Continental Aktie steht nach Gewinnwarnung unter Druck

Continental Aktie steht nach Gewinnwarnung unter Druck

Freitag, 24. August 2018Lesezeit: 3 Minuten

Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres muss Continental die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr korrigieren. Die Aktie des Konzerns rutsche dadurch am Mittwoch kräftig ins Minus.

Vor einigen Wochen sah die Welt bei Continental noch ganz anders aus und man blickte optimistisch in die Zukunft. Deutschlands zweitgrösster Automobilzulieferer verkündete seinen umfassenden Konzernumbau. In einem Interview mit dem Handelsblatt teilte Vorstandschef Elmar Degenhart mit:

«Wir sorgen mit der neuen Holdingstruktur dafür, dass die Entscheidungen eine, besser sogar zwei Stufen aus der Zentrale herausdelegiert werden. Wir wollen damit mehr unternehmerische Freiheiten schaffen.»

Am Mittwoch folgte dann allerdings das böse Erwachen. Der Autozulieferer musste zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Gewinnwarnung ausgeben. Der Konzernumsatz wurde für das laufende Geschäftsjahr auf rund 46 Milliarden Euro korrigiert und soll nicht mehr wie zuvor angekündigt bei 47 Milliarden Euro liegen. Auch die bereinigte operative Marge wurde nach unten angepasst und soll nun nur noch bei über neun Prozent und nicht wie bisher bei zehn Prozent liegen.

Grafik: Quartalsumsätze 2017 - 2018 der Continental AG


Erstausrüstungsgeschäft unter den Erwartungen

Die negative Anpassung schreibt Continental einem Bündel von Gründen zu. Insbesondere liege das Erstausrüstungsgeschäft in Europa und China im Automobilgeschäft und in der Sparte Conti-Tech unter den Erwartungen. Höhere Kosten im Antriebsbereich aufgrund von Umstellungen auf Produkte und Systeme für Hybrid- und Elektroautos haben dabei ebenso eine Rolle gespielt. In einer Telefonkonferenz entschuldigte sich Finanzvorstand Wolfgang Schäfer bei den Investoren mit den Worten:

«Es tut uns leid, dass wir unsere Jahresziele zurücknehmen müssen.»

Als Reaktion auf die Gewinnwarnung soll der Sparkurs innerhalb des Konzerns nun weiter verschärft werden. Laut dem Handelsblatt klagt fast die gesamte Automobilbranche zudem über eine überstürzte Einführung der neuen Verbrauchs- und Abgastests nach dem sogenannten WLTP-Standard. Die Hersteller müssen hier ihre Produktion zurückfahren, weil noch nicht alle Modelle nach dem neuen Standard für den Strassenverkehr zugelassen worden sind. Die Belastungen in diesem Bereich wirken sich somit auch indirekt auf den Zulieferer Continental aus.

Aktie steht unter Druck

Anleger reagierten stark auf die erneute Senkung der Jahresziele und ergriffen die Flucht aus den Papieren. Binnen weniger Minuten fiel die Aktie am Tag der Gewinnwarnung um etwas über 11 Prozent. Mehrfach wurde der Handel bei hohen Umsätzen ausgesetzt. Die Aktie erreichte im Tagesverlauf den tiefsten Stand seit 21 Monaten und war mit Abstand grösster Verlierer im Dax.


Weitere Anlageprodukte finden Sie hier

Wichtige Risiken:

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. Anleger sollten beachten, dass es sich bei Faktor-Zertifikaten um besonders risikoreiche Instrumente der Vermögensanlage handelt

 

Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden. 

24.10.2019 00:56:01

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden