Bitcoin – Großanleger decken sich erneut ein

Bitcoin – Großanleger decken sich erneut ein

Montag, 24. Januar 2022Lesezeit: 3 Minuten

Als „Whale“ (englisch für Wal) bezeichnet man in der Welt der Kryptowährungen Personen oder Unternehmen, die große Mengen an Bitcoin halten. Unter den Top-Wallet-Adressen befinden sich viele Unternehmen, wie zum Beispiel die Krypto-Handelsplattformen Binance oder Bitfinex. Allerdings gibt es auch einige Privatpersonen, die große Mengen an Bitcoin halten. Allen voran der geheimnisumwobene Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto, welcher laut eines Berichts des Blockchain-Analysedienstes „Whale Alert“ etwa 1.125.150 Bitcoin besitzt.

 

Die ungleiche Verteilung des Bitcoins

50 Prozent aller Bitcoin-Wallet-Adressen halten lediglich 0,02 Prozent aller derzeit im Umlauf befindlichen 18,9 Millionen Bitcoins, während circa 30 Prozent aller Bitcoins auf den 10.000 größten Bitcoin-Wallets liegen. Auch wenn es keine allgemeingültige Definition gibt spricht man meist ab etwa 1.000 BTC von einem Whale. Damit gibt es rund 2.000 solcher Wallets. Durch die große Anzahl an Bitcoin, haben Whales theoretisch einen großen Einfluss auf das Handelsvolumen der Kryptowährung und somit auch auf dessen Kurs. Als weitere bekannte Bitcoin-Whales gelten zum Beispiel die Winklevoss-Zwillinge, die Mark Zuckerberg 2008 wegen Diebstahls ihres geistigen Eigentums an der Idee für Facebook verklagten. Nach der Einigung auf einen Vergleich über etwa USD 64 Mio. investierten die Brüder, laut eigenen Angaben, angeblich USD 11 Mio. in Bitcoin.

Die Top 100 Bitcoin-Adressen erhöhen ihre Position

In der letzten Zeit haben einige der 100 größten Bitcoin-Wallet-Adressen die Kurse als Kaufgelegenheit genutzt, um etwa 334.000 Bitcoins im Wert von circa 11 Milliarden Dollar zu kaufen. Dadurch, dass alle Bitcoin-Transaktionen über die Blockchain einsehbar sind, ist es möglich, besonders hohe Transaktionen zu identifizieren. Ob die Transaktionen jedoch nur einem Nutzer zuzuordnen sind lässt sich jedoch nicht mit Sicherheit feststellen. So können einzelne Adressen auch mehreren Personen oder Gesellschaften gehören. Interessant sind auch Transaktionen bei denen Whales größere Überweisungen zwischen unterschiedlichen Krypto-Börsen tätigen. Oft wäre das Verkaufsvolumen so hoch, dass der Kurs an einer einzelnen Börse einbrechen könnte, wenn die Verkaufsorder nur an dieser gestellt würde. So können zum Beispiel von einer Wallet jeweils 1.000 Bitcoins an zwei unterschiedliche Handelsplätze überwiesen werden, um auf diesen Handelsplätzen im Anschluss Verkaufsaufträge zu platzieren. Zudem kann es sinnvoll sein, die eigenen Bitcoins auf verschiedene Konten aufzuteilen, um das Risiko eines Hacking-Angriffs durch mehrere Aufbewahrungsorte zu diversifizieren.

Partizipationszertifikate als Alternative zum Direktinvestment

Untrennbar verknüpft mit der Geschichte des Bitcoins sind unzählige Hackerangriffe auf Wallets und Handelsplattformen, denen bereits zahllose Bitcoin-Besitzer zum Opfer gefallen sind. Jüngstes Beispiel hierfür ist der Angriff auf die Handelsplattform Crypto.com. Hierbei wurden hunderten Kunden Kryptowährungen im Wert von USD 33 Mio. aus ihren Wallets entwendet. Anleger, die das Direktinvestment in Bitcoin aufgrund dieses Sicherheitsrisikos scheuen, bieten Partizipationszertifikate eine Alternative, um an der Wertentwicklung des Bitcoins teilzuhaben, ohne selbst Zugang zu einer Bitcoin-Plattform mit einem Wallet haben zu müssen. Diese haben zudem den Vorteil, dass das Risiko eines Verlusts von Bitcoins durch Hackerangriffe, technische Probleme, unsachgemäße Handhabung oder den Ausfall der Bitcoin-Verwahrstelle nicht bei Ihnen als Anleger liegt.

Jetzt neu: Partizipationszertifikate auf den Wechselkurs Bitcoin Euro verfügbar

Mit dem neuen Open-End Partizipationszertifikat auf Bitcoin (EUR) I können Anleger 1:1 – unter Berücksichtigung der Managementgebühr und des Bezugsverhältnisses – an der Kursentwicklung von Bitcoin partizipieren. Basiswerts des Produkts ist der in EUR ausgedrückte Kurs des Bitcoin. Dies bedeutet, dass der Auszahlungsbetrag in EUR berechnet wird und nicht mehr von USD in EUR umgerechnet werden muss. Dies ist dann der Fall, wenn der in USD ausgedrückte Bitcoin-Kurs als Basiswert herangezogen würde.

Ausgewählte Risiken:

Marktrisiko / Preisänderungsrisiko: Der Wert des Zertifikats kann während der Laufzeit durch die marktpreisbestimmenden Faktoren auch deutlich unter den Erwerbspreis fallen, wenn der Wert des Basiswerts fällt. Bei Kryptowährungen ist unverändert eine sehr hohe Schwankungsbreite und -häufigkeit (Volatilität) zu erwarten.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

23.05.2022 03:39:31

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden