Allianz: Ausbruch aus Abwärtstrend

Allianz: Ausbruch aus Abwärtstrend

Dienstag, 25. Oktober 2016Lesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Die Allianz-Aktie konnte den mittelfristigen Abwärtstrend unlängst überwinden. Zudem weist der Versicherungstitel eine moderate Bewertung auf. Für risikoaffine Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf Allianz vor.

Die Allianz bietet über 85 Millionen Kunden in mehr als 70 Ländern ein breites Spektrum an Versicherungs- und Fondsprodukten an. Weltweit ist die Allianz nach eigenen Angaben in der Schaden- und Unfallversicherung die Nummer Eins und gehört zu den Top Fünf in der Lebens- und Krankenversicherung. Wie der Konzern im August mitteilte, habe man für das erste Halbjahr solide Ergebnisse vorgelegt, die das schwierige Marktumfeld und die ergriffenen Maßnahmen für eine verbesserte Kapitaleffizienz widerspiegeln würden. Die Erträge seien durch drei Entwicklungen beeinflusst worden: höhere Schadenaufwendungen in Folge von Naturkatastrophen, höhere Groß- und wetterbedingte Schäden sowie marktbedingt eine niedrigere Anlagerendite. Im Lebensversicherungsgeschäft habe man den Wechsel hin zu kapitaleffizienten Produkten erfolgreich fortgesetzt. Dadurch sei zwar der Gesamtumsatz gesunken, jedoch habe sich die Profitabilität im Neugeschäft erhöht. Die Zahlen nach dem dritten Quartal wird die Allianz am 11. November bekannt geben. Mit einem für 2017 geschätzten Gewinnvielfachen von 9,4 scheint die Allianz-Aktie aktuell moderat bewertet.

 

 200-Tage-Linie überwunden

 
Vor allem aber in charttechnischer Hinsicht ist die Aktie der Allianz derzeit interessant. So konnte der DAX-Titel vor kurzem sowohl die 200-Tage-Linie als auch den mittelfristigen, seit Dezember des vergangenen Jahres bestehenden Abwärtstrend überwinden. Dadurch könnte neues Kurspotenzial freigesetzt worden sein. Mit einem Faktor-Zertifikaten können kurzfristig orientierte wie risikoaffine Anleger, die von einer steigenden oder sinkenden Aktie der Allianz ausgehen partizipieren.

 

 

 

   

 

Frank Sterzbach

Frank Sterzbach beschäftigt sich bereits seit Mitte der 90er Jahre mit dem spannenden Themenspektrum Geldanlage und Börse. Der Diplom-Betriebswirt verfügt demzufolge über eine langjährige Erfahrung in der anlegerfreundlichen Analyse von Märkten, Rohstoffen und Wertpapieren. Die Märkte sind sein Zuhause - Zertifikate sind seine Leidenschaft. Seit 2010 ist er als Chefredakteur beim Zertifikate-Investor verantwortlich für die Strategien, mit denen sich entspannt ein stetiger Vermögensaufbau erzielen lässt.


 

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

15.10.2019 11:33:14

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden