Cannabis: Das „Grüne Gold“ erobert Nordamerika

Cannabis: Das „Grüne Gold“ erobert Nordamerika

Mittwoch, 31. März 2021Lesezeit: 4 Minuten

Nach Kanada legalisieren auch immer mehr US-Bundesstaten Cannabis. Mexiko stimmte jüngst ebenfalls für eine Entkriminalisierung, wodurch das Land mit 126 Millionen Einwohnern zum weltweit größten Marihuana-Markt aufsteigt. Entsprechend groß sind die Hoffnungen bei Cannabisproduzenten, in Zukunft in Nordamerika einen Milliardenmarkt bedienen zu können.

Kanada machte den Anfang in Nordamerika

Im Oktober 2018 verabschiedete die kanadische Regierung ein Gesetz, das Cannabis als Freizeit-Droge für Personen ab 18 Jahren legalisierte. Der Verkauf des Rauschmittels läuft über staatlich lizensierte Marihuana-Händler. Zudem dürfen die Bürger Saatgut und Jungpflanzen von lizensierten Händlern kaufen, um damit bis zu vier Cannabis-Pflanzen pro Haushalt für den Eigengebrauch zu züchten. Im Oktober 2019 wurden außerdem Lebensmittel mit Cannabis-Zusätzen wie Backwaren oder Getränke legalisiert. Bereits 2001 hatte das Land den Gebrauch von Cannabis als Arzneimittel erlaubt. Nun hoffen Investoren, dass das kanadische Beispiel bald auch in anderen Regionen umgesetzt wird und der weltweite Cannabismarkt einen Aufschwung erfährt.

USA: Ein Bundesstaat nach dem anderen

Ein ganz besonders lukrativer Markt für Cannabis-Produzenten wären die USA. Laut einer Studie des Pew Research Centers gaben Ende 2019 rund zwei Drittel der US-Amerikaner an, dass Cannabis legalisiert werden sollte. Demnach habe die Zustimmung in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. 2010 waren noch 52 Prozent der Bevölkerung gegen eine Legalisierung. Eine landesweite Legalisierung steht noch aus, allerdings haben bereits mehr als ein Dutzend Bundesstaten Cannabis für Personen ab 21 Jahren legalisiert.

Mit der Wahl des Demokraten Joe Biden zum 46. US-Präsidenten Anfang November 2020 ist die Hoffnung vieler Marktteilnehmer gestiegen, dass die Legalisierung im ganzen Land bald erfolgt. Zumal die Demokraten auch beide Kammern des US-Kongresses, das Repräsentantenhaus und den Senat, kontrollieren. Eine Reihe demokratischer Senatoren wollen sich dafür einsetzen, dass noch dieses Jahr ein Gesetz verabschiedet wird, welches das Verbot von Marihuana von Seiten der Regierung in Washington beenden soll. Es bleibt jedoch noch offen, ob dies tatsächlich erfolgt.

Cannabis-Produzenten mit guten Aussichten

Da Kanada als erstes G7-Land Cannabis legalisiert hatte, sind die meisten Produzenten dort anzutreffen. Sie setzen auf eine Expansion in den USA und Europa, aber auch die kürzlich entschiedene Entkriminalisierung in Mexiko kommt ihnen zu Gute, da Mexiko mit 126 Mio. Einwohnern nun zum größten Marihuana-Markt der Welt aufsteigt. Es ist also wenig verwunderlich, dass die Cannabisindustrie alleine in diesem Jahr schon mehr als USD 2 Mrd. an frischem Aktienkapital eingesammelt hat, womit weitere Investitionen, Zukäufe oder Fusionen getätigt werden können. Bereits im Dezember wurde die bislang größte Fusion in diesem Sektor bekannt gegeben: Tilray und Aphria schließen sich zusammen, wodurch der weltweit größte Cannabis-Produzent entsteht. Experten rechnen mit weiteren Zusammenschlüssen in diesem Jahr, da im ursprünglichen Kanada-Hype viele Start-Ups entstanden, die nun, zwei Jahre später, ums finanzielle Überleben kämpfen. Eine Marktkonsolidierung scheint daher überfällig.

DER AKTIONÄR North America Cannabis Select 10 Performance-Index

Die richtige Aktienwahl ist in einem sich sehr schnell verändernden Markt, wie es bei Cannabis der Fall ist, eher schwierig und erfordert viel Zeit bei der Suche und Überwachung. Anleger, die auf einen Erfolg der Branche setzen möchten, müssen aber nicht in einzelne Aktien investieren. Vontobel bietet ein Open End Partizipationszertifikat auf den „DER AKTIONÄR North America Cannabis Select 10 Performance-Index“ in der Währung EUR an. Der Index verfolgt die Entwicklung der zehn – nach Marktkapitalisierung – größten Unternehmen im North American Marijuana Index. Die Titelselektion wird im Index zweimal jährlich überprüft und an den Indexanpassungstagen wird eine Gleichgewichtung wiederhergestellt. Somit bietet sich das Partizipationszertifikat, welches ohne feste Laufzeit emittiert wurde (Open End), als langfristige Anlagelösung an. Mögliche Dividendenzahlungen der Unternehmen werden in den Index netto reinvestiert („Net Total Return“). Anleger tragen das Emittenten-Risiko.

   

Ausgewählte Risiken

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

29.11.2021 07:25:38

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden