworden, wird es meist teuer. Die durchschnittliche Gesamtschadenssumme über alle Delikte hinweg beläuft sich demnach auf rund 371.000 Euro. Im Einzelfällen können aber auch schnell Schäden von über einer Million Euro auflaufen. Besonders kostenintensiv wird es mit um die 600.000 Euro pro Fall bei der Verletzung von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen sowie der Verletzung von Urheberrechten.

Diese Grafik zeigt die durchschnittliche Schadenshöhe pro E-Crime Fall bei Unternehmen in Deutschland


Quelle: Statista.com 2015; KPMG

14.11.2019 12:33:50

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden