BP prognostiziert das Ende des Öl-Zeitalters

BP prognostiziert das Ende des Öl-Zeitalters

Dienstag, 22. September 2020Lesezeit: 3 Minuten

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Öl- und Gasunternehmens British Petroleum geht davon aus, dass der Verbrauch fossiler Brennstoffe zum ersten Mal in der modernen Geschichte schrumpfen wird. Die Kernaussage des „World Energy Outlook“, den BP in London vorstellte, ist besonders bemerkenswert, da diese Prognose nicht von Umweltorganisationen stammt, sondern von einem der größten Anbieter von Öl und Gas. Als Grund nennt BP die auf erneuerbare Energien ausgerichtete Klimapolitik, aber auch die Corona-Krise, die die globale Energienachfrage habe sinken lassen.

Um die Aussage mit Fakten zu untermauern, präsentiert der Bericht drei Szenarien, die die Auswirkungen von Umweltmaßnahmen von Regierungen und technologischer sowie sozialer Präferenzen simulieren sollen. Alle drei Szenarien prognostizieren einen Rückgang des Bedarfes an fossilen Brennstoffen bis zum Jahr 2050. In einem „Business-as-usual"-Szenario, in dem sich die Umweltregulierung sowie die Präferenzen der Gesellschaften in einer ähnlichen Weise darstellen wie in der jüngeren Vergangenheit, zieht die Ölnachfrage nach dem Coronavirus leicht an, bleibt rund um das Jahr 2025 auf hohem Niveau und beginnt nach 2030 dann zu sinken.

In den zwei anderen von BP beschriebenen Szenarien, in denen Regierungen aktivere Maßnahmen zur Eindämmung fossiler Brennstoffe hin zu erneuerbaren Energiequellen einleiten und sich auch in der Bevölkerung nachhaltige Veränderungen im gesellschaftlichen Verhalten einstellen, erholt sich die Nachfrage nach Öl nicht mehr vollständig auf das Niveau vor der Corona-Krise. Brancheninsider bestätigen die Aussagen der von BP veröffentlichten Studie indirekt, indem sie der Überzeugung sind, dass sich mit der Corona-Krise die Verlagerung weg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien beschleunigt habe. Regierungen und Investoren würden seither vermehrt und nachhaltiger Druck auf Unternehmen auswirken, sich den Anforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, anzupassen.

Der britische Öl- und Gaskonzern hat sich selbst eine Umstrukturierung auferlegt und möchte sein Portfolio unabhängiger von fossilen Brennstoffen aufstellen. Die Öl- und Gasproduktion soll nach Plan des Unternehmens bis 2030 um 40%, im Vergleich zum Niveau von 2019, sinken. Bis 2050 soll das Unternehmen komplett klimaneutral werden. Aktuell Produziert BP noch 2,6 Mio. Barrel Öl am Tag. Eine prompte Abkehr vom Kerngeschäft könnte nicht ohne Probleme erfolgen. Vor diesem Hintergrund des prompten Strategiewechsels muss auch der Bericht bewertet werden. So stehen die Prognosen in starkem Kontrast zu (eigenen) Aussagen, wonach BP ein starkes Wachstum bis in die 2030er Jahre erwartet hatte. Nun heißt es im aktuellen Ausblick, dass der Konsument einen Mix verschiedener Energiequellen beziehen werde, bei dem der Anteil fossiler Brennstoffe um mehr als die Hälfte zurückgehen werde.

Quelle: BP.com

Die Aktie im Überblick

Die Aktie der BP wird aktuell bei GBP 239,25 gehandelt (22.09.2020) gehandelt. Das Jahreshoch wurde bei GBP 523,10 (23.09.2019) und das Jahrestief bei GBP 222,90 (19.03.2020) erreicht. Bei Bloomberg setzen 15 Analysten die Aktie auf BUY, auf 8 HOLD und 3 Analysten setzten sie auf SELL.

 

Ausgewählte Risiken:


Korrelationsrisiko:
Multi Aktienanleihen mit Barriere (Worst of): Dieser Typ der Aktienanleihen bezieht sich auf mehrere Basiswerte. Damit ist der Grad der Abhängigkeit der Wertentwicklung der Basiswerte voneinander (sog. Korrelation) wesentlich für die Beurteilung des Risikos, dass mindestens ein Basiswert seine Barriere erreicht. Anleger sollten beachten, dass bei mehreren Basiswerten für die Bestimmung des Auszahlungsbetrags der Basiswert maßgeblich ist, der sich während der Laufzeit der Wertpapiere am schlechtesten entwickelt hat (sog. Worst-of-Struktur). Das Risiko eines Verlusts des investierten Kapitals ist daher bei Worst-of-Strukturen wesentlich höher als bei Wertpapieren mit nur einem Basiswert.

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

20.10.2020 13:03:28

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden