Bayer: Das könnte noch teuer werden!

Bayer: Das könnte noch teuer werden!

Dienstag, 14. Mai 2019 Autor Maciej GajLesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag von Maciej Gaj

Der Chemie- und Pharmakonzern muss eine neue Niederlage in den USA einstecken, Schadensersatzforderungen von 2 Mrd. USD stehen im Raum – für einen Prozess! Über 13.000 weitere Klagen sind anhängig. Die Kosten dürften für Bayer noch exorbitant steigen.

Während dessen bekommen Aktionäre langsam kalte Füße. Die Aktie fiel von ihren Höchstständen aus Anfang 2015 von 125 EUR auf 54 EUR ab und liegt nun an einer entscheidenden Kursmarke auf. Diese setzt sich aus dem Unterstützungsniveau aus Mitte 2012 sowie einem möglichen langfristigen Aufwärtstrend zusammen. Sollte dieser Support nachhaltig gebrochen werden, könnte es aus technischer Sicht für das Wertpapier von Bayer schwer werden und weitere Abgaben nach sich ziehen. Aufgrund aktueller Unsicherheiten birgt eine Investition in Bayer, egal ob long oder short, klare Risiken, weswegen die Aktie und Unternehmensankündigungen weiterhin engmaschig beobachtet werden müssen.

Neue Jahrestiefs möglich

Möglicherweise bahnt sich ein nachhaltiger Bruch des langfristigen Aufwärtstrendkanals in Zukunft an, wodurch Investoren die Möglichkeit eröffnet wird auf eine weiter rückläufige Bayer-Aktie zu setzen. Eine nächste Unterstützungslinie nach unten findet sich erst im Bereich von 35,30 Euro wieder. Solange das Niveau von rund 55,00 Euro nicht nachhaltig auf der Unterseite verlassen wird, besteht sowohl die Chance, dass sich bei der Bayer-Aktie kurzfristig noch einmal Erholungsansätze zeigen. Höhere Notierungen als 59,00 Euro sind dem aktuellen Kursverlauf nicht abzuleiten, erst darüber könnte sich das Chartbild merklich entspannen und Kursgewinne in den Bereich von 70,00 Euro ermöglichen. Ein derartiges Szenario müsste jedoch mit extrem positiven Nachrichten untermauert werden, solche stehen zurzeit jedoch nicht in Aussicht.

5-Jahres-Chart Bayer


Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

11.05.2021 03:31:10

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden