BMW: Auf der Überholspur?

Mittwoch, 23. November 2016Lesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Gibt die Aktie von BMW jetzt Gummi? Durchaus denkbar, dass die Autoaktie nach einer längeren Talfahrt wieder auf Touren kommt. Für risikofreudige Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf BMW vor.

 

Starke Zahlen präsentierte BMW vor wenigen Tagen. So verdiente der Autokonzern im dritten Quartal unter dem Strich 1,82 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Und: Die durchschnittlichen Schätzungen von Analysten, welche laut Medienberichten einen Nettogewinn von 1,55 Mrd. Euro erwarteten, konnten deutlich getoppt werden. „Wir haben im dritten Quartal unter dem Strich einen Rekordgewinn erzielt und unseren Kurs des profitablen Wachstums fortgesetzt. Das ist die Basis, um unsere Strategie weiterhin konsequent umzusetzen“, so Vorstandschef Harald Krüger. Mit einem für 2017 geschätzten Gewinnvielfachen von 8,1 scheint die Aktie von BMW aktuell moderat bewertet. Optimistisch in Bezug auf das BMW-Papier sind insbesondere die Analysten von Warburg Research, die ein Kursziel von 102 Euro sehen. Der Autobauer habe solide Margen erzielt, obwohl der Modellzyklus nun fast die Talsohle erreicht habe, so die Meinung der Analysten

 

 200-Tage-Linie überwunden

 

Aktuell arbeitet die BMW-Aktie aus charttechnischer Sicht an einem nachhaltigen Ausbruch aus dem seit März 2015 bestehenden Abwärtstrendkanal. Zudem konnte der Autotitel die 200-Tage-Linie, welche aktuell bei 76,08 Euro verläuft, unlängst überwinden. Mit Faktor-Zertifikaten können kurzfristig orientierte wie risikofreudige Anleger mit einem Hebel partizipieren.

 

 

 

 

 Faktor-Update: Deutsche Post

 

Weiterhin in einem Aufwärtstrendkanal befindet sich die Aktie der Deutschen Post. Die untere Begrenzungslinie des aufwärts gerichteten Trendkanals verläuft aktuell bei etwa 28 Euro. Am vergangenen Dienstag haben wir Faktor-Zertifikate auf Deutsche Post vorgestellt.

 

 

   

 

 

 

Frank Sterzbach

Frank Sterzbach beschäftigt sich bereits seit Mitte der 90er Jahre mit dem spannenden Themenspektrum Geldanlage und Börse. Der Diplom-Betriebswirt verfügt demzufolge über eine langjährige Erfahrung in der anlegerfreundlichen Analyse von Märkten, Rohstoffen und Wertpapieren. Die Märkte sind sein Zuhause - Zertifikate sind seine Leidenschaft. Seit 2010 ist er als Chefredakteur beim Zertifikate-Investor verantwortlich für die Strategien, mit denen sich entspannt ein stetiger Vermögensaufbau erzielen lässt.


 

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

 

07.10.2022 21:44:47

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden