Deutsche Wohnen, Vonovia: Ausgebremst durch Mietendeckel?

Deutsche Wohnen, Vonovia: Ausgebremst durch Mietendeckel?

Dienstag, 22. Oktober 2019Lesezeit: 3 Minuten

Der Mietendeckel in Berlin

Seit vergangenem Montag ist es offiziell: Der Berliner Senat hat sich auf einen Mietendeckel geeinigt und das entsprechende Gesetz soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden und Anfang 2020 in Kraft treten. Doch was bedeutet der sogenannte Mietendeckel eigentlich und welche Implikationen wird er mit sich bringen?

Grundsätzlich sollen die Mieten in der Hauptstadt Deutschlands, Berlin, für fünf Jahre eingefroren werden. Das bedeutet, dass die Vermieter selbst bei einer Neuvermietung nur die Nettokaltmiete des Vormieters ansetzen dürfen. Mieterhöhungen können innerhalb des Planungszeitraumes lediglich um 1,3 Prozent jährlich als Inflationsausgleich vorgenommen werden. Eine Absenkung der Miete können Mieter in Berlin jedoch nur dann fordern, wenn ihre Monatsmiete die Richtwerte mindestens 20 Prozent überschreitet und somit als Wuchermiete klassifiziert wird.

Die Auswirkungen des Mietendeckels auf die Immobilienwirtschaft

Laut der Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau (FG-Bau), Manja Schreiner, würde die Einführung des Mietendeckels dazu führen, dass 90 Prozent der Unternehmen der Wohnungswirtschaft ihre Ausgaben für Modernisierung und Sanierung von Wohngebäuden gänzlich stoppen. „Machen nur die Hälfte dieser Unternehmen die Ankündigung wahr und streichen im kommenden Jahr ihre Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben, haben wir im Modernisierungsbereich einen Auftragseinbruch von rund 40 Prozent“, so Schreiner.

In wieweit beeinflusst der Mietendeckel Unternehmen wie Vonovia und Deutsche Wohnen?

Dass der Mietendeckel einen gewissen Einfluss auf die Unternehmen der Immobilienwirtschaft nimmt, wurde bereits nach der Bekanntgabe am vergangenen Montag deutlich: Die Aktie von Vonovia verlor 0,94 Prozent und die Aktie von Deutsche Wohnen sogar 2,63 Prozent. Jedoch scheinen die Auswirkungen auf die einzelnen Unternehmen bisher noch schwer einschätzbar. Es muss also abgewartet werden, zu welchen Teilen die Portfolios der Immobilienkonzerne von dem Mietendeckel betroffen sind. Da das Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist, können die Unternehmen auch nach wie vor darauf hoffen, dass es doch nicht so scharf wird wie angenommen.

Milliardenübernahme in Schweden stärkt Vonovia

Um das Geschäft auch außerhalb von Deutschland weiter zu stärken, hat Vonovia eine Milliardenakquisition in Schweden getätigt. Für die Kaufsumme von EUR 1,14 Mrd. hat der Konzern die Mehrheit der Stimmrechte des Wohnungsbauunternehmens Hembla übernommen. Dieser wiederholte Zukauf in Schweden führt dazu, dass Vonovia nun Marktführer in Schweden ist und somit immer weiter diversifiziert. Laut Konzernchef Buch soll sich die Akquisition ab dem Jahr 2020 positiv in den Zahlen des Konzerns niederschlagen.  

Die Aktie im Überblick

Die Vonovia Aktie wird aktuell bei EUR 47,48 (21.10.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 48,91 (17.10.2019), das Jahrestief bei EUR 39,40 (02.01.2019). Bei Bloomberg setzen 19 Analysten die Aktie auf BUY, 6 auf HOLD und 1 Analysten auf SELL.

Die Deutsche Wohnen Aktie wird aktuell bei EUR 34,58 (21.10.2019) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 44,539 (27.03.2019), das Jahrestief bei EUR 28,50 (26.08.2019). Bei Bloomberg setzen 15 Analysten die Aktie auf BUY, 9 auf HOLD und 3 Analysten auf SELL.

Da der weitere Kursverlauf der Aktien von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Ausgewählte Risiken:

Marktrisiko: Die Entwicklung der Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen ist von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig, die der Anleger bei der Bildung seiner Marktmeinung zu berücksichtigen hat. Der Aktienkurs kann sich auch anders entwickeln als erwartet, wodurch Verluste entstehen können.

Wichtige Hinweise:
Diese Information ist weder eine Anlageberatung noch eine Anlagestrategie- oder Anlageempfehlung, sondern Werbung. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition verbundenen Risiken, sind in dem Basisprospekt, nebst etwaiger Nachträge, sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen beschrieben. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Es wird empfohlen, dass potenzielle Anleger diese Dokumente lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollständig zu verstehen. Die Dokumente sowie das Basisinformationsblatt sind auf der Internetseite des Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, Deutschland, unter prospectus.vontobel.com veröffentlicht und werden beim Emittenten zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Bei den Wertpapieren handelt es sich um Produkte, die nicht einfach sind und schwer zu verstehen sein können. In dieser Information sind Angaben enthalten, die sich auf die Vergangenheit beziehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.

Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Wie im jeweiligen Basisprospekt erklärt, unterliegt der Vertrieb der in diesem Dokument genannten Wertpapiere in bestimmten Rechtsordnungen Beschränkungen.

Ohne Genehmigung von Vontobel darf diese Werbung nicht vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

14.11.2019 12:06:34

 
So wollen wir miteinander diskutieren! Beachten Sie bitte unsere Blog-Netiquette.

 

Kommentar schreiben

 

  

 

  

 

* Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden