Deutsche Post testet den Einsatz von Blockchain

Deutsche Post testet den Einsatz von Blockchain

Mittwoch, 12. Mai 2021Lesezeit: 4 Minuten

Der Deutschen Post gelang es vergangenes Geschäftsjahr, als einer der Gewinner der Pandemie dazustehen. Denn der E-Commerce-Boom und das daraus resultierende erhöhte Aufkommen an Paketen sorgte bei den Bonnern für ein neues Rekordergebnis. Um auch langfristig der hohen Anzahl an Paketen und Sendungen gerecht zu werden, testet die Deutsche Post nun den Einsatz von Blockchain. Damit will die Deutsche Post die Logistik revolutionieren und die Agilität im Kerngeschäft vorantreiben.

E-Commerce-Boom verhalf der Deutschen Post zu Rekordergebnis

Die Deutschen Post zählt im vergangenen Geschäftsjahr definitiv zu den Gewinnern der Pandemie. Aus der immer noch anhaltenden Pandemie resultierte nicht nur die Schließung von weiten Teilen des Einzelhandels, sondern sorgt auch für eine wahren E-Commerce-Boom. Nutznießer dieser Entwicklung ist neben sämtlichen E-Commerce-Plattformen allen voran auch die Deutsche Post, was im abgelaufenen Jahr zu einem neuen Rekordergebnis führte. Die ursprüngliche Ergebnisprognose von EUR 4,1 Mrd., welche im Oktober nochmals auf EUR 4,4 Mrd. angehoben wurde, übertraf das Bonner Unternehmen mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von EUR 4,8 Mrd. deutlich. Der Umsatz des Logistikkonzerns stieg auf EUR 66,8 Mrd., was einem Zuwachs von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Ausschlaggebend für das positive Ergebnis waren insbesondere die letzten drei Monaten des Jahres, in denen es der Deutschen Post gelang, ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu erzielen. Aufgrund des jüngsten Paket-Booms und dem Rekordjahr wurden auch die Gewinnprognosen für 2021 und 2022 angehoben. Zwar war die Zahl der Briefsendungen mit einem Minus von 7 Prozent leicht rückläufig aber die insbesondere durch die während der Pandemie weltweit gestiegenen E-Commerce-Aktivitäten sorgen für eine stark wachsende Zahl der Sendungen im Express- sowie im nationalen und internationalen Paketgeschäft. Insgesamt entwickelte sich die Sparte Post & Paket Deutschland positiver als erwartet und konnte daher mit einem Anstieg von 7 Prozent den Umsatz auf EUR 16,5 Mrd. steigern. Noch stärker entwickelte sich das weltweite Express-Geschäft, welches zwölf Prozent zulegte und somit einen Umsatz von EUR 19,1 Mrd. generierte. Langfristig erwartet CEO Appel, dass die Deutsche Post das hohe Niveau an Bestellvolumina halten kann, denn wie die Entwicklungen in Asien zeigen, gelingt es hier trotz stark gesunkenen Infektionszahlen und Teilöffnungen die hohe Zahl an Bestellungen beizubehalten.

Deutsche Post setzt auf Blockchain Technologie

Um auch in Zukunft dem hohen Aufkommen an Paketen und Sendungen gerecht zu werden, testet die Deutsche Post aktuell den Einsatz von Blockchain in der Logistik. Supply-Chain-Prozesse sind vor allem im grenzüberschreitenden Handel wegen der zahlreichen beteiligten Parteien alles andere als standardisiert, effizient, oder transparent. Die eingebundenen Partner handeln oft mit gegensätzlichem Interesse und unterschiedlichen Prioritäten sowie Systemen zur Sendungsverfolgung. Um diesen Problemen entgegenzuwirken startete die Deutsche Post ein Pilotprojekt fernab des heimischen Marktes in Dubai. Dort soll mit Einführung von Blockchain die Logistik revolutioniert werden. Erprobt wird dies in Zusammenarbeit mit drei Interhändlern, dem Zoll der Vereinigten Arabischen Emirate, sowie einem Budget von EUR 100mio.Die Technologie der Blockchain macht es möglich alle an der Lieferkette beteiligten Prozesse bzw. Einblicke der Transaktionen verlässlich und in Echtzeit zu erhalten. Dies soll eine komplette Rückverfolgbarkeit ermöglichen, was den grenzüberschreitenden Handel mittels der Blockchain erheblich erleichtern soll. Beispielsweise verhindert dies, dass die Zölle und Einfuhrumsatzsteuern ein zweites Mal erhoben werden, wenn im Zollausland bestellte Waren an den dort ansässigen Händler retourniert werden, da jeder Artikel per Blockchain eindeutig identifizierbar ist. Insgesamt seien also Kosteneinsparungen durch schlankere, automatisierte und fehlerfreie Prozesse möglich. Neben der Verbesserung der Transparenz und Vorhersagbarkeit der Supply-Chain-Prozesse kann der physische Warenfluss beschleunigt werden. Auch in anderen Bereich der Deutsche Post DHL Group kommt Blockchain bereits heute zum Einsatz. So haben die Bonner mit dem DHL Blockchain Center of Excellence bereits auf die neue Technologie gesetzt. Dabei entstand die Blockchain-Plattform BLESS (Baseline Eco-System Services), die dabei helfen soll, die immer noch in weiten Teilen papierbasierten Prozesse im See- und Luftfracht-Geschäft automatisiert und allen voran effizienter abzuwickeln. Der CIO des Unternehmens Markus Voss möchte durch den Einsatz von Blockchain die Agilität im Kerngeschäft vorantreiben. Experten zufolge sorgt die Deutsche Post mit der Einführung der Blockchain für eine Revolution im Bereich der Logistik. Dies ist nur einer der Schritte der vom Post-Chef ausgerufenen Digitalisierungsoffensive 2025 mit denen die Deutsche Post an den erfolgreichen Weg weiter fortsetzen möchte.

Die Aktien im Überblick


Die Aktie der Deutschen Post wird aktuell bei EUR 50,33 (11.05.2021) gehandelt. Das Jahreshoch wurde bei EUR 51,45 (10.05.2021) und das Jahrestief bei EUR 24,55 (14.05.2020) erreicht. Bei Bloomberg setzen 24 Analysten die Aktie auf BUY, 4 auf HOLD und ein Analyst setzt sie auf SELL.

Ausgewählte Risiken

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko ausgesetzt, dass Emittent und Garant ihre Verpflichtungen aus dem Produkt und der Garantie - beispielsweise im Falle einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) oder einer behördlichen Anordnung von Abwicklungsmaßnahmen - nicht erfüllen können. Eine solche Anordnung durch eine Abwicklungsbehörde kann im Falle einer Krise des Garanten auch im Vorfeld eines Insolvenzverfahrens ergehen. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Wichtige Hinweise: Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

12.06.2021 15:27:50

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden