Commerzbank ist zurück in der Gewinnzone

Commerzbank ist zurück in der Gewinnzone

Mittwoch, 19. Mai 2021Lesezeit: 4 Minuten

Deutschlands zweitgrößtes Bankinstitut präsentierte zu Wochenbeginn seine aktuellen Quartalszahlen. Dabei sorgte die Commerzbank für eine positive Überraschung, da es der Bank gelang in nahezu allen Bereichen seine Ergebnisse zu verbessern. Der eingeleitete Sparkurs des Vorstands um CEO Manfred Knof, welcher eine starke Reduzierung der Filialen und Mitarbeiter beinhaltet, zeigt erstmalig Wirkung. Die Commerzbank versucht weiterhin die eigene Transformation voranzutreiben, um langfristig die Kosten zu senken. Die Ankündigung der Abschaffung des bedingungslos kostenfreien Girokontos dürfte bei betroffenen Kunden allerdings eher auf Ablehnung stoßen.

Commerzbank präsentiert Quartalszahlen

Die aktuellen Quartalszahlen der Commerzbank vielen zur Überraschung vieler Analysten deutlich positiver aus, als ursprünglich erwartet. CEO Manfred Knof übernahm, im Gegensatz zu seinen Vorgängern die bislang die Präsentation der Quartalszahlen überwiegend der Finanzchefin überließen, selbst einen Teil der Vorstellung und erläuterte den Analysten und Journalisten, wie er beim Radikalumbau der Bank vorankommen will. Die Zahlen der Commerzbank konnten sich durchaus sehen lassen, denn die Erträge im ersten Quartal 2021 konnten von EUR 1,85 Mrd. im Vorjahr auf EUR 2,49 Mrd. Euro gesteigert werden, was einem Zuwachs von 35 % entspricht. Das Operative Ergebnis, welches zuvor noch im negativen Bereich lag, steig auf EUR 538 Mio. an. Insgesamt erreichte die Commerzbank im ersten Quartal einen Konzerngewinn von EUR 133 Mio., was gerade bei den hohen Restrukturierungsaufwendungen von EUR 465 Mio. ein durchaus beachtliches Ergebnis darstellt. Entsprechend positiv bewerteten Finanzchefin Bettina Orlopp und CEO Manfred Knof die aktuelle Entwicklung ihres Hauses. Zudem sahen sich die Protagonisten durch die aktuellen Quartalszahlen in ihrem Vorhaben bestärkt, die eingeleitete Transformation „Strategie 2024“ auch zukünftig fortführen zu können. Darüber hinaus wurde nach gutem Jahresstart der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr angehoben.

Knofs radikaler Sparplan zeigt Wirkung

Auch wenn das dauerhafte Negativzinsumfeld und der pandemiebedingte Konsumrückgang keine guten Rahmenbedingungen für Banken darstellt, gelang es der Commerzbank, die daraus erwachsenen Herausforderungen mit Hilfe anderer Geschäftsbereiche zu bewältigen. Der aktuelle Erfolg beruht auf dem Zusammenspiel einer stabilen Kostenstruktur, einem niedrigeren Risikoergebnis und dem florierenden Wertpapiergeschäft. Gerade letzteres konnte seit Jahresbeginn um EUR 15 Mrd. gesteigert werden und kristallisierte sich daher als der Gewinntreiber des Gesamtkonzerns. Zu dem positiven Ergebnis habe "besonders das starke Wertpapiergeschäft beigetragen, mit dem wir die Effekte aus dem negativen Zinsumfeld weitgehend ausgleichen konnten", erklärte Finanzvorständin Orlopp und hob somit die Leistung des betroffenen Geschäftsbereichs nachdrücklich hervor. Des Weiteren sei der harte Sparkurs, des seit Anfang 2021 amtierenden Vorstandsvorsitzenden Knof, ausschlaggebend für den jüngst erzielten Erfolg. Die Devise des aktuellen Commerzbank Chefs lautet allen voran sparen. Besonders Einsparpotential sieht der Konzernlenker im Bereich der Personalkosten. Der Abbau mehrerer Tausend stellen sei deshalb geplant. Insgesamt soll bis Ende 2024 konzernweit die Zahl der Vollzeitstellen von knapp 40.000 auf 32.000 reduziert werden. Zudem soll auch das Filialnetz der Commerzbank in Deutschland nahezu halbiert werden. Bereits Anfang Mai wurde mit den Arbeitnehmergremien eine Einigung zum Rahmen des Stellenabbaus erzielt. Den Abbau will die Commerzbank vor allem über Altersregelungen, wie Altersteilzeit oder Vorruhestand, umsetzen. Im Zuge dessen wurde die Vorruhestandsregelung auf sieben Jahre ausgeweitet und Aufhebungsverträge sowie die Unterstützung von Mitarbeitern mit Perspektiven innerhalb und außerhalb der Bank vereinbart. Für die Umsetzung dieser Restrukturierungsmaßnahmen rechnet die Bank nach eigenen Angaben mit Aufwendungen von mehr EUR 2 Mrd., wobei knapp die Hälfte dieser Kosten bereits in den vergangenen beiden Geschäftsjahren aufgewendet wurden. Auch im Bereich der Girokonten sollen Kosten gesenkt werden. So ist das bedingungslos kostenfreie Girokonto bereits abgeschafft worden. Kunden, die vor Oktober 2020 ein kostenloses Girokonto bei der Commerzbank eröffnet haben, werden nun zur Kasse gebeten und sollen ab Juli eine Gebühr von EUR 4,90 pro Monat bezahlen.

Die Aktien im Überblick


Die Aktie der Commerzbank wird aktuell bei EUR 6,514 (18.05.2021) gehandelt, was gleichzeitig dem Jahreshoch entspricht. Das Jahrestief wurde bei EUR 3,117 (18.05.2020) erreicht. Bei Bloomberg setzen 7 Analysten die Aktie auf BUY, 15 auf HOLD und 6 Analysten setzen sie auf SELL.

Ausgewählte Risiken

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

28.09.2021 10:17:04

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden