AMD: Konsolidierung am Ende?

AMD: Konsolidierung am Ende?

Dienstag, 12. Februar 2019 Autor Maciej GajLesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag von Maciej Gaj

Gemischte Zahlen aus der Halbleiterbranche haben zuletzt für Verunsicherung unter Investoren gesorgt – Tech-Aktien haben entsprechend korrigiert. Doch die jüngste Entwicklung im Wertpapier von AMD deutet auf eine bevorstehende Ausbruchsbewegung hin.

Gerade wenn es um US-Titel geht, präsentieren sich diese nach den dramatischen Kursabschlägen aus Ende 2018 wieder zunehmend stärker. Im Gegensatz zu europäischen Aktien notieren diese teilweise schon wieder an den Höchstständen aus dem letzten Jahr. Der einstige Börsenstar an der Wall Street AMD weist zu den Verlaufshochs bei 34,14 US-Dollar aber noch immer einen Abstand von gut 33 Prozent auf. Zeitgleich vermittelt das Wertpapier von Advanced Micro Devices (AMD) seit Ende Oktober jedoch den Eindruck einer ausgeprägten Bodenbildungsphase, die kurz vor ihrer Vollendung zu stehen scheint. Mit dem jüngsten Hoch bei 25,14 US-Dollar, hat der Wert zuletzt schon einmal seine Fühler über die wichtige Triggermarke von 24,55 US-Dollar ausstrecken können, fiel kurz darauf jedoch in eine zwischengeschaltete Konsolidierung.

Zwar hält dies noch an, aber der eindeutige Pullback zur Oberseite vom Freitag an der Horizontalunterstützung um 22 US-Dollar gepaart mit einer Doji-Tageskerze vom Montag knapp unter der oberen Trendkanalbegrenzung weist auf eine kurzfristig bullische Ausgangslage hin. Ein Blick auf den heimischen Branchenkollegen Infineon bestätigt diese Annahme. Außerdem besitzt AMD im Vergleich zu anderen Aktien einen unschlagbaren Vorteil, die markanten gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 fungieren einige Dollar tiefer seit ein paar Wochen als Unterstützung.

Comeback der Tech-Werte

Noch steckt AMD innerhalb seines mehrtägigen Abwärtstrends um 23 US-Dollar fest. Für ein mustergültiges Kaufsignal in Richtung der jüngsten Verlaufshochs bei 25,14 US-Dollar muss aber ein Kursanstieg mindestens über das Niveau von 23,50 US-Dollar gelingen. Nur dann steigen die Chancen auf einen nachhaltigen Abschluss des Bodens aus den letzten Monaten merklich an und könnte sogar einen Lauf an die Oktoberzwischenhochs bei 28,53 US-Dollar hervorbringen. Über ein Investment in das Faktor-Zertifikat auf Advanced Micro Devices mit einem fest eingebauten Hebel kann bei einem erfolgreichen Ausbruch einen überdurchschnittlichen Vorteil mit sich bringen. Ein dazu passendes Stopp-Management könnte noch knapp unter dem 50-Tage-Durchschnitt von 21,21 US-Dollar gemessen am Basiswert angesetzt werden.

Warten auf Kaufsignal

Ein nicht abwegiges Gegenszenario sieht hingegen oberhalb der wichtigen Unterstützung von rund 22 US-Dollar zunächst noch eine Ausdehnung der Stabilisierungsphase vor. Sollte es mit der Aktie von AMD jedoch unter diesen Support runtergehen, müssten in einem ersten Schritt Abgaben zurück auf den EMA 50 bei 21,21 US-Dollar eingeplant werden. In einem solchen Fall sollten Investoren mit Abgaben sogar auf die breitere Unterstützung von rund 19 US-Dollar rechnen.

5-Jahres-Chart AMD


Wichtige rechtliche Hinweise

Diese Information ist keine Finanzanalyse, sondern stellt Produktwerbung dar. Sie genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zertifikate.vontobel.com veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt, die Endgültigen Bedingungen sowie das Basisinformationsblatt beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.

Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.

Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt.

Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Preis des Finanzinstruments enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle.

Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

17.09.2019 12:33:42

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden