Adidas: Deutlich teurer als Nike?

Mittwoch, 21. September 2016Lesezeit: 2 Minuten

Gastbeitrag Frank Sterzbach

Die Aktie von Adidas sprintete in den vergangenen Monaten Richtung Norden. Nun aber könnte der DAX-Titel vor einer Kurs-Korrektur stehen. Für risikoaffine Anleger stellen wir Faktor-Zertifikate auf Adidas vor.

 

Mit einem bemerkenswerten Plus von 123 Prozent auf Sicht der vergangenen 12 Monaten honorierte die Börse die gute Geschäftsentwicklung bei Adidas. So hob der Sportartikel-Konzern aus dem DAX die Prognose für das laufende Geschäftsjahr vor einigen Wochen an. Das Management erwartet in 2016 einen währungsbereinigten Umsatzanstieg um etwa 15 Prozent. Zum Vergleich: Die vorherige Prognose sah ein Umsatzwachstum zwischen 10 und 12 Prozent vor. Fraglich ist allerdings, ob die Adidas-Aktie trotz guter Geschäftsaussichten nicht bereits über das Ziel hinausgeschossen sein könnte. Denn mit einem für 2017 geschätzten Gewinnvielfachen von 26,6 scheint der DAX-Titel mittlerweile üppig bewertet. Dies gilt insbesondere auch im Branchenvergleich. Denn das Papier des US-Konkurrenten Nike wird aktuell mit einem für 2017 geschätzten Gewinnvielfachen von 19,4 deutlich günstiger gepreist. Eine kurzfristige Kurs-Korrektur könnte daher in den kommenden Wochen denkbar sein.

 

 Übertreibungsphase?

 

Wie im langfristigen Chart zu sehen, bewegte sich die Aktie vom Frühjahr 2009 bis zum Frühjahr 2016 in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal. Ehe das Papier dann aus dem Trendkanal nach oben ausbrach und Richtung Norden stürmte, was aus charttechnischer Sicht eine Übertreibungsphase darstellen könnte. Das aktuelle Allzeithoch bei 157,45 Euro markiert zudem eine Widerstandsmarke. Die weitere Entwicklung bleibt allerdings abzuwarten. Mit einem Faktor-Zertifikat auf Adidas können kurzfristig orientierte wie risikoaffine Anleger, die von einer schnell sinkenden oder steigenden Aktie von Adidas ausgehen, mit einem Hebel überproportional daran partizipieren.

 

 

 

 

 

 

   

 

 

Frank Sterzbach

Frank Sterzbach beschäftigt sich bereits seit Mitte der 90er Jahre mit dem spannenden Themenspektrum Geldanlage und Börse. Der Diplom-Betriebswirt verfügt demzufolge über eine langjährige Erfahrung in der anlegerfreundlichen Analyse von Märkten, Rohstoffen und Wertpapieren. Die Märkte sind sein Zuhause - Zertifikate sind seine Leidenschaft. Seit 2010 ist er als Chefredakteur beim Zertifikate-Investor verantwortlich für die Strategien, mit denen sich entspannt ein stetiger Vermögensaufbau erzielen lässt.


 

Rechtlicher Hinweis

Diese Informationen stammen alleine vom Gastautor und müssen nicht der Einschätzung der Bank Vontobel Europe AG oder einer anderen Gesellschaft der Vontobel-Gruppe entsprechen. Die weitere Unternehmensentwicklung ebenso wie der Kursverlauf der Aktien ist von einer Vielzahl unternehmensinterner, branchenspezifischer & ökonomischer Faktoren abhängig. Jeder Anleger muss das Risiko entsprechender Kursverluste bei seinen Anlageentscheidungen mitberücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Investition in diese Produkte keine laufenden Erträge anfallen. Die Produkte sind nicht kapitalgeschützt, im ungünstigsten Fall ist ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten bzw. des Garanten droht dem Anleger ein Geldverlust. Anleger sollten in jedem Fall beachten, dass vergangene Wertentwicklungen und/oder Analystenmeinungen kein hinreichender Indikator für künftige Wertentwicklungen sind. Die Wertentwicklung der Basiswerte hängt von einer Vielzahl wirtschaftlicher, unternehmerischer und politischer Faktoren ab, die bei der Bildung einer Markterwartung berücksichtigt werden sollten.

 

01.08.2021 07:05:17

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden