«Brexit»: Grossbritannien verlässt die EU

«Brexit»: Grossbritannien verlässt die EU

Freitag, 24. Juni 2016Lesezeit: 3 Minuten
Geregelt wird ein solches Prozedere im Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union (EUV). Wie haben sich die Märkte bisher verhalten? Was sind die ökonomischen Konsequenzen? Eine aktuelle Einschätzung der Strategen des Vontobel Asset Managements am Tag nach der «Brexit»-Abstimmung (24.Juni 2016).

Gemäss den neusten Hochrechnungen in Grossbritannien (Stand: 24. Juni 2016; 7.20 Uhr) haben rund 52 Prozent der Bevölkerung im Rahmen eines Referendums für ein Verlassen der Europäischen Union (EU) («Brexit») gestimmt und nur rund 48 Prozent für ein Verbleiben («Bremain»). Es wird erwartet, dass der britische Premierminister David Cameron den beabsichtigen Austritt von Großbritannien aus der EU nun formell dem Europäischen Rat mitteilt, sofern die notwendigen verfassungsrechtlichen Bedingungen erfüllt sind.

Wie haben sich die Finanzmärkte bisher verhalten?
Als sich das Resultat abzuzeichnen begann, haben die Finanzmärkte auf mehr Risikoaversion («Risk-Off») geschaltet (siehe auch das Market update vom 20. Juni – «Das Brexit-Risiko belastet die Finanzmärkte»). Die asiatischen
Aktienmärkte sind, nachdem eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen ausgezählt waren und sich ein Brexit bezeichnete, stark gesunken (Nikkei -8 Prozent, Hang Seng -6 Prozent) und die US-Aktien-Futures haben 5 Prozent verloren. Bei den Währungen verlor das Britische Pfund gegenüber dem US-Dollar etwa 10 Prozent. Demgegenüber gibt es für den japanischen Yen und den Schweizer Franken eine grosse Nachfrage, während der Euro gegenüber dem Dollar zur Schwäche neigt. Die als «sichere Häfen» geltenden Staatsanleihen und Gold halten sich gut.

 

Was sind die ökonomischen Konsequenzen eines Brexit?
Am stärksten wird wohl die Wirtschaft Grossbritanniens getroffen werden, da die durch den Brexit verursachte Unsicherheit die Investitionstätigkeit belasten wird. Wir erwarten einen Rückgang des Wirtschaftswachstums im Vereinigten Königreich von etwa 2,5 Prozent über die kommenden 24 Monate. Dies könnte in eine leichte Rezession münden. Der negative Effekt auf das Wirtschaftswachstum im kontinentalen Europa dürfte etwa 0,7 Prozentpunkte über die nächsten zwei Jahre betragen, während die Auswirkungen auf das globale Wachstum kaum deutlich
spürbar sein dürften. Diese Prognosen basieren auf der Annahme, dass «alles andere» konstant bleibt und berücksichtigt nur leichte Ansteckungseffekte durch verschlechterte Finanzierungsbedingungen. Negative Rückkoppelungseffekte durch einen schwächeren Aktienmarkt und höhere Risikoaufschläge sollten erst dann Bedeutung erlangen, wenn keine geeigneten Gegenmassnahmen erfolgen. Während den vergangenen Krisen, die durch den Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers und das Platzen der «Subprime»-Immobilienblase ausgelöst wurden, sowie der Euro-Krise war der sehr hohe Verschuldungsgrad und die daraus resultierende Anfälligkeit der Banken der Auslöser für die negativen Rückkoppelungseffekte innerhalb der Finanzmärkte. In der heutigen Situation eines Brexit scheint uns aber die Verwundbarkeit der Aktien- und Anleihenmärkte durch diese Faktoren bei Weitem
nicht mehr in einem Ausmass gegeben, der zu einer starken und langdauernden Korrektur führen würde. Darüber hinaus erwarten wir durch den Brexit keine systemischen Risiken in Bezug auf die Eurozone, da Grossbritannien nie Teil der Währungsunion wurde und den Euro nicht übernommen hat. Das Pfund wird sich auf ein Niveau abschwächen, das in Übereinstimmung mit dem Leistungsbilanzdefizit des Vereinigten Königreichs ist. Zudem glauben wir, dass auch in einem Rezessionsszenario die Solvenz britischer Banken nicht gefährdet sein wird.

 

Wie werden die Zentralbanken reagieren?
Wir gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank höhere Kreditzinsen insbesondere in den sogenannten europäischen Peripheriestaaten ganz klar nicht tolerieren wird. Die japanischen und die Schweizer Währungshüter werden sehr wahrscheinlich einer übertriebenen Währungsaufwertung entgegenwirken. Die englische Nationalbank könnte den Leitzins senken und erneut ein Liquiditätsprogramm auflegen. Die US-Notenbank Fed ihrerseits könnte bezüglich der geplanten Leitzinsanhebungen noch behutsamer vorgehen. Insgesamt sollte durch diese Maßnahmen die globale Liquiditätsversorgung deutlich ansteigen.

 

Was erwarten wir für die Märkte?
Nach einer turbulenten Periode rechnen wir damit, dass sich die Marktteilnehmer wieder auf das globale Wirtschaftswachstum, die Geldpolitik und die Aussichten für die Unternehmensgewinne fokussieren werden. Abgesehen von einemunvorhergesehenen Ereignis wie einer deutlichen Abschwächung der chinesischen Wirtschaft oder einem dramatischen Einbruch der Rohstoffpreise ist die Lage nach unserer Einschätzung besser, als die   Marktstimmung suggeriert. Schliesslich kommt der Brexit nicht als vollständige Überraschung. Zudem halten die Anlagefonds nahezu rekordhohe Geldmarktanteile, was die pessimistische Marktstimmung widerspiegelt. Zusammenfassend lässt sich sagen: Jede Stabilisierung kann zu einer starken Nachfrage der Anleger nach Aktien und Anleihen mit Renditeaufschlag führen. Deshalb neigen wir dazu, eine übertriebene Marktschwäche dazu zu nutzen, Puts auf Aktienindices- aufzulösen (die an Wert zugelegt haben) und/oder die Möglichkeit zu nutzen,Vermögenswerte, die wir als überverkauft bewerten, aufzustocken. Unabhängig davon ist dieses Abstimmungsergebnis ein deutlicher Rückschlag für das europäische Projekt und kann dieses sogar langfristig in Frage stellen. Die Reaktionen der EU und insbesondere jene der «Achse Berlin-Paris» können Anhaltspunkte
über mögliche zukünftige Entwicklungen, Neuausrichtungen und Ziele in diesem Zusammenhang  geben. Die Stimmung gegenüber der EU ist nicht nur innerhalb von Grossbritannien, sondern europaweit skeptischer geworden. Die Fähigkeit der EU, glaubwürdige Antworten auf die Migrationskrise zu geben und das gefühlte Demokratiedefizit anzugehen,wird auf die Probe gestellt.

Die Parlamentswahlen in Spanien am kommenden Sonntag sind ein weiteres wichtiges Ereignis, das genau beobachtet werden muss, nachdem die letzte Abstimmung im Dezember zu keiner mehrheitsfähigen Regierung führte. Wir werden die Ereignisse analysieren und die Risiken und Chancen laufend evaluieren.
18.10.2019 06:08:58

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden